Kollekte per Kreditkarte

17.07.2018

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat den ersten „digitalen Klingelbeutel“ vorgestellt. Er hat die Form eines herkömmlichen Klingelbeutels, soll aber das Bezahlen per Kredit- oder EC-Karte ermöglichen. Dazu befindet sich im Griff die nötige Technik samt Akku. Das Kollektesammeln als wichtiger Bestandteil des Gottesdienstes bleibe unverändert, betonte der Berliner Bischof Markus Dröge.   epd

Debakel für die Humanität

17.07.2018

Mit scharfer Kritik reagierten Hilfsorganisationen auf den „Masterplan“ zur künftigen Asyl- und Migrationspolitik. Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ sprach von einem „Debakel für die Humanität“. Auch die Diakonie übte scharfe Kritik: Der „Masterplan Migration“ laufe denjenigen hinterher, die humanitäre Grundsätze aufkündigen wollten, sagte Ulrich Lilie, der Präsident der Diakonie Deutschland.   epd

Neues Projekt: Wohnraumanpassung im Hamburger Westen und Wedel

29.06.2018

Immer mehr Menschen möchten so lange wie möglich selbstbestimmt und selbständig in ihrer vertrauten Wohnung leben. Damit dies gelingt, braucht es in manchen Lebenssituationen, etwa im Alter oder bei Krankheit, eine Anpassung des Wohnraums. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die dazu beitragen, Sicherheit und Mobilitätzu erhöhen und das Umfeld den veränderten Bedürfnissen anzupassen. Schon kleine Veränderungen machen so eine eigenständige Lebensführung möglich.

weiter...

Flüchtlingsschutz in Europa stärken

20.06.2018

EKD News: Präses Manfred Rekowski, der Leitende Geistliche der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat Folgen der europäischen Abschottungspolitik kritisiert. „Allen politischen Verantwortlichen muss klar sein, was es heißt, das Asylrecht anzutasten und den Flüchtlingsschutz kleinzumachen: Menschen werden an Grenzen abgewiesen, von Land zu Land weitergeschickt, oder sie kommen in Seenot um“, sagte Rekowski, der Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der EKD ist. Und weiter: Eine Politik der ausgelagerten Verantwortung sei nicht hinnehmbar. „Unsere eigene Würde, ja, unsere Humanität droht daran zugrunde zu gehen.“  (weiter)

Blankeneser diskutieren über Kunst, Nachhaltigkeit und Mobilität

12.09.2013 | 00:00

Die innovationserprobten Blankeneser reagieren verblüfft. Die Blankeneser Kirche ist voller Kunst: aus Plastik, rostigem Eisen bis zu Second-Hand-Textilien. Nebenan im evangelischen Gemeindehaus steht links ein funktionierendes Wasserstoff-Auto, rechts ein originalgroßes eisernes Pferd mit Pedalen, das als Fortbewegungsmittel im Straßenverkehr genutzt wird, mittendrin diskutieren Experten mit dem Publikum über Kunst. "Arte susteMobile" heißt die UNESCO-geförderte Ausstellung der Blankeneser Kirche, die den Rahmen gab für die" Blankeneser Gespräche" über zeitgenössische Kunst und ökologische Nachhaltigkeit. Über 100 Exponate aus Natur- und Abfallprodukten von über 70 Künstlern aus 17 Ländern sind hier ausgestellt. Sie machen Nachhaltigkeit auf besondere Weise erlebbar, erheitern die Gemüter und provozieren heftige Diskussionen. Alte Kanister aus Plastik, Nägel, Holz und gebrauchte Kleidung werden zu edlem Design, festlichem Mobiliar, zu Scheinillusion und falscher Idylle.

"Die Kunst gibt den Menschen Visionen, in welche Richtung sie ihre Zukunft gestalten sollen", erklärte Thomas Sello in Blankenese. Der emeritierte Kunstpädagoge der Hamburger Kunsthalle und der Kurator von Arte susteMobile, Samuel J. Fleiner, diskutierten die Frage, wie die Kunst ein öffentliches Nachdenken darüber, wie Mobilität umweltfreundlich und gerecht gestaltet werden kann, befördert. "Die Kunst stellt Fragen und gibt Denkanstöße. manchmal erst auf den zweiten Blick", sagte Sello, "die Antworten müssen wir selber finden."

Originelle Ideen gebe es zuhauf, sagte der Kurator von Arte susteMobile, das sich an den italienischen Begriff: arte sustenibile (Nachhaltigkeit) anlehnt. Manche Künstler hätten sich auf ein Material der Recycling-Wirtschaft spezialisiert, zum Beispiel Plastik. "Manchmal ist dies in der Not entstanden, weil anderes Material zu teuer war. Im Laufe der Jahre wurde daraus eine sinnvolle Recourcennutzung.

Dann deutete Fleiner auf das Exponat direkt neben ihm hin, ein verkehrstaugliches Wasserstoffauto: "Es ist im Straßenverkehr zugelassen und darf mit seinen 80 km/h sogar auf der Autobahn fahren." Studenten hätten es in ihrer Freizeit gebaut, sagte der Konzeptkünstler aus Wiesbaden und zeigte großen Respekt: "Es verursacht nichts weiter als Wasserdampf und hat auf seiner Jungfernfahrt Berlin-Barcelona nur 3,3 Liter Wasserstoff verbraucht." In Blankenese hat der studierte Landschaftsgestalter kunstvolle Fahrwerke aus Naturmaterialien ausgestellt, die ohne Strom, Benzin oder umweltschädigende Batterien betrieben werden.

Die Ausstellung mit Anregungen zu umweltfreundlicher Mobilität steht in Hamburg gleich unter zweifacher prominenter Schirmherrschaft. Die Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt, Jutta Blankau, freut sich über künstlerische Anregungen für nachhaltige Stadtentwicklung in der Freien und Hansestadt. Die Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs, unterstützt die künstlerischen Anregungen zur Bewahrung der Schöpfung. Sie zitierte zur Eröffnung ein Dichterwort von André Maurois: "Kunst ist das Bemühen, neben der wirklichen Welt eine menschlichere zu schaffen."

Bis zum 30. Oktober gibt die Ausstellung über Kunst, Nachhaltigkeit und Mobilität weiteren Besuchern Denkanstöße für die Welt von morgen. Thomas Sello empfiehlt sogar, mehrmals die Ausstellung aufzusuchen: "Aufgabe der Kunst ist es, unsere Grenzen  des Handelns auszuloten. Die Beispiele machen uns bei jedem Besuch nachdenklicher. Sie machen uns Mut, unsere eigenen Gedanken zu entwickeln."

Cornelia Strauß

Zurück