Ali

Lieber Ali,
Sie sind 32 Jahre alt. Ihren Namen habe ich erfahren, da Sie sich seit langem sehr für Ihre Mitbewohner in der Asylbewerberunterkunft Sieverstücken einsetzen.
 
Wann ist es ein schöner Tag für Sie?

Immer wenn ich das Tageslicht morgens sehe, bricht ein schöner Tag an.

Aber warum wachen Sie in Ihrer Situation dankbar auf?

Ich vertraue Gott so sehr, dass jedes morgendliche Tageslicht eine Freude für mich ist, viele können es ja nicht mehr erleben.

Und was ist ein trauriger Tag für Sie ?

Wenn ich, meistens im Fernseher, Schicksale gesehen habe. Es gibt so viel Hunger und Katastrophen, wo wir nicht helfen können. Wenn ich das sehe, ist es ein schlechter Tag

Und wie beeinflussen Ihre direkten Mitmenschen Ihren Tag?

Wenn sie „Guten Morgen“ sagen, macht mir das Mut.

Treffen Sie häufig auf Unfreundlichkeit?

Man liegt so, wie man sich bettet. Ich glaube, dass, wenn ich freundlich zu Menschen bin, sie mir ebenfalls so begegnen. Und wenn ich dann trotzdem diese Unfreundlichkeit erlebe, sage ich mir, dass niemand perfekt ist. Manches Mal, wenn ich wieder im Bieberhaus vergeblich nach einer Arbeitserlaubnis  gefragt habe, bin ich deprimiert. Aber wenn ich dann meinen Heimweg antrete, geht es mir besser und ich gewinne mit der Zeit Dankbarkeit und Vertrauen zurück.

Sehen Sie hier in Ihrer Umgebung Menschen leiden?

Ja, in so vieler Hinsicht. Sie leiden psychisch und physisch. Auch sehe ich so oft Menschen, die auf der Straße schlafen. Ich spreche dann mit ihnen und sie erzählen mir aus ihren Leben. Diese Leben sind so voller Frustration. Die meisten lebten einmal ein „geordnetes“ Leben mit Haus und Frau und endeten so verzweifelt.

Was werden Sie Weihnachten machen?

Ich gehe in eine Kirche.

In welche?

Eine, in der von Jesus Christus gepredigt wird.

Und danach?

Dann habe ich Heimweh. Hier, in Sieverstücken, sitzen wir an einem großen Tisch. Wir versuchen, uns über unser Alleinsein hinwegzuhelfen und liebe Menschen geben uns Geschenke. Aber dennoch ist da dieses Gefühl von Einsamkeit und Traurigkeit.

Wie fühlen Sie sich generell in Deutschland?

Manchmal gut, manchmal schlecht. Wenn ich nichts zu tun habe, einfach nicht benötigt werde, fühle ich Frustration. Und es ist uns nicht erlaubt zu arbeiten. Wenn ich im Bieberhaus nach Arbeit frage, erhalte ich die Antwort: „Geh nach Hause, du kannst essen und schlafen“.

Aber Sie arbeiten viel für Ihre Mitmenschen hier und Sie sind unermüdlich im Einsatz als Hilfe für den „Freundeskreis Sieverstücken“.

Ich bin froh, wenn ich einfach etwas tun kann. Anderen zu helfen macht mich glücklich. Wir sind doch alle gleich im Angesicht Gottes und müssen uns doch helfen. Gott tut so viel für mich. Letztendlich habe ich es doch auch dem Leben mit ihm zu verdanken, dass diese lieben Frauen (Freundeskreis Sieverstücken / Flüchtlingshilfe Runder Tisch Anm.d.R.) hierher kommen. Sie sind wie Mütter für uns. Niemand zahlt sie und sie spenden uns so viel Motivation zum Leben.

Was empfinden Sie, wenn Sie eine Kirche betreten?

Ich fühle mich großartig, ich fühle die Anwesenheit von Gott, auch wenn meine Deutschkenntnisse nicht so weit reichen, dass ich die Predigt verstehen kann.

Und wo fühlen Sie Gott ansonsten?

Manchmal gehe ich in ein Krankenhaus und bete dort für die kranken Kinder. Ich fühle die Anwesenheit Gottes und manchmal sehe ich, dass sich in den Gesichtern der Kinder etwas verändert. Außerdem fühle ich Gott, wenn hier die Leute mit den Lebensmittelpaketen ankommen. Ich empfinde eine große Nähe zwischen uns.

Und wie hilft Gott Ihnen?

Ich glaube, dass er jedem hilft. Wenn man das erkennt, ist das Leben so viel leichter. Immer wenn ich bete, spüre ich diese Nähe.

Sind Sie in Ihrer Heimat so aufgewachsen?

Nein, ich bin nicht so erzogen worden, es kam mit meinen Erfahrungen. Ich habe so viele gute Erfahrungen gemacht.

Aber ein, vom Krieg erschüttertes Land verlassen zu müssen und die Familie hinter sich zu lassen, ist doch keine gute Erfahrung.

Nein, das ist es nicht, aber mit diesem Freund und Vater ist habe ich überlebt und ich bin überzeugt davon, dass mein Leben eine positive Ausrichtung nimmt. Ich habe so viele „ups and downs“ erlebt, wie jeder Mensch in seinem Leben.

Empfinden Sie eine Zuversicht in die Zukunft?

Eine langfristige Zuversicht in eine Zukunft hier wird mir nicht gegeben. Ich habe Zuversicht für den nächsten Tag.

Zurück

United4Rescue – Gemeinsam Retten

31.01.2020

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat gemeinsam mit anderen Anfang Dezember angesichts des anhaltenden Sterbens auf dem Mittelmeer und auf dem Landweg davor das Bündnis „United4Rescue – Gemeinsam Retten“ ins Leben gerufen.

weiter...

Workshop: Zukunft der Kirchengemeinden

31.01.2020

Niendorf. Am zweiten Workshop (22.1.) zur kollegialen Beratung innerhalb des Prozesses Zukunft der Kirchengemeinden nahmen rund 60 Delegierte der beteiligten Gemeinden teil. In Gesprächsrunden wurden Fragen der Teilnehmenden vertieft, etwa „Wie können wir herausbekommen, was die Menschen im Quartier / Stadtteil/Dorf von ihrer Kirchengemeinde halten/brauchen/wünschen?“

weiter...

Vorzeigekinder

18.01.2020

Hat ein Fisch unter der Dusche mehr Nebenwirkungen als eine Kuh in der Sauna? Und war früher wirklich alles besser? Hatten die Beatles schönere Haare als Tokio Hotel? Wer soll unsere Kinder erziehen, Eltern oder die Supernanny? Und können Supernannys besser backen als die eigene Mama?

 

   

weiter...

Organspende - EKD begrüßt Entscheidung im Bundestag

17.01.2020

Berlin/Bonn (epd). Die katholische und evangelische Kirche begrüßen die Neuregelung zur Organspende. Die EKD ist der Überzeugung, dass das neue Gesetz geeignet ist, die erfreulich große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung praktikabel und nachhaltig in eine individuelle Bereitschaft zur Organspende zu überführen. 

weiter...