Katharina Castelli

Liebe Katharina, wir kennen uns seit unserer Kindheit und sind seit sechs Jahren Nachbarinnen. Oft sprachst Du von einer Vision, die Du „Buntes Haus“ genannt hast. Was waren Deine Gedanken?

Die Vorstellung davon wuchs schon lange in mir. Seit vielen Jahren engagiere ich mich beim Runden Tisch Blankenese – Hilfe für Geflüchtete. In der Unterkunft Sieversstücken bemerkte ich, wie abgeschieden die Menschen dort untergebracht sind. Warum? Es wird ständig von Integration gesprochen, wie soll das gelingen, wenn sich Menschen nicht begegnen? Ich wollte, dass die Menschen ins Zentrum von Blankenese kommen können, einen Raum „mittendrin“ finden, in dem sie sich wohl und willkommen fühlen und gesehen werden. In dem sich Begegnungen mit Blankenesern ergeben können. Durch persönliche Begegnungen kann ja etwas von Herz zu Herz fließen, Ängste können überwunden, Gemeinsamkeiten entdeckt werden. Das ist mir eine Herzensangelegenheit. Sicher auch, weil ich selbst so viel Freude an diesen Begegnungen habe.

Und nun feiert Euer „Buntes Haus“ sein zweijähriges Bestehen. Hat sich Deine Vision erfüllt?

Ich freue mich riesig darüber, dass es mit Hilfe von Helga Rodenbeck (der Flüchtlingsberaterin, Anm. der Red.) so gut angelaufen ist. Ihr ist so viel zu verdanken. Und den lieben Menschen der Nachbarschaftsinitiative, die anfangs mit Ideen unterstützt haben, sowie den sehr engagierten Ehrenamtlichen im Bunten Haus. Es wird auf Augenhöhe zusammengearbeitet, d.h. Geflüchtete und Einheimische bringen ihre Ideen und Fähigkeiten ein. Es finden Sprachkurse statt in Deutsch, aber auch in Arabisch, dazu Hausaufgabenhilfe, ein Stammtisch und vieles mehr. Der Raum wird genutzt für Gruppenaktivitäten, aber auch für Einzelkontakte. Letzteres ist sehr wichtig. Die Räume dienen zudem als Rückzugs- und Ruheort für Gespräche über Persönliches, Belastendes und für Kriseninterventionen.

Und kommt es zu den Begegnungen, die Du Dir wünschst?

Ich bin immer am Sonnabend dort. Ich bereite Tee und Kaffee vor, zwei tolle Frauen aus der Nachbarschaft helfen mit.
Es ist ein offenes Haus, Menschen kommen einfach herein. Stammgäste und Menschen, die über andere vom Bunten Haus gehört haben, kommen ins Gespräch. Manche machen Hausaufgaben, Kinder spielen, wir sprechen über Schönes und Trauriges. Und manchmal schauen uns noch nicht bekannte Blankeneser herein, freuen sich, fragen interessiert nach Angeboten oder bieten Mitarbeit oder Spenden an. Wir sind offen für Ideen, um die Aktivitäten im Bunten Haus noch weiter auszubauen.

Du bist immer fröhlich und ausgeglichen. Hast Du auch Ängste?

Der Klimawandel macht mir Angst. Sich ausbreitender Rechtspopulismus ebenfalls sehr. Ich bin verzweifelt und wütend, wenn ich merke, dass in meinem Umfeld und in Teilen der Gesellschaft Mitmenschlichkeit mit Füßen getreten wird. Der humanitäre Punkt ist der eine und das Tragen einer großen Verantwortung ein anderer, da unser Wohlstand von dem Elend vieler Länder nicht zu trennen ist. Er basiert teilweise darauf. Und wir haben die Aufgabe, dass wir Menschen, die aus welcher Not auch immer ihre Heimat verloren haben, auf Augenhöhe, nicht „helfend“ als Gönner, sondern interessiert und offenherzig begegnen.

Und woher nimmst Du Deine Kraft?

Ich bin ein positiver Mensch, bin dankbar für meine Familie, für eine schöne Kindheit und Jugend, während der ich mein Interesse für die Welt und Menschen aus verschiedenen Kulturen entdeckt habe. Meine Eltern haben oft zu Hause Menschen in Not aus fremden Ländern beherbergt, diese Offenheit hat mich inspiriert. Der Austausch mit Menschen gibt mir Kraft, das merke ich ja auch im Bunten Haus. In der Natur mit meinem Hund schöpfe ich Kraft und in der Stille. Und ich spüre eine große kraftspendende Dankbarkeit über mein Leben hier in Frieden, umgeben von vielen lieben Lebewesen.

Gut, Du hast diese Veranlagung, aber Du ruhst dich ja nicht in ihr aus, Du tust ja auch viel ...

Veränderung muss meiner Ansicht nach „von unten“ beginnen. Wir können nicht nur auf die Politiker schimpfen. Jeder Einzelne kann zu positiven Veränderungen beitragen. Ich möchte tun, was ich kann. Ich möchte mithelfen, meinen Kindern und der nächsten Generation eine Welt zu hinterlassen, in der es humaner zugeht. Das sehe ich als meine Verpflichtung an. Und das heißt, Menschen, die sich nach Frieden und einem neuen Zuhause sehnen, beizustehen und mit aller Herzlichkeit zu unterstützen. Hierbei treffe ich auf Gleichgesinnte, schaffe Vernetzungen. Und die Energie, im Guten vernetzt zu sein, ist für mich wichtig und gibt mir Kraft. Durch das Tun mit anderen kann ich vieles besser bewältigen.

Glaubst Du an Gott?

Ich glaube an Gott, der beschützt, immer da ist und an den ich mich wenden kann. Es gibt Situationen, in denen ich diese Nähe ganz deutlich spüre. Ich habe ein großes Grundvertrauen, welches mir hilft, Herausforderungen im Leben anzunehmen, und mir ein positives Schauen in diese Welt ermöglicht. Dafür bin ich dankbar.

Manchmal bist Du in der Kirche.

Ich bin in meinem Glauben nicht an eine Institution gebunden. Ich bin aber gerne in der Blankeneser Kirche. Sie setzt sich ein für kulturelle Vielfalt und für Menschen in Not. Wenn ich in der Kirche sitze, überkommt mich eine große Ruhe. Und ich mag die Frauenstatue sehr, die neben der Kanzel steht. Gesellschaftliches und Politisches wird in den Gottesdiensten und Veranstaltungen thematisiert, dadurch ist die Kirche lebendig für mich, und ich bin dankbar, dass sie das Bunte Haus so unterstützt.

Und diese Gemeinde ist Dir dankbar!

Stefanie Hempel

Zurück

Vorzeigekinder

18.01.2020

Hat ein Fisch unter der Dusche mehr Nebenwirkungen als eine Kuh in der Sauna? Und war früher wirklich alles besser? Hatten die Beatles schönere Haare als Tokio Hotel? Wer soll unsere Kinder erziehen, Eltern oder die Supernanny? Und können Supernannys besser backen als die eigene Mama?

 

   

weiter...

Organspende - EKD begrüßt Entscheidung im Bundestag

17.01.2020

Berlin/Bonn (epd). Die katholische und evangelische Kirche begrüßen die Neuregelung zur Organspende. Die EKD ist der Überzeugung, dass das neue Gesetz geeignet ist, die erfreulich große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung praktikabel und nachhaltig in eine individuelle Bereitschaft zur Organspende zu überführen. 

weiter...

„Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“

17.01.2020

Das Motto der diesjährigen Fastenaktion vom 26. Februar bis zum 13. April 2020 heißt: „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“.  Wie kann das gelingen? „Zuversicht wächst in der Gemeinschaft“, meint Arnd Brummer, Geschäftsführer der Aktion. Mit Aschermittwoch beginnt die Passionszeit.

weiter...

Warum ich katholisch bleibe

15.12.2019

Johannes Paul II., im Kirchenkampf schon bestens erprobt, lässt seine Glaubenskongregation erklären, Hans Küng könne weder als katholischer Theologe gelten, noch als solcher lehren. Zwar konnte er die Folgen dieses Schrittes nicht absehen, doch Gründe dafür konnte er unschwer finden: Küngs Unfehlbarkeitskritik verachte das kirchliche Lehramt und in Christsein leugne er die Wesensgleichheit Christi mit dem Vater sowie die Jungfrauschaft Mariens, ferner irre er beim gültigen Vollzug der Eucharistie. Zudem hätten frühere Stillhalteabkommen nichts genützt. 

weiter...