Von der Passion zur Auferstehung - Johannes-Passion

19.04.2019, 18:00 Uhr | Ort: Kirche

Im Abstand von nur gut einer Woche werden in der Blankeneser Kirche zwei große Konzerte erklingen, die inhaltlich zusammengehören. Erstmals möchten wir den Bogen spannen vom Karfreitag zum Ostersonntag und die Geschehnisse durch die Aufführung zweier Oratorien musikalisch ausdeuten. Zu hören sind die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach sowie das Oratorium „Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu“ des Bach-Sohnes Carl Philipp Emanuel, komponiert 50 Jahre später und stilistisch völlig neuartig. Das macht dieses Doppelkonzert besonders reizvoll. Um Musikbegeisterten den Besuch beider Abende zu ermöglichen, wird es beim zweifachen Ticket-Kauf Rabatte von bis zu 12 Euro geben.

Johannes-Passion

In seinem ersten Leipziger Amtsjahr gelang Bach mit der Johannes-Passion, die am 7. April 1724 erstmals erklang, ein großer Wurf. Sie gehört bis heute zu den meist aufgeführten Werken des Thomaskantors. „Um vieles höher und gewaltiger, poetischer“ empfand Robert Schumann 1849 die Johannes-Passion gegenüber der Matthäus-Passion. „Wie gedrängt, wie durchaus genial, namentlich in den Chören, und von welcher Kunst“. Die Größe der Cappella Vocale entspricht etwa der ursprünglichen Leipziger Besetzung; sie führt das Werk gemeinsam mit dem auf historischen Instrumenten musizierenden Elbipolis Barockorchester Hamburg auf. Die damit geschaffene durchsichtige Klangstruktur kommt den originalen Intentionen Bachs sehr nahe und stellt die Dramatik der Passionsgeschichte stark in den Vordergrund.

Ausführende: Hanna Zumsande, Sopran | Geneviève Tschumi, Alt | Henning Kaiser, Tenor | Andreas Heinemeyer, Bass | Lars Grünwoldt, Bass | Elbipolis Barockorchester Hamburg | Cappella Vocale Blankenese

Leitung: Stefan Scharff

Eintritt pro Konzert: 8 € bis 34 € | Kombi-Ticket: 14 € bis 56 € | Vorverkauf und Vorbestellung ab 8. April im Gemeindehaus, Tel. 866250-0 | Abendkasse ab 17 Uhr

Zurück