Frauen der Katholische Heilig-Kreuz-Gemeinde Rauxel streiken

08.05.2019

Für die Woche vom 11. bis zum 18. Mai ruft eine Initiative „Maria 2.0“ alle Frauen auf, in einen Kirchenstreik zu treten. „Wir betreten keine Kirche mehr und tun keinen Dienst. Vor den Kirchen werden wir Gottesdienst feiern und unsere Klagen und Forderungen nachdrücklich und kreativ zum Ausdruck bringen. Wir werden informieren und diskutieren und wir werden deutlich machen, dass jetzt die Zeit ist und die Stunde, um zu handeln“, heißt es. Ein Beitrag von Marcel Witte

Unsere Kirche soll offen bleiben!

08.05.2019

Leider wurde unsere Blankeneser Kirche in letzter Zeit immer wieder mutwillig verunreinigt. Wir mussten sie daher außerhalb der Gottesdienstzeiten schließen. Das wollen wir nicht. Wir suchen ehrenamtliche „Tempelwächter“, die die Kirche jeweils ein bis zwei Stunden in der Woche – oder vorübergehend auch länger - beaufsichtigen.

 

weiter...

Organspende?

03.05.2019

Kirchen lehnen Spahns Pläne ab. Organspende, ja oder nein? Ein kniffeliges Thema. Eine Entscheidung, vor der sich mancher gern drückt. Von den einen als Akt der Nächstenliebe verstanden, von den anderen als Eingriff in Sterben und Autonomie, war es bislang eine Gewissensentscheidung jedes Einzelnen. 

Die Pläne des Gesundheitsministers gehen einen Schritt weiter. Nicht mehr die Einwillung sondern der Widerspruch sollen zukünftig über Organentnahme entscheiden. Diese Pläne lehnen die beiden Kirchen ab, schreibt CHRISMON.

Kirche halbiert sich bis 2060

03.05.2019

Alarmierende Zahlen der EKD Untersuchung
Mit spektakulären Zahlen sorgte eine Untersuchung der Universität Freiburg für Aufsehen.
Zumindest medial ist die EKD auf ihrer Homepage gut vorbereitet
und bietet neben Information und Anregungen auch Material zum Verteilen bzw. als PDF,
denn es bringt ja nichts, wie ein Kaninchen auf die Schlange zu starren, bzw. zu meinen, 2060 bin ich eh´ tot.

Helga Neugebauer

Liebe Frau Neugebauer, viele Menschen kennen Sie durch Ihre Hilfe für die Menschen im Asylbewerberheim am Björnsonweg. Wie leben Sie, was tun Sie ?

Ich bin im  Treppenviertel vor 57 Jahren geboren. Treppenviertel - das ist für Blankenese wichtig - es ist eine Identifikation. Ich habe zwar etliche Jahre in Cuxhaven und Schenefeld gewohnt und bin jetzt in das Haus meiner Großeltern am Strand zurückgekehrt. Ich habe zwei Söhne und mein Mann ist seit letztem Jahr im Ruhestand.

Sie beide sind politisch und sozial sehr aktiv.

Ich arbeite mit dem "Runden Tisch" und für den Freundeskreis Björnsonweg. Seit Jahren setze ich mich auf für den Erhalt des Dorfes Neuenfelde ein.  Gerade heute waren wir bei einem dortigen Gottesdienst. Die Kirche bemüht sich, die Neuenfelder in dieser schwierigen Situation zu betreuen, ohne dabei die Firma Airbus zu verdammen.

Den Mitarbeitern des Runden Tisches ist immer wieder anzumerken, dass sie in ihrer Arbeit einen großen menschlichen Gewinn - auch, oder gerade für sich selbst - sehen.


Wenn ich nach einem Donnerstag Nachmittag aus dem Björnsonweg nach Hause komme, bin ich glücklich und fühle mich beschenkt.
Man kann es kaum mit Worten ausdrücken. Es geht uns wirklich das Herz auf, die Menschen zusehen, die uns spenden  - wir erhalten viel Brot und Kuchen von den Bäckereien Drawe, Körner und Stadtbäckerei - und diese unglaubliche Freude der Empfänger zu erleben. Es sind viele Menschen am Björnsonweg, die unsere Hilfe und Unterstützung dringend brauchen, wie Behördengänge oder Unterrichtshilfen, oder einfach nur für sie da sein.  Ich bin früher viel in Indien gewesen und habe dort die strahlenden Augen der Kinder lieben gelernt. Wenn ich von da zurückgekommen bin und die ersten Tage hier in der S-Bahn gefahren bin, ist mir besonders aufgefallen, wie schlecht gelaunt hier oft Menschen sind.
Der Runde Tisch ist den beiden Kirchen - der katholischen und der evangelischen - angeschlossen. Wir begleiten die Flüchtlinge in beide Kirchen.

Und trotzdem begegnen wir ihnen wenig in unserer Kirche, warum?

Viele gehen in die Kirche Maria Grün. Vielleicht liegt es daran, dass die Gemeindemitglieder von Maria Grün aktiver beim Runden Tisch mithelfen.

Was bedeutet Ihnen Ihr Glaube, die Bibel? Hat das in Ihrem Alltag eine Bedeutung?

Mein christlicher Glaube ist die Grundlage meines Handelns. Füreinander da sein, den Schwächeren unterstützen, das gibt mir letztendlich meine eigene Lebensqualität. Dennoch bin ich aus der Kirche ausgetreten. Nachdem ich intensiv in Indien die Missionierung kennen lernte, konnte ich dieses nicht länger unterstützen. Menschen wurden entwurzelt, ihrer Tradition, ihres Glaubens beraubt und endeten oft letztendlich im "Nichts" - im Alkohol. Es hat mir weh getan und ich empfand die Kirche als "Macht". Mit meinem Glauben möchte ich nicht Macht ausüben. Meinen kleinen Kindern habe ich früher sehr viel aus der Kinderbibel vorgelesen. Für mich habe ich heute eine kritischere Einstellung angenommen. Ich schlage sie auf, mal weniger mal öfter - wir versuchen "Freunde" zu werden. Ich kann nicht ohne eine Bibel im Haus leben, aber ich lebe nicht wirklich mit ihr.

Sagen Ihnen die Predigten in der unserer Kirche etwas ?

Ja, aber ich habe selten Zeit, hinzugehen. Auch heute war ich ja wieder in Neuenfelde, außerdem pflege ich meinen  Vater. Wenn ich gehe, genieße ich die Predigten von Pastor Poehls. Ich schätze ihn als Theologen und Menschen sehr. Spontan suche ich auch öfters den "Raum" Kirche auf, einfach um ein wenig inne zu halten.

 

Liebe Frau Neugebauer, vielen Dank.
Stefanie Hempel

Zurück