Bundeskanzlerin Merkel: "Luther hat die Welt für immer verändert"

12.11.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung der Reformation hervorgehoben. Die Reformation sei die treibende Kraft zur Entwicklung des Kontinents gewesen, sagte die Bundeskanzlerin bei einem staatlichen Festakt zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg. Martin Luther habe mit der Veröffentlichung seiner Thesen einen Stein ins Rollen gebracht, "der die Welt für immer veränderte". (weiterlesen)

Der Rapper Blumig zum Thema Religion

10.11.2017

Der Rapper Blumio hat sich an das Thema Religion gewagt. Er geht keine großen Umwege, sondern steuert direkt das Thema an. Und was dabei herausgekommen ist, das ist anschlussfähig an gute liberale Religionsauffassungen.
Der Clip steigt ein mit Bildern von Nachrichten, Mitschnitten über Terror und seine Bekämpfung. Blumio tritt singend auf. Er befindet sich in Jerusalem, die Stadt ist im Hintergrund immer da. Blumio sucht verschiedene heilige Stätten auf. Am Ende des Clips sind Menschen verschiedener Religionen mit dem Victory-Zeichen zu sehen.  Blumio erzählt, wie es sich mit der Religion in seinem  Leben entwickelt hat

Hamburger Reformation

27.10.2017

Der Beginn der Reformation liegt zwar in Wittenberg: Am 31. Oktober vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther dort seine 95 Thesen. Doch vieles veränderte sich durch die Reformation, auch in unserer Stadt – Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung, Kunst und Kultur, das soziale Miteinander. Die Kirche hat eine Site zusammengestellt, die das besondere Hamburger Format und die Spuren zeigen, die die Reformations bis heute bei uns hinterlassen hat. hamburger-reformation.de

Bitte um Spenden für Parents Circle

21.10.2017

Der Israeli Nir Oren verlor seine Mutter bei einem Selbst­mord attentat, der Palästinenser Wajih Tmeizi erlebte den gewaltsamen Tod seines damals 13­jährigen Bruders durch einen israelischen Soldaten.

Diese Mitglieder des Parents Circle Families Forum besuchten uns im Juni. Mit wenig Zeit kamen sie, um uns als Freunde zu sehen, aber auch, um unsere Gemeinde dringend zu bit­ten, sie weiterhin finanziell zu unterstützen.

weiter...

Newsletter abonnieren

Ingrid Plank nimmt Abschied

10.03.2017 | 18:48

Senioren-Begegnungsstätte im Fischerhaus

Ingrid Plank

Seit 14 Jahren liegt die Leitung der Senioren-Begegnungsstätte im Fischerhaus in den Händen von Ingrid Plank. Ende März beendet sie ihren Dienst. "Ich bleibe noch so lange, bis die Sanierung des Hauses fertig ist", kündigte sie vor
eineinhalb Jahren an. Solch eine sachbezogene Verschiebung des Dienstendes wäre willkommen gewesen, war doch klar, dass Ingrid Plank nur schwer zu ersetzen sein würde: im Fischerhaus, aber darüber hinaus auch in der Geschäftsführung der Kirchengemeinde, in die sie sich mit großer Sachkenntnis und immensem zeitlichem Einsatz eingebracht hat.

Mit der Sanierung des Fischerhauses ist noch nicht begonnen worden. Es ist aber geklärt, dass sich die Stadt dieser Aufgabe nun annehmen wird. Damit ist das Haus in seiner Substanz gerettet und das Ziel Ingrid Planks erreicht, ihrem Nachfolger "geordnete Verhältnisse" zu übergeben.

Die Senioren-Begegnungsstätte im Fischerhaus sei aus der DNA Blankeneses nicht wegzudenken. Das bescheinigte die Stadt der Einrichtung vor wenigen Wochen. Ein schönes Kompliment für die von Ingrid Plank verantwortete Arbeit. Das umfangreiche Programm mit Gesprächskreisen zu Kultur, Politik und Theologie, mit autogenem Training, Sprachkursen, aber auch klassischen Handarbeits- und Bridgezirkeln bis hin zu Kochkursen für Männer, und nicht zu vergessen, den monatlichen Ausfahrten mit kulturellen und kulinarischen Höhepunkten, setzt eine moderne, aktive Auffassung von Seniorenarbeit um; ganz übereinstimmend mit unserem Gemeinde-Leitbild, nach dem die Kirche am Markt nicht nur Ortsbeschreibung, sondern Programm ist. Mitten im Ort, mitten unter den Leuten soll die Kirche sein: mit Kompetenz, mit Zuneigung und mit einer guten Botschaft. Das hat Ingrid Plank hervorragend umgesetzt. Dafür gilt ihr unser herzlicher Dank. Für Blankenese bleibt zu hoffen, dass das Ende ihrer Dienstzeit nicht das Ende ihres Engagements für ihren Ort und für ihre Kirchengemeinde sein wird. Wer sie kennt, wird das nicht befürchten.

Ulrich Zeiger, ehem. Vorsitzender des Kirchengemeinderats

Zurück

Einen Kommentar schreiben