SHMF 2018: Andreas Staier - Kinderszenen

Andreas Staier, Hammerklavier, Fot: Josep Molina

„Das kleine Ding Träumerei componiert“ lautet ein kurzer Tagebucheintrag Robert Schumanns vom 24. Februar 1838. Was der 28 Jahre alte Komponist hier so lapidar als „kleines Ding“ bezeichnet, sollte allerdings schnell zu einem der populärsten Musikstücke aller Zeiten avancieren. Als Zugabe gespielt, lässt es das Publikum auch heute noch dahinschmelzen. Eher selten stehen dagegen die gesamten „Kinderszenen“, deren Mitte die „Träumerei“ markiert, auf dem Programm.

Der große deutsche Fortepiano-Spezialist Andreas Staier spielt sie, zusammen mit einer Auswahl aus dem „Album für die Jugend“, den „Sieben Klavierstücken in Fughettenform“ und Franz Schuberts kolossaler B-Dur-Sonate, auf einem Flügel der Pariser Firma Érard von 1837, gebaut also ein Jahr bevor Schumann seine „Kinderszenen“ zu Papier brachte.

Eintritt: 10 bis 39 €, Verkauf: Tel. 0431 237070
www.shmf.de

Ort: Kirche

Zurück