Botanische Reiseeindrücke von den Kapverden

13.02.2019, 19:00–01:00 Uhr

Kapverden

Die Kapverdischen Inseln liegen vor der Westküste Afrikas auf der Höhe von Senegal, ca. 600 bis 900 Kilometer vom Festland getrennt. Einige Inseln sind überwiegend wüstenhaft ausgeprägt, anderer weisen insbesondere in den Höhenlagen einen eher subtropischen Charakter auf. Aufgrund ihrer isolierten Lage und der überraschenden Vielfalt an unterschiedlichen Standorten hat sich auf den Inseln eine vielfältige, sehr endemitenreiche Vegetation ausgebildet.

Der Vortrag von Dr. Ulrich Mierwald führt nach Santo Antao, der größten und vielfältigsten der Inseln, die nur mit dem Schiff erreichbar ist. Aufgrund fehlender Strände ist sie vom Massentourismus verschont geblieben, stellt aber mit einem dichten Netz aus uralten, gut begehbaren Maultierpfaden ein ideales Wandergebiet nicht nur für botanisch interessierte Reisende dar. Im Vortrag werden unterschiedliche Landschaftszonen mit ihren charakteristischen Arten vorgestellt. Darüber hinaus wird auch die Geschichte und das Leben der Kapverdianer gestreift.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.
Quelle: Klönschnack

Ort: Biozentrum Grindel, Martin-Luther-King-Platz 3, Gr. Hörsaal

Zurück