Kollekte per Kreditkarte

17.07.2018

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat den ersten „digitalen Klingelbeutel“ vorgestellt. Er hat die Form eines herkömmlichen Klingelbeutels, soll aber das Bezahlen per Kredit- oder EC-Karte ermöglichen. Dazu befindet sich im Griff die nötige Technik samt Akku. Das Kollektesammeln als wichtiger Bestandteil des Gottesdienstes bleibe unverändert, betonte der Berliner Bischof Markus Dröge.   epd

Debakel für die Humanität

17.07.2018

Mit scharfer Kritik reagierten Hilfsorganisationen auf den „Masterplan“ zur künftigen Asyl- und Migrationspolitik. Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ sprach von einem „Debakel für die Humanität“. Auch die Diakonie übte scharfe Kritik: Der „Masterplan Migration“ laufe denjenigen hinterher, die humanitäre Grundsätze aufkündigen wollten, sagte Ulrich Lilie, der Präsident der Diakonie Deutschland.   epd

Neues Projekt: Wohnraumanpassung im Hamburger Westen und Wedel

29.06.2018

Immer mehr Menschen möchten so lange wie möglich selbstbestimmt und selbständig in ihrer vertrauten Wohnung leben. Damit dies gelingt, braucht es in manchen Lebenssituationen, etwa im Alter oder bei Krankheit, eine Anpassung des Wohnraums. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die dazu beitragen, Sicherheit und Mobilitätzu erhöhen und das Umfeld den veränderten Bedürfnissen anzupassen. Schon kleine Veränderungen machen so eine eigenständige Lebensführung möglich.

weiter...

Flüchtlingsschutz in Europa stärken

20.06.2018

EKD News: Präses Manfred Rekowski, der Leitende Geistliche der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat Folgen der europäischen Abschottungspolitik kritisiert. „Allen politischen Verantwortlichen muss klar sein, was es heißt, das Asylrecht anzutasten und den Flüchtlingsschutz kleinzumachen: Menschen werden an Grenzen abgewiesen, von Land zu Land weitergeschickt, oder sie kommen in Seenot um“, sagte Rekowski, der Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der EKD ist. Und weiter: Eine Politik der ausgelagerten Verantwortung sei nicht hinnehmbar. „Unsere eigene Würde, ja, unsere Humanität droht daran zugrunde zu gehen.“  (weiter)

Thomas Warnke

Lieber Pastor Thomas Warnke, im Herbst dieses Jahres werden Sie als Pastor in unsere Gemeinde kommen. Wir freuen uns auf Sie, Ihre Frau und Ihre Kinder Louisa und Jelko. Wo kommen Sie her und warum haben Sie jetzt den Weg hierher beschritten?

In den letzten 7 Jahren hatte ich eine Pfarrstelle in Elmshorn inne. Mein Studium habe ich in Hamburg absolviert, unterbrochen von einem Jahr Studium in Accra /Ghana. Der Weg hierher zeigte sich mir in einer Stellenausschreibung. Ich habe mich weiter erkundigt, z.B.das Buch „Kirche macht Schule“ gelesen, in dem ich viele Namen wiederfand, mit denen ich mich auch während meines Studiums und nachher in meinem Interesse für die Bildungsdebatte beschäftigt hatte. Schule und Jugend „sprang“ mir ins Auge, denn ich mag leidenschaftlich gerne Jugendarbeit. Nach meinem ersten Gespräch mit Vertretern der Gemeinde empfand ich Nähe – auch theologisch. Diese Gemeinde geht mit viel Mut und Willen an neue Projekte heran. Während meines Vorstellungsgottesdienstes ist sie mir herzlich und aufgeschlossen begegnet – ich habe das Gefühl, hier hin zu passen.

Und was wünschen Sie sich von dieser Gemeinde?

Ich wünsche mir  Zeit, die Tradition und Kultur dieser Gemeinde kennen zu lernen. Das ist ein wesentlicher Wunsch von mir an diese Gemeinde. Zudem wünsche ich mir Offenheit, um meine Freude und meine Herzensdinge vorsichtig und umsichtig in die Gemeinde einbringen zu können.

Ein Schwerpunkt dieser Gemeinde ist der Interreligiöse Dialog  - es ist eine Weltethos-Gemeinde?

Wozu ich zu den Befürwortern gehöre. Persönlich bin ich geprägt von der Zeit in Ghana, aber auch von Studien an der Missionsakademie in der Winckelmannstraße. Mit mehr Abstand würde ich aber auch sagen, dass wir heute in einer Zeit leben, in der wir um den interreligiösen Dialog nicht herum kommen. Ohne einen dogmatischen theologischen Standpunkt anzunehmen, sehe ich das Christentum durchaus auch als eine kulturelle Prägung. Es gibt nur einen Gott – wir haben nur unsere verschiedenen religiösen kulturellen Traditionen. In der Begegnung mit anderen Menschen aber hat das Christentum und der Glaube eine ganz intensive seelsorgerliche Bedeutung für mich. Dogmatismus liegt mir fern, ich möchte jeden dort in Empfang nehmen, wo er steht. Das ist überhaupt etwas, was ich an meinem Beruf hoch schätze: Menschen zu zuhören, teil zu haben an ihren Lebensgeschichten, manchmal einfach nur bei ihnen zu sein.

Wo ist für Sie Gott, wenn ein Jugendlicher Sie danach fragt?

Ich würde eine Geschichte erzählen: Kommt ein Jugendlicher zu einem Rabbi: „Sag mir, wo Gott ist, dann gebe ich dir ein Goldstück“. Und der Rabbi antwortet darauf: “Ich gebe dir zwei Goldstücke, wenn Du mir sagst, wo Gott nicht ist“.  Mir zeigt diese Geschichte das Grundgefühl, in tiefster Seele darauf zu vertrauen, dass eine gute Kraft immer bei mir ist, in allen meinen Lebenssituationen. Jugendliche erfahren dieses oft über Gemeinschaftserlebnisse, auch in immer wieder neuen kleinen und größeren Herausforderungen. Ich möchte Gemeinschaft stiften, sei es über Musik, gemeinsames Vorbereiten von Gottesdiensten, bei Projekten. Vor allem möchte ich Interesse wecken für das Leben, für die deutlichen und die sanften Wirklichkeiten des Lebens.

Finden die Jugendlichen angesichts ihres reichhaltigen Nachmittagsprogramm mit Schule und Freizeitbeschäftigungen es denn überhaupt noch attraktiv, etwas mit Ihnen zu gestalten?

Ja. Die Konfirmandenzeit ist hier, wie in Blankenese, so hörte ich, immer noch eine sehr schöne, intensive Zeit. Auch jene, die von den Eltern dorthin getrieben wurden, finden Lust daran. Manche engagieren sich dann gerne auch weiterhin. Kirche bietet einen Freiraum für Jugendliche, der ganz unterschiedlich gefüllt werden kann.

Und ab Herbst dieses Jahres sind Sie der „Verbindungsmann“ zwischen der Kirche und der Schule – wie stellen Sie sich das vor?

Bis heute habe ich viel mit Schulen zusammen gearbeitet. Wie diese Arbeit genau aussehen wird, kann ich erst nach den Gesprächen mit der Schulleitung und dem Kollegium sagen. Von einer Offenheit, von der sehr viel abhängt, gehe ich aus. Ich freue mich darauf, mit ihnen eine Kultur und Selbstverständlichkeit zwischen Schule und Kirche aufzubauen. Ich möchte gemeinsame Projekte entwickeln – vielleicht auch beraten. Auf den Religionsunterricht legen die Lehrer wert, da er Gelegenheit gibt, Dinge des Zusammenlebens anzusprechen. Den werde ich nicht erteilen. Ich möchte zum Schluss aber auch einer Freude von mir Ausdruck geben:
Ich bin Gemeindepastor und nicht „nur“ Jugendpfarrer. Ich freue mich auf die ganze Gemeinde.                         
 


Stefanie Hempel

Zurück