Eine Initiative der Stiftung ev.-luth. Kirchengemeinde Blankenese
eMail: info@du-mittendrin.de |  www.du-mittendrin.de

Hamburger Sparkasse  |  BLZ 200 505 50, Konto 30 30 30
IBAN: DE28200505501265303030  |  Stichwort: Du! mittendrin

Informations- und Erfahrungsaustausch für Eltern von Kindern mit besonderem Förderbedarf.

Sicher hat schon jeder,  der auch eine kranke Person oder ein Familienmitglied mit Behinderung in der Familie hat, die Erfahrung gemacht, wie schön und hilfreich es oft sein kann, sich mit anderen Eltern in ähnlicher Situation auszutauschen.
Man fühlt man sich gleich verstanden und kann von Erfahrungen anderer lernen, die vielleicht schon eine Lösung für schwierige Problemen gefunden haben, vor denen man selbst noch steht.
Und Aufgaben und Herausforderungen gibt es viele mit einem behinderten Kind oder Jugendlichem von der  Frühförderung bis zum Schulabschluß und für die Ausbildungszeit
Welche Fördermittel stehen mir zu?
Wo finde ich wichtige Behördenkontakte?
Was sind geeignete Wohnprojekte?
Wie finde ich einen Ausbildungsplatz für mein Kind?

Nur gibt es in Blankenese ein neues Angebot von „Du!Mittendrin!“, um Kontakt von betroffenen Eltern untereinander aufzubauen und so ein Vernetzungsangebot zu schaffen.
Dafür bietet „Du! Mittendrin“ ab Februar 2019 regelmäßige Treffen an und startet damit am 28.02.2019 um 19 Uhr in den Gemeinderäumen der ev.-luth. Kirchengemeinde Blankenese, Mühlenberger Weg 64 a.
Als weitere Termine sind jeweils die letzten Donnerstage im Monat am gleichen Ort geplant.

Jann Kaune

Der Einladungsflyer

Glück in Gefahr" - ein Theaterprojekt 2017

Theaterpädagogin Simone Reindell

Vier Menschen begeben sich mit dem Flugzeug auf eine Reise – in der Hoffnung, ihr persönliches Glück zu finden. Stattdessen geraten sie an einen finsteren Ort. Dunkel und bedrohlich wirft er Schatten über sie. Doch vielleicht gibt es eine leise Hoffnung, eine Liebe, die sich anbahnt. Ein gefährliches, aber auch beglückendes Abenteuer steht bevor.

Die inklusive Theatergruppe der Initiative du!mittendrin hat ein zweites Stück aufgeführt. Unter Leitung von Theaterpädagogin Simone Reindell haen sich Schülerinnen und Schüler des Marion Dönhoff Gymnasiums und der Raphaelschule regelmäßig zum gemeinsamen Proben getroffen. Die Gruppe entwickelte miteinander ein eigenes Theaterstück, das am 15. Juli im Gemeindehaus vorgestellt wurde.

Ein begeistertes, dankbares! Publikum.

Warum ich katholisch bleibe

15.12.2019

Johannes Paul II., im Kirchenkampf schon bestens erprobt, lässt seine Glaubenskongregation erklären, Hans Küng könne weder als katholischer Theologe gelten, noch als solcher lehren. Zwar konnte er die Folgen dieses Schrittes nicht absehen, doch Gründe dafür konnte er unschwer finden: Küngs Unfehlbarkeitskritik verachte das kirchliche Lehramt und in Christsein leugne er die Wesensgleichheit Christi mit dem Vater sowie die Jungfrauschaft Mariens, ferner irre er beim gültigen Vollzug der Eucharistie. Zudem hätten frühere Stillhalteabkommen nichts genützt. 

weiter...

#WirschickeneinSchiff - Spendenaktion gestartet!

05.12.2019

Mit Beteiligung der EKD hat das Bündnis „United4Rescue“ die Spendensammlung für ein weiteres Seenotrettungsschiff gestartet, das Flüchtlinge im Mittelmeer aufnehmen soll. Es sei „ein Bekenntnis zur Mitmenschlichkeit“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm bei der Pressekonferenz zum Start der Spendenkampagne in Hamburg.

weiter...

Spirituelle Fortbildung im Jahr 2020 

05.12.2019

Kirchenkreis. Das neue Programm der Spirituellen Angebote für das Jahr 2020 ist erschienen. Alle Angebote, zum Beispiel zu christlicher Meditation, Achtsamkeit und Selbstfürsorge, geistlicher Neuorientierung oder Gewaltfreier Kommunikation finden sich auf der Website: www.spirituelle-angebote.de
Das erste Angebot ist ein Tag für Besinnung und Begegnung am Montag, 27. Januar 2020 im Kloster Nütschau: https://spirituelle-angebote.de/event/k01-klostertag/
 Quelle: Newsletter Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein

Haushaltssynode

05.12.2019

Niendorf. Bei der Synode am 9. November 2019 stand das Thema Haushalt im Mittelpunkt. Propst Melzer sagte, der Kirchenkreis partizipiere im Moment an der guten gesamtwirtschaftlichen Lage sowie von Wanderungsbewegungen innerhalb der Nordkirche. Mittelfristig sei allerdings nicht absehbar, wie sich die Kirchensteuern entwickeln. Klar sei jedoch, dass ein höherer Betrag als bisher für die Pfarrbesoldung aufgewendet werden müsse.

weiter...