Willkommen in Blankenese


IHRE STADTTEIL- UND GEMEINDE-WEBSITE
Informieren Sie sich auf unseren Seiten über Aktuelles wie Historisches im Veranstaltungskalender, auf den zahlreichen Seiten der Kirche am Markt über Aktivitäten und Mitwirkungsmöglichkeiten und tragen Sie gern auch dazu bei, dass wir ein möglichst vollständiges Bild von Blankenese bieten. Wir freuen uns über Input, Feedback und Anregungen über unser Kontaktformular...

Ihr Blankenese.de-Team

Blankeneser Empfehlungen

RIVA

RIVA | Bistro, Café & Bar
RIVA | Bistro, Café & Bar

Bistro, Café & Bar
Mitten im Herzen von Blankenese lädt das RIVA zum Verweilen und Schlemmen ein. In unserem Bistro erhalten Sie neben diversen Spezialitäten auch ein reichhaltiges Frühstück. Am 19. September beginnt im RIVA die Wies'nzeit mit leckeren bayrischen Schmankerln und Oktoberfestbier... weiter

Witthüs

Witthüs Teestuben

Nach einem Spaziergang durch den Hirschpark das unvergleichliche kulinarische Angebot im WITTHÜS kosten - in der gemütlichen Stube unter Reet oder bei schönem Wetter im Garten. Das Witthüs - eine Blankeneser Institution ... weiter

Veranstaltungen

Gedenken an die Opfer nationalsozialistischer Verfolgung

22.07.2018 (Sonntag) 10:00

Aus dem von den Nationalsozialisten als „Judenhaus“ benutzten Haus Steubenweg 36, heute Grotiusweg 36, wurden am 19. Juli 1942 die letzten Bewohner nach Theresienstadt deportiert. Sie fanden dort oder in anderen Konzentrationslagern den Tod. Ihrer und aller anderen von den Nationalsozialisten Verfolgten und Ermordeten in Blankenese wird im 10-Uhr-Gottesdienst gedacht. Eine sich um 12 Uhr anschließende Gedenkfeier am Mahnmal im Grotiusweg erinnert an die Geschichte des Hauses und seine damaligen Bewohner. Diese Feierstunde wird musikalisch begleitet von der Flötistin Shin-Ying Lin.

Ort: Kirche, anschließend Gedenkfeier am Mahnmal Grotiusweg 36

SHMF 2018: Andreas Staier - Kinderszenen

25.07.2018 (Mittwoch) 20:00
Andreas Staier, Hammerklavier, Fot: Josep Molina

„Das kleine Ding Träumerei componiert“ lautet ein kurzer Tagebucheintrag Robert Schumanns vom 24. Februar 1838. Was der 28 Jahre alte Komponist hier so lapidar als „kleines Ding“ bezeichnet, sollte allerdings schnell zu einem der populärsten Musikstücke aller Zeiten avancieren. Als Zugabe gespielt, lässt es das Publikum auch heute noch dahinschmelzen. Eher selten stehen dagegen die gesamten „Kinderszenen“, deren Mitte die „Träumerei“ markiert, auf dem Programm.

Ort: Kirche

weiter

Der Stille Raum geben

01.08.2018 (Mittwoch) 19:30

Jeden 1. und 3. Mittwochabend im Monat lädt Barbara Schurig zur Meditation ein: eine halbe Stunde Schweigen ohne Unterbrechung, ein Zeit-Raum nur für Gott und Dich.

Arbeit, Glück, Einsamkeit, Kindertrubel, Gelingen, Enttäuschung, Freude, Angst währenddessen ganz loslassen. Eine schweigende Gemeinschaft, weil es gemeinsam viel leichter ist, diesen Raum der Stille zu betreten. Ein geistlicher Impuls zum Betrachten in der Stille vorweg, hinterher Anteil geben und nehmen, was wir in der Stille gesehen und gehört haben.

Ort: Gemeindehaus, Andachtsraum UG

weiter

MitDachEssen

14.08.2018 (Dienstag) 12:30

Die Ehepaare Glissmann und Probst mit Team bereiten Essen für Menschen mit und ohne Dach. Herzlich willkommen!

Ort: Gemeindehaus

Der Stille Raum geben

15.08.2018 (Mittwoch) 19:30

Jeden 1. und 3. Mittwochabend im Monat lädt Barbara Schurig zur Meditation ein: eine halbe Stunde Schweigen ohne Unterbrechung, ein Zeit-Raum nur für Gott und Dich.

Arbeit, Glück, Einsamkeit, Kindertrubel, Gelingen, Enttäuschung, Freude, Angst währenddessen ganz loslassen. Eine schweigende Gemeinschaft, weil es gemeinsam viel leichter ist, diesen Raum der Stille zu betreten. Ein geistlicher Impuls zum Betrachten in der Stille vorweg, hinterher Anteil geben und nehmen, was wir in der Stille gesehen und gehört haben.

Ort: Gemeindehaus, Andachtsraum UG

weiter

FaGo: Kinderchorworkshop

18.08.2018 (Samstag) 11:00

Zum Auftakt nach den Sommerferien laden wir alle Kinder zwischen vier und acht Jahren herzlich zu einem Musikworkshop ein. Das Konzept stammt von Inka Neus, Sängerin und Gesangspädagogin, die jeweils am Samstag ein Programm mit den Kindern erarbeitet, das am Sonntag im FaGo aufgeführt wird. Im Gemeindehaus wird sie mit den Kindern singen, basteln und proben.

Ort: Gemeindehaus

weiter

Alle Jahre früher – Wie retten wir die erschöpfte Erde?

21.08.2018 (Dienstag) 19:00

Die Erde überhitzt. Langsam wird auch bei uns spürbar, was woanders längst Realität ist. Jahreszeiten verschwimmen, extreme Wetterlagen nehmen zu und der Sommer kommt immer früher. Gleichzeitig ruiniert unsere industrielle Landwirtschaft Böden, Wasser und Luft. Die Folgen für Menschen und Tiere sind dramatisch. So sind in den letzten 30 Jahren zum Beispiel drei Viertel der Insekten in Deutschland verschwunden.
Am Welterschöpfungstag hat die Menschheit rechnerisch die Ressourcen der Erde für das laufende Jahr verbraucht. Er fällt 2018 auf den 1. August, so früh wie nie zuvor. Wollen wir unseren Planeten nicht völlig zerstören, muss die Nutzung von Kohle, Öl und anderen Rohstoffen reduziert werden. Doch wie kann das gelingen? Wie können wir den Verbrauch steuern? Welche Subventionen sollten abgeschafft, welche Anreize geschaffen werden? Wie gelingt der Wandel zu einer ökologischen Wirtschaft sozial gerecht? Und wie kann die gesamte Bevölkerung auf diesem Weg mitgenommen werden?
Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag Anton Hofreiter und die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Svenja Schulze (SPD) diskutieren am 21. August in Hamburg die Rettung des Planeten im Kleinen und im Großen. Die Moderation übernimmt Hans Jessen, Autor und Journalist.
Die Veranstaltung ist eine Kooperation des AK Suffizienz des BUND Hamburg, der Friedrich-Ebert-Stiftung Hamburg und Umdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg. Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.
Anmeldung online erforderlich unter diesem Link.
Quelle: Rundbrief Zukunftsrat Hamburg

Ort: Freie Akademie der Künste Hamburg, Klosterwall 23, 20095 Hamburg

Runder Tisch Blankenese: Sommer-Willkommensfest

25.08.2018 (Samstag) 15:00

Seit April sind die ersten fünf Häuser am Suurheid in Rissen bewohnt. 160 Menschen leben bereits in der von der AWO Hamburg – Gesellschaft für Bildung, Integration und Beratung gGmbH betriebenen Unterkunft für insgesamt 300 Geflüchtete mit Bleibeperspektive. Eingezogen sind vor allem Familien, die zuvor in der Flüchtlingsunterkunft Sieversstücken untergebracht waren. Für den letzten Samstag im August ist ein gemeinsames Willkommens-Sommerfest von Bewohnern aus Suurheid und aus der Sülldorfer Unterkunft in Sieversstücken 3 geplant.

Ort: Sieversstücken 3

weiter

Nachrichten

Braunkohleausstieg würde Milliarden sparen

19.07.2018

Durch einen schnellen Braunkohleausstieg in Deutschland ließen sich jährlich 27,9 Milliarden Euro für Schäden und Zusatzkosten vermeiden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. Für die Untersuchung haben die Experten des FÖS neben den Stromgestehungskosten auch die Kosten erfasst, die durch Klima- und Gesundheitsschäden sowie durch Subventionen und staatliche Vergünstigungen entstehen. (weitere Information) Quelle: Rundbrief Zukunftsrat Hamburg

Immer mehr Menschen kaufen fair ein

19.07.2018


Mit fast 1,5 Milliarden Euro Umsatz und einem Plus von 13 % setzt der Faire Handel in Deutschland seinen Wachstumskurs fort. Eine aktuelle Verbraucherbefragung (computergestütz, zum Fairen Handel, durchgeführt vom Forum Fairer Handel, bestätigt: Immer mehr Menschen kaufen fair ein.

weiter...

Tschüss Kohle: Meilenstein erreicht

19.07.2018

Der Hamburger Senat bestätigt nach der Prüfung der Unterschriften, dass mehr als 10.000 Hamburgerinnen und Hamburger für den Kohleausstieg unterschrieben haben. Damit ist die Volksinitiative Tschüss Kohle offiziell zustande gekommen! Wir vom Zukunftsrat Hamburg als Unterstützer*innen der Initiative freuen uns sehr, über diesen Meilenstein, der bei fast 22.500 abgegebenen Unterschriften jedoch auch erwartet wurde.

weiter...

Debakel für die Humanität

17.07.2018

Mit scharfer Kritik reagierten Hilfsorganisationen auf den „Masterplan“ zur künftigen Asyl- und Migrationspolitik. Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ sprach von einem „Debakel für die Humanität“. Auch die Diakonie übte scharfe Kritik: Der „Masterplan Migration“ laufe denjenigen hinterher, die humanitäre Grundsätze aufkündigen wollten, sagte Ulrich Lilie, der Präsident der Diakonie Deutschland.   epd

Neuigkeiten vom Fischerhaus

07.07.2018

Wir haben kürzlich festgestellt, dass Bauabschnitte des Fischerhauses wesentlich älter sind als bisher angenommen. Demnach stammt der ursprüngliche Gebäudekern aus ca. 1570. Diese Feststellung ist das Ergebnis der Dendrochronologie (Baumringdatierung), die im Rahmen der Bestandsaufnahme für die Sanierung durchgeführt wurde.

weiter...

Bilder

Bilder des Tages
Jeder Tag ist einzigartig ...
Jeder Tag ist einzigartig ...
ob unten an der Elbe
anfangen - auch: und sich treiben lassen
Neuanfang und Genießen
ob von oben herab - von Sagebiel
Untergangszeit
bestimmt auch unter Wasser...

Anzeigen