Lutherdekade und Reformationsjubiläum

17.04.2017

EKD: Gemeinsames Abendmahl bleibt das Ziel - "Es kann gar kein anderes Ziel geben, als dass wir an denselben Altar kommen", sagte der Präsident des Päpstlichen Rats zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch. Nach Ansicht des Ratsvorsitzenden der EKD, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, ist dieses Zusammenkommen nicht sehr schwer, da Christus selbst zum Abendmahl einlade und in der Feier selbst präsent sei. (weiter...)


Prominente Gäste beim Reformationsjubiläum

17.04.2017

EKD: Barack Obama, Angela Merkel und Thabo Makgoba - diese prominenten Persönlichkeiten werden Teil der Feierlichkeiten des diesjährigen Kirchentages in Berlin sein. Anlässlich des Reformationsjubiläums hatte der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Barack Obama im letzten Jahr eingeladen. Der ehemalige US-Präsident wird am 25. Mai mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Thema "Engagiert Demokratie gestalten -  Zuhause und in der Welt Verantwortung übernehmen" vor dem Brandenburger Tor diskutieren. Prominenter Prediger auf den Elbwiesen vor den Toren der Lutherstadt Wittenberg wird der südafrikanische Bischof Thabo Makgoba sein. (...weiter)




Ökumenische Erklärung zum 60. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge

17.04.2017

EKD: "Eine engere Zusammenarbeit wäre in vielen Bereichen dringend geboten. So brauchen wir eine faire Handels-, eine solidarische Flüchtlings- und eine abgestimmte Außen- und Sicherheitspolitik. Gleichzeitig sollte die EU ihr soziales Profil schärfen und den Bürgerinnen und Bürgern besser vermitteln, dass sie zur Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse beiträgt.", so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Marx und der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm anlässlich des 60. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge. Beide Vorsitzenden betonen, dass die Kirchen auch heute zur Überwindung innereuropäischer Gräben beitragen wollen. (weiter...)



"Heiliger Zorn" - CDU-Politiker Heiner Geißler rügt die Kirchen

31.03.2017

Hamburg (epd). Der CDU-Politiker Heiner Geißler (87) hat die beiden großen Kirchen gerügt. "Mich packt der heilige Zorn, wenn ich an die offizielle evangelische und katholische Theologie denke", sagte der frühere Bundesminister und Jesuitenschüler der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". Die katholische Kirche könne "sich noch nicht einmal auf ein gemeinsames Abendmahl einigen. Die politische Dimension des Christentums steht während der gesamten Reformationsfeierlichkeiten im Hintergrund. Das ist absurd, ein groteskes Missverständnis des Evangeliums." Er selbst habe mit den Jahren angefangen, "an Gott zu zweifeln".

Newsletter abonnieren

zum Thema "Taufe"

Liebe Eltern,

wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind oder Ihre Kinder in unserer Blankeneser Kirche taufen lassen wollen. Wir wünschen Ihnen schon jetzt auf dem Weg zur Taufe Gottes Segen.

Vieles wird Ihnen dabei vielleicht fremd sein, verschiedene Papiere benötigen wir von Ihnen, weil z.B. die Getauften und ihre Paten bei uns in ein Kirchenbuch eingetragen werden. Dieses Schreiben soll Ihnen die ersten Schritte zur Taufe erleichtern. 

Sie haben vom Standesamt eine Geburtsurkunde erhalten. Dabei ist ein Formular "Für religiöse Zwecke". Bitte senden Sie uns dieses Papier zu oder überreichen Sie es Ihrem "Taufpastor".

Einige Angaben fehlen manchmal auf den Geburtsurkunden, z.B. die aktuelle Adresse, Telefon, E-Mail - etc. Darum bitten wir Sie, die Daten auf dem Tauf-Formular noch zu ergänzen - und uns dieses Formular zurückzugeben - zu schicken.

Sie haben sich für Paten entschieden. Sollten die Paten zu einer anderen Gemeinde oder auch anderen Konfession gehören, benötigen wir einen sog. Patenschein, den die Paten von ihrer Gemeinde am Wohnort erhalten. Da die Paten die Vertreter der Kirche sind, sollten sie auch Mitglieder der Kirche sein.

In unserer Kirche steht ein Taufbaum. Sie haben ihn sicher schon gesehen. Alle Getauften werden hier der Gemeinde mit Bild, Geburts- und Taufdatum und dem Taufwort aus der Bibel vorgestellt. Das Bild und die Daten werden auf einem "Apfel" zusammengetragen. Am Sonntag nach der Taufe betet die Gemeinde für die Kinder und freut sich natürlich über den „Zuwachs“.

Einmal im Jahr wird "geerntet", dann feiern wir einen Tauf-Erinnerungsgottesdienst. Die Bilder werden dann abgenommen und in ein Taufbuch eingeklebt. Die Kinder können so auch später in diesem Buch blättern und sich an ihre Taufe erinnern. Drucken Sie sich den Apfel aus (Breite ca. 10 cm).

Manchmal wollen die Eltern das Taufbecken schmücken - der Durchmesser des Beckens: 72 cm.

Wichtig ist uns der Taufspruch. Damit meinen wir einen Vers aus der Bibel, der für den Täufling wie ein Motto, ein gutes Wort sein soll, eins, dass ihn durch sein Leben begleiten kann. Wir haben einige Textstellen dafür zusammengestellt.

Manchmal gestalten Taufeltern auch einen eigenen Gottesdienstzettel. Für das Deckblatt stellen wir Ihnen eine Zeichnung von Volker Detlev Heydorf "Kirche“ zur Verfügung oder auch ein Foto der Kirche.

Wem selber etwas Großartiges, Wunderschönes "geschenkt" worden ist, der findet sich (oft) auch bereit, anderen etwas zu schenken. Wir haben Ideen für Spenden, Kollekten zusammengestellt.

Auf unserer Kirchensite nehmen wir auch gerne Bilder von der Taufe auf. Bitte schicken Sie uns, wenn Sie das möchten, einige Bilder Ihrer Feier zu.

Auch Eltern, die nicht in Blankenese wohnen und zu unserer Gemeinde gehören, können bei uns taufen – selbstverständlich. Um Eintragungen in die Kirchenbücher vornehmen zu können, brauchen wir noch einen Hinweis von Ihrer Ortsgemeinde, in der Sie gemeldet sind. Das Spezialdokument nennt sich „Dimissoriale“. Es ist eine Einverständniserklärung Ihrer Gemeinde zur Taufe an einem anderen Ort. Die Gemeinden werden das Dokument großzügig ausstellen – bei den meisten genügt ein Anruf. Es ist der Versuch, überall die Kirchenbücher aktuell zu halten.

Alle weiteren Fragen können Sie mit dem Pastor besprechen, der mit Ihnen die Taufe feiert.

Für die Kinder ist es oft eine große Hilfe, wenn sie die Kirche schon vorher kennengelernt haben. Jeden Sonntag um 11.30 Uhr feiern wir einen Familiengottesdienst, zu dem Sie mit Ihrer ganzen Familie sehr herzlich eingeladen sind!

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem Kind, Ihren Kindern, eine festliche Zeit in unserer Kirche und eine gutes Einleben miteinander in unserer Gemeinde.


Ihre Pastores