Bundeskanzlerin Merkel: "Luther hat die Welt für immer verändert"

12.11.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung der Reformation hervorgehoben. Die Reformation sei die treibende Kraft zur Entwicklung des Kontinents gewesen, sagte die Bundeskanzlerin bei einem staatlichen Festakt zum 500. Reformationsjubiläum in Wittenberg. Martin Luther habe mit der Veröffentlichung seiner Thesen einen Stein ins Rollen gebracht, "der die Welt für immer veränderte". (weiterlesen)

Der Rapper Blumig zum Thema Religion

10.11.2017

Der Rapper Blumio hat sich an das Thema Religion gewagt. Er geht keine großen Umwege, sondern steuert direkt das Thema an. Und was dabei herausgekommen ist, das ist anschlussfähig an gute liberale Religionsauffassungen.
Der Clip steigt ein mit Bildern von Nachrichten, Mitschnitten über Terror und seine Bekämpfung. Blumio tritt singend auf. Er befindet sich in Jerusalem, die Stadt ist im Hintergrund immer da. Blumio sucht verschiedene heilige Stätten auf. Am Ende des Clips sind Menschen verschiedener Religionen mit dem Victory-Zeichen zu sehen.  Blumio erzählt, wie es sich mit der Religion in seinem  Leben entwickelt hat

Hamburger Reformation

27.10.2017

Der Beginn der Reformation liegt zwar in Wittenberg: Am 31. Oktober vor 500 Jahren veröffentlichte Martin Luther dort seine 95 Thesen. Doch vieles veränderte sich durch die Reformation, auch in unserer Stadt – Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung, Kunst und Kultur, das soziale Miteinander. Die Kirche hat eine Site zusammengestellt, die das besondere Hamburger Format und die Spuren zeigen, die die Reformations bis heute bei uns hinterlassen hat. hamburger-reformation.de

Bitte um Spenden für Parents Circle

21.10.2017

Der Israeli Nir Oren verlor seine Mutter bei einem Selbst­mord attentat, der Palästinenser Wajih Tmeizi erlebte den gewaltsamen Tod seines damals 13­jährigen Bruders durch einen israelischen Soldaten.

Diese Mitglieder des Parents Circle Families Forum besuchten uns im Juni. Mit wenig Zeit kamen sie, um uns als Freunde zu sehen, aber auch, um unsere Gemeinde dringend zu bit­ten, sie weiterhin finanziell zu unterstützen.

weiter...

Newsletter abonnieren

Schluss mit den Berührungsängsten!

Die neue Gruppe »Mittendrin« widmet sich dem Thema Inklusion (2014)

Inklusion, das gemeinsame Lernen, Spielen, Glauben, Leben von behinderten und nichtbehinderten Kindern ist eines der großen gesellschaftlichen Themen der Stunde. Doch wie sieht es mit gelebter Inklusion eigentlich in unserer Gemeinde aus? Auch in Blankenese leben Kinder und Erwachsene mit Förderbedarf, doch mitunter muss man den Eindruck gewinnen, als spielten sie im öffentlichen Bild des Stadtteils und auch seiner evangelischen Kirchengemeinde keine oder allenfalls eine untergeordnete, etwas verschämte Rolle.

Um daran etwas zu ändern, hat die Stiftung der Evangelischen Kirche am Markt beschlossen, sich des Themas verstärkt anzunehmen und eine eigene Gruppe gegründet: »Mittendrin«. Ziel von »Mittendrin« ist es, das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Förderbedarf in der Gemeinde zu einer Selbstverständlichkeit zu machen. Dazu gehört zunächst einmal die Aufgabe, jene Menschen und ihre Besonderheiten überhaupt sichtbar zu machen und Berührungsängste abzubauen. An manchen Stellen, zum Beispiel im Familiengottesdienst, ist Inklusion schon gelebte Praxis. Aber auch hier möchte »Mittendrin« noch mehr Eltern ermuntern, mit ihren förderbedürftigen Kindern am Gemeindeleben teilzunehmen.

Auf den ersten Treffen von »Mittendrin« sind schon weitere Schritte beschlossen worden: Herr Poehls und Herr Warnke sind bereit, Kinder mit Förderbedarf in ihren Konfirmandenunterricht aufzunehmen; Anmeldungen dafür sind ab sofort möglich. Ein Mann mit Förderbedarf wird von der Gemeinde als „Betriebshelfer“ angestellt. Außerdem ist »Mittendrin« im Gespräch mit dem Verein Christlicher Pfadfinder mit dem Ziel, nach dem Vorbild der Othmarschener Pfadfinder auch in Blankenese eine »PTA«-Gruppe (»Pfadfinder trotz allem«) zu gründen, zumal die Warteliste in Othmarschen sehr lang ist.

Gleichzeitig möchte »Mittendrin« ein Netzwerk aufbauen, in dem Betroffene und Interessierte miteinander in Kontakt kommen und gemeinsam überlegen können, wie dieses wichtige Anliegen in der Gemeinde am besten umgesetzt wird. Gespräche mit den Nachbargemeinden sind im Gange; auch sollen die ortsansässigen Firmen gezielt angesprochen werden, um Praktikums- oder Ausbildungsplätze für Jugendliche mit Förderbedarf anzubieten. Darüberhinaus soll es »Patenschaften« geben, die Gemeindemitglieder für behinderte Kinder übernehmen – nicht, um sie materiell zu unterstützen, sondern um im stunden- oder tageweisen Zusammenleben etwas vom Alltag dieser Kinder zu erfahren. Ansprechpartner für Interessierte (von beiden Seiten!) ist Isod Bötzel, isod.boetzel@blankenese.de.

Inklusion voranzubringen erfordert Mut, weil Unsicherheit, Scham, Angst den selbstverständlichen Umgang miteinander erschweren. Haben Sie diesen Mut – damit der Name »Mittendrin« kein Wunsch bleibt, sondern Wirklichkeit wird!

Christof Siemes

Ansprechpartnerin: Isod Bötzel

Finanzierung und Begleitung durch die Stiftung

Um die Arbeit der Kirchengemeinde Blankenese  inhaltlich wie finanziell nachhaltig zu fördern, wurde vor zwölf Jahren die Stiftung ev.-luth. Kirchengemeinde Blankenese gegründet. Dem Vorstand gehören derzeit Catharina Schuchmann, Dr. Michael Commichau  (Vorsitz), Friedrich von Bismarck und Pastor Klaus-Georg Poehls an. Ein Stiftungsrat kontrolliert und berät den Vorstand.
Es handelt sich um eine breite Gemeinschaftsstiftung, dazu verpflichtet, ihre Mittel zum Segen der Gemeinde und ihrer Mitglieder einzusetzen – ergänzend zu den Gremien der Gemeinde und dem Förderverein.
Seit Jahresbeginn 2015 widmet sich die Stiftung mit einem Kreis von Ehrenamtlichen einem besonderen „Herzensprojekt“. Es wurde die Initiative „du! mittendrin“ ins Leben gerufen, die dazu beitragen will, dass Kinder mit und ohne Förderbedarf einen Platz in unserer Gemeinde finden. Engagierte Mitglieder haben inzwischen einige Aktivitäten dazu auf den Weg gebracht – alles mit dem Ziel, dass Kinder mit und ohne Förderbedarf sich „mittendrin!“ in unserer Gesellschaft, an unserm Ort erfahren können