Ev. GemeindeAkademie Blankenese

Herzlich willkommen in der Evangelischen GemeindeAkademie Blankenese!

Die GemeindeAkademie will ein Ort sein, an dem Sie mit anderen Menschen über Themen, die Sie bewegen, ins Gespräch kommen und Impulse mitnehmen für eine engagierte Teilnahme und Mitgestaltung in allen Bereichen unseres gesellschaftlichen Lebens.

Wir bieten Ihnen ein vielfältiges Programm und freuen uns, Sie bei vielen unserer Veranstaltungen begrüßen zu dürfen. Wir sind dankbar für Rückmeldungen und Anregungen aller Art.

Aktuelles Programm

Liebe Freundinnen und Freunde der GemeindeAkademie!

Hier finden Sie das aktuelle Programmheft für das 1. Halbjahr 2019. Eine komplette Übersicht, ggf. mit näheren Informationen, finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Buchvorstellung: Hubertus Halbfas „Glaubensverlust

Die Kirchenaustritte hielten auch im vergangenen Jahr unvermindert an. Gründe dafür gibt es viele, der wichtigste wird sein, dass die Menschen ihren Glauben verloren haben. Da bietet sich zu diesem Thema das Büchlein „Glaubensverlust“ von Hubertus Halbfas an. Halbfas, über 20 Jahre Professor für katholische Theologie und Religionspädagogik, dem dann aber die Bischofskonferenz die kirchliche Lehrerlaubnis entzog, sieht als Grund das Festhalten der verfassten Kirche an ihren traditionellen Lehrsätzen ohne Rücksicht vor allem auf die inzwischen 200 Jahre alten Erkenntnisse der theologischen Wissenschaft. Er meint damit das heutige Wissen über den historischen Jesus, über dessen Botschaft. Diese ergibt sich nicht aus Lehrsätzen, sondern aus seinem Leben in der Welt der Menschen, aus der Art und Weise seines Umgangs mit ihnen.

Jesus ist zu allen freundlich und redet in Gleichnissen, in Geschichten aus dem Leben der Menschen, die es den Gesprächspartnern ermöglichen, selber zu erkennen, was gemeint ist. Er spricht von Gott als unserem Vater und seiner vorbehaltslosen Liebe zu den Menschen, die keine Erbsünde kennt und kein Sühneopfer braucht. Im Diesseits ist das Reich Gottes zu finden. In ihm sind alle Menschen gleich, in seinen Tischgemeinschaften bereitet Jesus keinen Kult für die Zeit nach seinem Tod vor, sondern er lebt einen radikalen Egalitarismus. Ebenso radikal versteht Jesus die gebotene Nächstenliebe, die vor dem Feind nicht haltmachen darf.

Diese vom historischen Jesus vorgelebte und verkündete Botschaft muss nicht bewiesen oder verteidigt, sie muss lediglich angenommen werden. Im Gleichnis vom verlorenen Sohn reicht es aus, dass dieser sich entschließt, zu seinem Vater zurückzukehren. Halbfas ist davon überzeugt, dass viele Menschen die Kirche nicht verlassen würden, wenn sie diese Botschaft in ihren Mauern wenigstens duldete.

Es ist mir klar, dass ein Glaube mit diesen Inhalten vieles nicht enthält, was traditionell zum christlichen Glauben dazugehört, vor allem die Gottessohnschaft und der Opfertod Jesu und die durch ihn bewirkte Erlösung der Gläubigen von der Erbsünde und vieles andere mehr. Dennoch ist es für mich keine Frage, dass auch der ein Christ ist, der lediglich die Botschaft des historischen Jesus angenommen hat und versucht, nach ihr zu leben.

Die Frage ist nur, wie unsere Gemeinde das sieht. Ich wünschte mir, dass sich ein Kreis bildet, der sich in geschwisterlicher Liebe befasst mit dem, was die moderne theologische Wissenschaft über den historischen Jesus herausgefunden hat und was dies für den christlichen Glauben bedeuten könnte.

 

Dr. Wolf-Dieter Hauenschild

Hubertus Halbfas „Glaubensverlust“, 121 S., Patmos-Verlag, 2011

Eine weitere Buchbesprechung von Friedrich Schorlemmer

Jahresbericht 2018

Die GemeindeAkademie hat im abgelaufenen Jahr insgesamt rund 80 Veranstaltungen organisiert – Vorträge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen, zu interreligiösen und theologischen Frage­stellungen, ferner Workshops, Seminare, Ausstellungen, Literatur- und Meditationsangebote. Die 50 Vortragsveranstaltungen wurden von durchschnittlich je 58 Interessierten besucht. Insgesamt konnten wir 2850 Besucherinnen und Besucher begrüßen, dazu kommen jene, die an den regelmäßigen Angeboten teilnehmen.

Seit Jahren eng und nachhaltig sind die Kooperationen mit der Initiative Weltethos sowie mit dem „Runden Tisch Blankenese – Hilfe für Flüchtlinge“. Aus vielfältiger Perspektive haben wir 2018 vor allem die Integration von Geflüchteten in Deutschland in den Blick genommen: Welche Schwierigkeiten und Widerstände begegnen ihnen? Wo zeigen sich Erfolge? Wo müssen wir unsere Sichtweise ändern? Wir haben in die Herkunftsländer geschaut, um Verständnis für die Kultur der Zugewanderten und Einblick in die Situation in den Krisengebieten zu bekommen: nach Syrien, Afghanistan und Eritrea zum Beispiel. Dabei ist für uns das Medium Film und entsprechend die kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Blankeneser Kino sehr hilfreich. So haben wir dort etwa anlässlich der Europawoche im Mai (seit 2014 ist die Akademie vernetzt mit der Europäischen Bewegung in Hamburg) einen Spielfilm gezeigt, der sich mit dem Schicksal eines in Helsinki gestrandeten jungen Syrers befasst. Im Herbst folgten ein Dokumentarfilm über die Lage von Rückkehrern nach Afghanistan sowie eine filmische Dokumentation zu den dramatischen Lebensumständen einer von den Nationalsozialisten verfolgten jüdischen Familie im Berlin der 1940er Jahre.

Überdurchschnittlich gut und von einem breit gefächerten Publikum besucht waren die Vorträge zu einem unserer gesellschaftspolitischen Schwerpunktthemen in 2018: die fortschreitende Digitalisierung.
Wir haben gefragt, wie sie unseren Alltag prägt, welche Chancen, aber auch welche Risiken sie birgt, welche ethischen Grenzen aufzuzeigen sind. Mit diesem Thema, das uns im kommenden Jahr weiter beschäftigen wird, befasste sich auch die diesjährige Ev. Akademiewoche der Nordkirche, an der wir uns erneut mit einer Veranstaltung beteiligt haben. Die Kontakte zur Evangelischen Akademie der Nordkirche sind nach wie vor eng und gut; wir nehmen regelmäßig an deren Netzwerktreffen teil und haben Kooperationsveranstaltungen im Programm.

Wichtig sind uns die Veranstaltungen mit kirchennahen Vereinen wie Hospiz, „Diakonieverein Vormundschaften und Betreuungen“ sowie der Inklusions–Initiative „du!mittendrin“. Sie haben das Programm mit diakonischen Inhalten bereichert und bieten uns Gelegenheit, die vielen in diesem Bereich ehrenamtlich Engagierten fortzubilden. Darauf zielten auch mehrere Kooperationen mit der Fachstelle ÄlterWerden des Kirchenkreises zum Thema Demenz.

Gut angenommen wird das monatliche Literaturcafé, dessen Lektüreauswahl auf die Schwerpunktthemen des Programms abgestimmt ist. Die regelmäßigen Angebote der Meditationsgruppe sowie die theologischen Seminare, die sich 2018 auf die Auseinandersetzung mit dem Geheimnis der Dreieinigkeit Gottes sowie mit einem zeitgemäßen christlichen Glaubensbekenntnis konzentrierten, waren gut abesucht, ebenso mehrere Vorträge zur christlichen Mystik.

Durch gemeinsame Projekte mit dem Zukunftsforum Blankenese, dem Förderkreis Historisches Blankenese und den hiesigen Schulen versuchen wir unsere Präsenz im Ort weiter zu festigen und uns am Diskurs von Themen mit lokaler und lokalgeschichtlicher Bedeutung zu beteiligen. Eng kooperieren wir zudem mit den Blankeneser Gesprächen zu inhaltlich abgestimmten Themen.

Die gemeinsamen Vorhaben mit ‚Kirche und Kunst’ sind aus dem Akademie-Programm und überhaupt aus der Kirchengemeinde nicht mehr wegzudenken. So war während der Passionszeit die aufwändige und facettenreiche Ausstellung „Künstler verkündigen“ zu sehen - eine Erinnerung an das Wirken des 2017 verstorbenen Pastors Hartmut Winde und seine Reihe „Kunst und Sakrament“. Es folgten Afrika-Bilder einer Blankeneser Malerin sowie Skulpturen und grafische Arbeiten zweier Künstler, die von der Musik inspiriert sind. Die Ausstellungen und begleitende Veranstaltungen haben auch Menschen außerhalb der Elbvororte angezogen und auf das Angebot der Akademie aufmerksam gemacht.

Susanne Opatz
Leiterin der GemeindeAkademie

Der Bericht als pdf-Datei

Akademie-Team mit Prof. Hermann Häring (vorne r. neben der Skulptur) auf der Außentagung 2016 in Camp Reinsehlen

Leitung:
Susanne Opatz
Mühlenberger Weg 64 a, 22587 Hamburg
Tel. 866250-16 
gemeindeakademie@blankenese.de

Bankverbindung:
Hamburger Sparkasse, DE23 2005 0550 1265 2222 22, Stichwort: Akademie