Neues Projekt: Wohnraumanpassung im Hamburger Westen und Wedel

29.06.2018

Immer mehr Menschen möchten so lange wie möglich selbstbestimmt und selbständig in ihrer vertrauten Wohnung leben. Damit dies gelingt, braucht es in manchen Lebenssituationen, etwa im Alter oder bei Krankheit, eine Anpassung des Wohnraums. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die dazu beitragen, Sicherheit und Mobilitätzu erhöhen und das Umfeld den veränderten Bedürfnissen anzupassen. Schon kleine Veränderungen machen so eine eigenständige Lebensführung möglich.

weiter...

Flüchtlingsschutz in Europa stärken

20.06.2018

EKD News: Präses Manfred Rekowski, der Leitende Geistliche der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat Folgen der europäischen Abschottungspolitik kritisiert. „Allen politischen Verantwortlichen muss klar sein, was es heißt, das Asylrecht anzutasten und den Flüchtlingsschutz kleinzumachen: Menschen werden an Grenzen abgewiesen, von Land zu Land weitergeschickt, oder sie kommen in Seenot um“, sagte Rekowski, der Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der EKD ist. Und weiter: Eine Politik der ausgelagerten Verantwortung sei nicht hinnehmbar. „Unsere eigene Würde, ja, unsere Humanität droht daran zugrunde zu gehen.“  (weiter)

Lucia von Treuenfels jetzt im Vertretungspfarramt

20.06.2018

 

Iserbrook. Am Sonntag, 19. August 2018 um 10.30 Uhr wird Lucia von Treuenfels im Rahmen eines Gottesdienst von Propst Bräsen in das Vertretungspfarramt eingeführt. Sie war fast 25 Jahre an der Christuskirche Schulau und fünf Jahre an der Immanuelkirche Wedel tätig.

Pastorin Astrid Fiehland van der Vegt verläßt Nienstedten

20.06.2018

 

Nienstedten. Pastorin Fiehland van der Vegt (59) verlässt nach über 21 Jahren die Kirchengemeinde Nienstedten. Sie übernimmt zum 1. September eine EKD-Stelle in der Schweiz. „Ich freue mich sehr, für die letzten Berufsjahre noch einmal in die Auslandsarbeit zurückzukehren.“ Bis 1995 war Astrid Fiehland EKD-Pfarrerin in Jerusalem. In Davos wird sie zusammen mit einer jungen Schweizer Kollegin die reformierte Gemeinde St. Theodul betreuen. Gleichzeitig wird sie Seelsorgerin an der Hochgebirgsklinik. Der Abschiedsgottesdienst findet am Sonntag, 26. August um 10 Uhr in der Nienstedtener Kirche statt. (Newsletter des Kirchenkreises)

Helmut Hartmann

Lieber Herr Hartmann, Sie kommen gerade aus Tansania zurück, wo Sie die vier Partnerdörfer unserer Gemeinde besucht haben. Mit 75 Jahren haben Sie eine weite Reise in den Süden Tansanias unternommen, um die Bedürfnisse der Menschen dort zu unterstützen. In den letzten Jahren konnten Sie viele Patenschaften für tansanische Waisenkinder vermitteln und Spendengelder für den Bau einer Wasserleitung initiieren. Welche Stimme ruft Sie?

Ich fühle mich berufen, weil mich Gott durch meinen Lebenslauf Fähigkeiten hat erwerben lassen, mit denen ich mich verpflichtet fühle, sie jenen zu vermitteln, die diesen Vorzug nicht haben. Ich muss das weitergeben.

Ist das eine Nachfolge Christi?

Jesus hat uns Christen vorgelebt, was es bedeutet, anderen Menschen auch in scheinbar aussichtslosen Situationen zu helfen, und jeder muss die Verpflichtung in sich spüren, in diesem Sinne ein ganz klein wenig wie Jesus jenes nachzuleben.

Wer ist Jesus für Sie – begleitet er Sie in Ihren Gedanken

Nein, nicht wie ein gedanklicher Gefährte. Er ist für mich historisch außergewöhnlich in seiner Zeit gewesen. Er hat die Liebe in einer bedingungslosen Form gelehrt und gelebt. Eher als dass ich mich fragen würde, was „würde Jesus jetzt dazu sagen“, würde ich mich fragen „was würde Gott jetzt dazu sagen“. Jesus ist für mich ein Mensch, der in einer für mich nicht überbietbaren Weise Liebe zu Menschen gelehrt und vorgelebt hat. Der wörtlichen Annahme, er sei der Sohn Gottes, kann ich nicht folgen und deshalb ist es für mich leichter zu sagen „ Im Namen des Vaters, durch den Sohn, im Heiligen Geist“.

Ein Sinn Ihres Lebens?

Das hat etwas mit der Berufung im ersten Abschnitt zu tun. Mein Leben ist geprägt von dem Versuch, dem Vorbild Jesus so mangelhaft und inkonsequent, wie man es eben kann, nachzustreben. Nur das kann für mich überhaupt Sinn machen.

Sprechen Sie mit anderen Menschen über ihren Glauben?

Eigentlich nicht. Es ist die Frage, ob das etwas mit unserer Religion zu tun hat. In meinem Austausch mit Muslimen habe ich erlebt, wie Glaube sehr durch regelmäßige Gebetsriten sichtbar gemacht wird. Sie beten ja in einer wesentlich größeren Gemeinschaft. Vielleicht stärkt das auch den Austausch.

Sie engagieren sich auch in dem Arbeitskreis Weltethos. Was bedeutet Ihnen der interreligiöse Dialog?

 

Vordergründig fordert mich der christliche Glauben dazu auf. Jesus erwartet von uns, dass wir Frieden stiften. Deshalb möchte ich nicht nur in Büchern, sondern in der Begegnung den Islam kennen lernen.

Möchten jene auch Sie kennen lernen?

Ich habe immer festgestellt, dass mir Muslime nicht anders und nicht unfreundlicher begegnen als Christen. Diese Erfahrung machen wir doch alle. Der eine geht zum Änderungsschneider und macht diese Erfahrung und der andere zum Gemüsehändler. Nur die Religion kannte ich zu wenig und konnte nicht reagieren, wenn einige verrückte Fanatiker Koranstellen für ihren Kampf zitieren. Mit dem Hinduismus würde ich mich genauso beschäftigen, wenn hier 1 Million Inder leben würden. Und die muslimischen Gemeinden, mit denen wir Kontakt haben, suchen auch dringend das Gespräch mit uns. Sie haben auch engen Anschluss an die Kirchen in ihrer unmittelbaren Umgebung.

Was ist für Sie eine Gemeinde und wie empfinden Sie diese?

Die Blankeneser Gemeinde ist in meinen Augen die großartigste Gemeinde, die ich je erlebt habe. Das Engagement so vieler Menschen für karitative Zwecke ist für mich ohne Beispiel. Auch freue ich mich hier sehr über eine lebendige Ökumene. Das hat etwas mit meiner Kindheit in Osnabrück zu tun, wo ich als Lutheraner unter mehrheitlich katholischen Freunden lebte. Nun zur Gemeinde als solche: Jeder braucht andere Menschen, deshalb ist Gemeinschaft wichtig. Im Umfeld der Kirche haben wir das Erlebnis, Gott näher zu kommen, was einem in der Rastlosigkeit des täglichen Lebens häufig abhanden kommt. Der Kirchgang ist eine Konzentration auf etwas, was der Mensch eigentlich sucht.

 

Das Gespräch führte Stefanie Hempel

Zurück