Jan Koblasa mit 84 verstorben

12.10.2017

Schleswig (epd). Der Schleswiger Bischof Gothart Magaard trauert um den im Alter von 84 Jahren gestorbenen tschechischen Bildhauer Jan Koblasa. "Meine Trauer um Jan Koblasa ist mit tiefer Dankbarkeit verbunden", sagte der evangelische Theologe dem epd. Der Bildhauer habe die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts als Künstler und kritischer Zeitgenosse begleitet. Nach Magaards Worten gab Koblasa "der Dimension des Religiösen entgegen dem Zeitgeist und politischen Trends in seinem Wirken stets Raum". Davon zeugten auch die zahlreichen Ausstellungen in Kirchen und der intensive Austausch, der ihn mit Pastorinnen und Pastoren verband.

 

Internetseite von Hermann Häring

12.10.2017

Prof. Häring ist ein gern gesehener Gast in Blankenese. Er ist wissenschaftlicher Berater am Projekt Weltethos. Seine Vorträge und Predigten haben uns neue Perspektiven eröffnet. Seine Stellungnahmen sind nun umfangreich auf seine Website nachzulesen. 

weiter...

Landesbischof warnt vor Hass und Rassismus

12.10.2017

Kiel (epd). Nordkirchen-Landesbischof Gerhard Ulrich hat vor einer "geistigen Verbrennung durch menschenverachtende Aussagen, Hass, Bloßstellung, Rassismus und andere Tabubrüche" gewarnt. "Die gute alte Ordnung der Humanität, der Toleranz und des Respekts droht aufgekündigt zu werden an der Außengrenze der Europäischen Union und im eigenen Land", beklagte Ulrich im Kieler Schauspielhaus.

weiter...

„Wir haben die Wahl!“

08.09.2017

Aufruf des Vorsitzenden des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, zur Bundestagswahl am 24. September 2017. (weiter lesen)

Newsletter abonnieren

Daniela Santema

Liebe Daniela Santema, ich stelle Sie mir als wirklich herrliche Lehrerin für Kinder vor, aber Sie haben sich am Ende für einen anderen Weg entschieden, warum?

Ich liebe Kinder! Aber ich habe während des Studiums gemerkt, dass ich gar nicht gerne „vorne“ vor einer Gruppe stehe, der ich etwas vermitteln soll. Mir entspricht mehr der enge Kontakt miteinander. Aus diesem Grund habe ich mich für einen anderen Weg entschieden. Ich hatte das Glück, direkt im Anschluss an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie angenommen zu werden. Das Studium dauert drei Jahre.

Eine lange Zeit...

Ja, aber sie war bereichernd. Vor allem durch das Praxisjahr, in dem ich die Möglichkeit hatte, in der Altenheimseelsorge zu arbeiten. In dieser Zeit habe ich viele Facetten des Lebens im Alter kennengelernt. Mich hat das sehr berührt und so war auch das Thema meiner Bachelor-Arbeit „Spirituelle Begleitung von Menschen mit Demenz“. Nach den Geburten unserer Kinder habe ich mit einer Stelle im Seniorenheim inhaltlich daran angeknüpft. Und nun möchte ich mich hier für die Menschen einsetzen.

Wie beschreiben Sie den Inhalt Ihrer Arbeit?

Das Oberthema ist Diakonie. Ich habe ja nur eine halbe Stelle und die Frage ist, wie diese Zeit am besten eingesetzt wird. Die Idee der Gemeinde ist es, eine Anlaufstelle für alle zu schaffen, die Hilfe benötigen. Die Erfahrung zeigt: Oftmals genügt es, wenn ich in einem persönlichen Gespräch über Hilfsangebote im Stadtteil informiere und den Kontakt dorthin herstelle. Darüber hinaus möchten wir als Gemeinde ein Netzwerk ehrenamtlicher Zeitstifter aufbauen. Ich stelle mir vor, dass Menschen hier anrufen und Hilfe bekommen, indem ich ihnen entweder ehrenamtliche Begleitung oder andere Unterstützung vermitteln kann. Oft braucht es dazu gar keine langen Wege: Wir können den Menschen viel geben mit unseren Initiativen wie der Kleiderkammer, der Flüchtlingsberatung, dem MitDachEssen und vielen mehr.

Wie wollen Sie Menschen motivieren, „Zeitstifter“ zu werden?

Ich hoffe natürlich, dass es mir gelingt, Menschen dafür zu begeistern und sie zu überzeugen, dass sie viel Wertvolles auch für sich selbst gewinnen können.

Gibt es Menschen, an denen Sie in Ihrem Bemühen zu helfen auch einmal gescheitert sind?

Es gibt immer Menschen, die keine Hilfe möchten, und das respektiere ich. Wir sollten niemanden „zwangsbeglücken“. Wichtig ist, dass ein Hilfsangebot ausgesprochen wird. Und oft ist es ja genau andersherum: Es werden Dinge an mich herangetragen, die neu für mich sind und in denen ich doch etwas tun kann. Einmal konnte ich einem Herrn durch „Detektivarbeit“ helfen, jahrzehntelang eingeschlafene Kontakte wieder aufleben zu lassen. Die Kreativität, die ich in meiner Arbeit empfinde, ist für mich ein Geschenk.

Aber helfen wollende Menschen müssen sicher auch Aggressionen aushalten können.

Diese Frage berührt ein Thema, das uns bei unseren Austauschtreffen mit den Zeitstiftern bestimmt beschäftigen wird: Was wollen und was können wir leisten – und was eben nicht. Ehrenamtliches Engagement hat seine Grenzen, hinter denen professionelle Hilfe zum Einsatz kommen muss.

Sie haben sich einen Ort für Ihre Aufgabe gewählt, an dem viele Menschen auch ihre Nähe zu sich und Gott suchen. Wie sind Ihre Gedanken dazu?

Meine Vorstellung von Gott hat sich im Laufe meines Lebens immer wieder verändert. Aufgewachsen bin ich mit einem personalen Gott, der allmächtig, allwissend und allgegenwärtig ist. Davon bin ich heute entfernt. Meine gegenwärtige Vorstellung ist geprägt von den Gedanken Paul Tillichs: Gott als der tragende Grund des Seins und des Lebens. Für mich bedeutet dies eine Kraft, die in uns wirksam ist, wenn wir offen dafür sind. Die uns hilft herauszufinden, was für das Leben gut und wichtig ist, und uns den Mut gibt, die richtigen Dinge zu tun. Ich glaube, persönliche Gottesbilder wandeln sich fortlaufend mit den Erfahrungen, die wir machen. Ich weiß nicht, was Gott in 20 Jahren für mich ist, aber ich bin gespannt darauf! Ich habe kein abgeschlossenes Gottesbild mehr und das empfinde ich als sehr befreiend.

Haben Sie Angst um das Geschehen in dieser Welt?

Nach der Geburt der Kinder hat diese Angst zugenommen, weil ich die Verantwortung für diese kleinen Menschen gespürt habe. Deshalb freue ich mich über jeden Entwicklungsschritt, den sie machen. Und die beiden öffnen mir die Augen für so viel Schönes in dieser Welt, das ich oft gar nicht sehe, wenn ich so durch meinen Alltag renne. Für meine Kinder hat alles einen großen Wert und jede Kleinigkeit am Wegesrand lädt dazu ein, stehenzubleiben und zu staunen. Ich bin dankbar dafür, durch sie diesen Blick wiederzugewinnen.

Was ist Ihnen wichtig, jetzt, als letzten Satz zu sagen?

Jeder Mensch kann für andere eine große Unterstützung sein. Und jeder Mensch wird auch für sich selbst einmal Unterstützung brauchen. Wie viel wir geben können, hängt immer auch von unserer aktuellen Lebensphase ab. Es ist toll, dass ich in meiner Arbeit hier Menschen zusammenbringen kann, die einander helfen können und die sonst nie zueinander gefunden hätten. Als Teil einer Familie mit kleinen Kindern bleibt privat im Moment wenig Zeit übrig, oft bin ich selbst auf die Hilfe anderer angewiesen. In einigen Jahren wird dies gewiss wieder anders sein. Es gibt Zeiten des Gebens und Annehmens im Leben.

Stefanie Hempel

Zurück