Kollekte per Kreditkarte

17.07.2018

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat den ersten „digitalen Klingelbeutel“ vorgestellt. Er hat die Form eines herkömmlichen Klingelbeutels, soll aber das Bezahlen per Kredit- oder EC-Karte ermöglichen. Dazu befindet sich im Griff die nötige Technik samt Akku. Das Kollektesammeln als wichtiger Bestandteil des Gottesdienstes bleibe unverändert, betonte der Berliner Bischof Markus Dröge.   epd

Debakel für die Humanität

17.07.2018

Mit scharfer Kritik reagierten Hilfsorganisationen auf den „Masterplan“ zur künftigen Asyl- und Migrationspolitik. Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ sprach von einem „Debakel für die Humanität“. Auch die Diakonie übte scharfe Kritik: Der „Masterplan Migration“ laufe denjenigen hinterher, die humanitäre Grundsätze aufkündigen wollten, sagte Ulrich Lilie, der Präsident der Diakonie Deutschland.   epd

Neues Projekt: Wohnraumanpassung im Hamburger Westen und Wedel

29.06.2018

Immer mehr Menschen möchten so lange wie möglich selbstbestimmt und selbständig in ihrer vertrauten Wohnung leben. Damit dies gelingt, braucht es in manchen Lebenssituationen, etwa im Alter oder bei Krankheit, eine Anpassung des Wohnraums. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die dazu beitragen, Sicherheit und Mobilitätzu erhöhen und das Umfeld den veränderten Bedürfnissen anzupassen. Schon kleine Veränderungen machen so eine eigenständige Lebensführung möglich.

weiter...

Flüchtlingsschutz in Europa stärken

20.06.2018

EKD News: Präses Manfred Rekowski, der Leitende Geistliche der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat Folgen der europäischen Abschottungspolitik kritisiert. „Allen politischen Verantwortlichen muss klar sein, was es heißt, das Asylrecht anzutasten und den Flüchtlingsschutz kleinzumachen: Menschen werden an Grenzen abgewiesen, von Land zu Land weitergeschickt, oder sie kommen in Seenot um“, sagte Rekowski, der Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der EKD ist. Und weiter: Eine Politik der ausgelagerten Verantwortung sei nicht hinnehmbar. „Unsere eigene Würde, ja, unsere Humanität droht daran zugrunde zu gehen.“  (weiter)

Bildergalerie 2014

Hamburg und Polen - im Spannungsfeld der Geschichte

"Hamburg und Polen - im Spannungsfeld der Geschichte"   -  Veränderungen in Polen seit 1918 und deren Auswirkungen bis heute. Das war das Thema des Länderabends in den "Blankeneser Gesprächen" am 10. Oktober 2014. Nach einer Einführung des Konsuls der Republik Polen in Hamburg, Marek Sorgowicki sprachen die Vorsitzende der Deutsch-Polnischen Gesellschaft e.V. in Hamburg Frau Dr. Krizak, Herr Prof. Dr. Frank Golczewski, Historiker und Osteuropaexperte an der Universität Hamburg sowie Herr Zillmer von der Deutsch-Polnischen Gesellschaft e.V. in Hamburg. Eine Pianistin gab dem Abend einen musikalischen Rahmen. Fotos: Wolfgang Kroeber

Russisch-deutsche Beziehungen in Hamburg - Wirtschaft und Kultur

Zu diesem Thema sprachen am 12. September 2014 der Generalkonsul der Russischen Förderation, Herr Ivan Khotulew, der Europa-Abgeordnete und Mitglied für parlamentarische Kooperation EU-Russland im Europäischen Parlament, Knut Fleckenstein und der russische Geschäftsmann mit Standorten in Hamburg und Kaliningrad, Konstantin Nikulin. Anlass des Abends ist die Länderreihe der "Blankeneser Gespräche" mit Nachbarn, gegen die Deutsche vor 100 Jahren im Ersten Weltkrieg gekämpft haben, und die heute unsere Freunde sind. Nach Frankreich und Russland folgt am 10. Oktober ein Abend mit Polen.

"Blankeneser Gespräche" feiern Jubiläum

20 Jahre aktuelle Diskussionen von Bürgern für Bürger

Die "Blankeneser Gespräche" wurden 20 Jahre alt. Dies hat das Forum für aktuelle Gespräche über Gesellschaft, Kultur und Politik am 18. Juni 2014 im Gemeindehaus Blankenese gefeiert. Zehn ehemalige Referenten haben Thesen ihrer ehemaligen Referate vorgetragen - oder aber sie heute verworfen. Für eine kurzweilige Moderation sorgten Hauptpastor em. Helge Adolphsen und Cornelia Strauß, für heitere Livemusik am Piano die Swing- und Jazzmeister Prof. Gottfried Böttger und Prof. Dr. Hermann Rauhe.

Chansons aus den Schützengräben gegen den Krieg

Wie aus Feinden Freunde wurden - diesen Bogen spannten die französischen Sänger Coko und Danito am 30. April mit antimilitärischen Chansons aus dem Ersten Weltkrieg zur deutsch-französischen Nachbarschaft heute. Das Publikum lauschte fasziniert den Franzosen, die mit Original-Chansons, Humor und Schauspielkunst politische Lieder von 1914 gegen den Krieg vortrugen. M. Serge Lavroff, der französische Generalkonsul in Hamburg, erinnerte an das Erfolgsmodell der deutsch-französischen Partnerschaft heute. (Fotos: Wolfgang Kroeber)

"Spürnasen auf vier Pfoten"

"Spürnasen auf vier Pfoten" zogen viele interessierte Zuhörer an: Der Diensthundeausbilder der Hamburger Polizei, Kai Rottmann und Kollege Valli erklären, warum Hunde Partner der Menschen sein können. (Fotos: Wolfgang Kroeber)

Hamburger Elbgeschichten

Kurt Grobecker, NDR-Urgestein und langjähriger Moderator des NDR-Hafenkonzerts liest eigene "Hamburger Elbgeschichten", Hauptpastor em. Helge Adolphsen moderiert die Anekdoten und Erlebnisse entlang der Elbe. Eberhardt Hasenfratz (Klavier) und Bettina Röhl (Viola) umrahmen den Hamburg-Nachmittag musikalisch.