Zukunftsforum lädt zum Infoabend ein

Bahnhof Blankenese 1890

1867, vor 150 Jahren, wurde die Eisenbahnverbindung zwischen Altona und Blankenese fertiggestellt und der Blankeneser Bahnhof eröffnet. Mit weitreichenden Folgen: Die zahlreichen Ausflügler und Feriengäste, die bis dato zu Wasser nach Blankenese gelangt waren, konnten sich nun einer Dampflok anvertrauen. Siedlungsgesellschaften, vereinzelt auch weitsichtige Städter, erkannten die Aufwertung des Ortes. Sie erwarben preiswertes Bauland in Blankenese und Dockenhuden, bauten Villen und Geschäftshäuser und veränderten die Bevölkerungsstruktur nachhaltig.

Im selben Jahr 1867 wurde das Amtsgericht in Blankenese eröffnet. Für die rasch wachsende Bevölkerung brauchte man mehr und bessere Schulen. In der Lindenstraße (heutige Kirschtenstraße) wurden eine Realschule für Jungen, gleich nebenan zehn Jahre später ein Lyzeum gebaut. Treibende Kraft bei diesen und weiteren Schulgründungen war Propst Paulsen. Ihm war es auch zu verdanken, dass Blankenese 1895 mit Spendengeldern eine Kirche bauen und sich als selbstständige Pfarrgemeinde von Nienstedten lösen konnte.

Was alles in diesen Jahren passierte und warum gerade Blankenese sich zum Mittelpunkt der Elbvororte entwickelte, hat der Förderkreis Historisches Blankenese recherchiert. Die Ergebnisse sind vom 18. bis 21. Mai an verschiedenen Orten zu sehen und erleben: in der HASPA-Filiale am Erik-Blumenfeld-Platz, im Amtsgericht, im Gymnasium Blankenese, im Fischerhaus und in der Kirche am Markt. Dort wird am Samstag, 20. Mai, um 15 Uhr eine Ausstellung eröffnet, die Propst Paulsen gewidmet ist. Ronald Holst, Vorsitzender des Förderkreises Historisches Blankenese, wird den Kirchengründer in einem Vortrag vorstellen. Tags darauf lädt das Fischerhaus von 14 bis 17 Uhr zum History Day ein – mit einer kompakten Ausstellung, Jazz und Lesungen. Sehr viel mehr Material bündelt die Schau in der HASPA-Filiale, die bis zum 31. Juli zu sehen ist.

Nähere Informationen über das gesamte Programm www.historisches.blankenese.de

Ort: Gemeindehaus

Zurück