Wie Migration die Entwicklung von Gesellschaften beeinflusst

20.03.2019, 20:00 Uhr | Ort: Gemeindehaus

Dr. W.G.C. Smidt

Vortrag von Dr. Wolbert G. C. Smidt, Ethnohistoriker, Autor und Gastprofessor in Mekelle, Paris, Rom und Osaka

Aus Äthiopien und Eritrea stammt ein bedeutender Anteil der Flüchtlinge und Zugewanderten, die in den vergangenen Jahrzehnten nach Deutschland gekommen sind. Wolbert Smidt, der seit 25 Jahren in den beiden nordostafrikanischen Ländern forscht, schildert die persönliche Situation von Migranten, deren eigene Perspektive und Hintergründe. Und er stellt Fragen zur gesamtgesellschaftlichen Situation. Zuwanderung, so Smidt, ist kein neues Phänomen. Es gibt keine größere Gesellschaft in Gegenwart und Geschichte, die nicht davon geprägt ist – ob offiziell gewollt oder einfach nur vor Ort praktiziert. Über verschiedene Mechanismen der Migration formieren und reformieren sich Gesellschaften. Der Vortrag verspricht ethnohistorische Einsichten zu einem Thema, das durch heftige Debatten und politische Überhöhungen von weitreichender Verwirrung geprägt ist.

In Kooperation mit dem Runden Tisch Blankenese – Hilfe für Geflüchtete
www.runder-tisch.blankenese.de

Zurück