Die letzte Reise: Tod und Leben

14.09.2018

Flottbek. Die Jugendkirche bietet vom 13. bis 30. November 2018 wieder „Die letzte Reise“ an. Mit Phantasiereise, Hörspiel und in Diskussionen können sich Jugendliche fragen „Was kommt nach dem Tod?“ Sie überlegen, was sie mit auf eine letzte Reise nehmen würden, sie können sich mit dem Jenseits und ihren Fragen, Hoffnungen und Sehnsüchten beschäftigen – und sie können erfahren, was die Bibel dazu sagt.
Dauer: ca. 90 Minuten | Gruppengröße: 12 bis 30  | Kosten 1 Euro pro Person
Anmeldung: Tel. (040) 89 80 77 24 oder pastor@die-jugendkirche.de (für Kirchengemeinden) und jachomowski@die-jugendkirche.de (für Schulen)  - Quelle: Newsletter des Kirchenkreises

 

Nacht der Kirchen

14.09.2018

127 Kirchen in Hamburg und Umgebung laden am Samstag, 15. September 2018, von 19 Uhr bis Mitternacht zum gemeinsamen Kulturfest ein. Unter dem Motto „einfach himmlisch“ erwartet die Besucher/innen ein Programm mit rund 685 Veranstaltungen. Die 15. Nacht der Kirchen auf der NDR-Bühne in der Spitaler Straße wird eröffnet mit Bischöfin Kirsten Fehrs, Hamburgs Erstem Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher, Erzbischof Dr. Stefan Heße, Pröpstin Dr. Ulrike Murmann und dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in Hamburg Pastor Uwe Onnen. Das Programm: www.ndkh.de  - Quelle: Newsletter des Kirchenkreises

Europaweites Glockenläuten für den Frieden

14.09.2018

Europa. Im „Europäischen Kulturerbejahr 2018“ möchte die EU-Kommission ein größeres Bewusstsein für den Wert des materiellen und immateriellen Kulturerbes in Europa schaffen, für seine grenzüberschreitenden, verbindenden Dimensionen. Zum ersten Mal in der Geschichte sollen dafür am 21. September 2018, dem Internationalen Friedenstag, von 18 bis 18.15 Uhr europaweit kirchliche und säkulare Glocken gemeinsam läuten und ein starkes Zeichen des Friedens senden. Quelle: Kirchenkreis Newsletter

Nordkirchensynode wählt Landesbischof oder Landesbischöfin

14.09.2018

Nordkirche. Vom 27. bis 29. September 2018 tagt die Synode der Nordkirche und wählt eine neue Landesbischöfin oder einen neuen Landesbischof. Es kandidieren Propst Dr. Karl-Heinrich Melzer (60) aus unserem Kirchenkreis und Pröpstin Kristina Kühnbaum-Schmidt (53) aus Meiningen. Beide haben sich Ende August und Anfang September mit Gottesdiensten, in Gottesdienstnachgesprächen und mit Vorträgen öffentlich vorgestellt. Quelle: Newsletter des Kirchenkreises

Bildergalerie 2018

Kirchenexkursion nach Altona und in die Marschlande

Kirchen prägen die Landschaft: Das zeigen wir auf der Kirchentour im April. Majestetisch erhebt sich St. Johannis in Altona über dem Häusermeer, farbig und mit Schwung erzählen in den Vier- und Marschlanden die Dreieinigkeitskirche Allermöhe-Reitbrook und St. Prankratius in Ochsenwerder aus der Barockzeit, 18.04.2018

Ombudsstelle für Flüchtlingsarbeit

Hamburg hat ein neues Ehrenamt: eine Ombudsstelle für die Flüchtlingsarbeit. Die unabhängige Beschwerdestelle der Freien und Hansestadt Hamburg kann von Geflüchteten, ehrenamtlich Aktiven, Bürgerinnen und Bürgern und Mitarbeitern in den Unterkünften angerufen werden. Sie wurde von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration eingerichtet.

Die gefährdete Gesellschaft – Was können wir tun gegen (Rechts-)Populismus?

Die starken rechtspopulistischen und nationalistischen Umtriebe bereiten in Deutschland und in vielen anderen Ländern immer größere Sorgen. Die unheilvollen Entwicklungen und die damit einhergehende Gefährdung unserer Gesellschaft werfen viele Fragen auf, zum Beispiel: Wie wird es weitergehen? Welcher Zukunft gehen wir entgegen? Was sind die tieferen Ursachen? Wie sollte Politik darauf reagieren und was kann jeder von uns selbst dagegen tun? Mit Fragen zu unserer Zukunft befassten sich die Blankeneser Gespräche am Dienstag, 20. März 2018. 

Gott und die Frage nach dem Wunder

Pröpstin em. Dr. Monika Schwinge | Moderation: Hauptpastor em. Helge Adolphsen:
Die Theologen greifen in ihrer Reihe der Theologischen Gespräche ein altes Thema der Menschheit auf. Theologische wie philosophische Fragen werden in der Diskussion mit dem Publikum  zu Wort kommen. 

Inklusion - der Weg zu einem neuen Gesellschaftsmodell

"Inklusion ist eine ethische Haltung“, sagt Prof. Dr. phil. Liane Simon, Professorin für "Transdisziplinäre Frühförderung" an der MSH Medical School Hamburg, University of Applied Sciences and Medical University. „Mit ihr wird der bisherige Umgang mit Menschen mit Behinderungen radikal in Frage gestellt.“ Die Fachfrau mit 24jähriger Erfahrung als Leitung der Frühförderung Norderstedt berichtet über Inklusion in Kindergärten und Schulen vor, aber auch über Schwierigkeiten