Blankeneser diskutieren über Kunst, Nachhaltigkeit und Mobilität

12.09.2013 | 02:00

Die innovationserprobten Blankeneser reagieren verblüfft. Die Blankeneser Kirche ist voller Kunst: aus Plastik, rostigem Eisen bis zu Second-Hand-Textilien. Nebenan im evangelischen Gemeindehaus steht links ein funktionierendes Wasserstoff-Auto, rechts ein originalgroßes eisernes Pferd mit Pedalen, das als Fortbewegungsmittel im Straßenverkehr genutzt wird, mittendrin diskutieren Experten mit dem Publikum über Kunst. "Arte susteMobile" heißt die UNESCO-geförderte Ausstellung der Blankeneser Kirche, die den Rahmen gab für die" Blankeneser Gespräche" über zeitgenössische Kunst und ökologische Nachhaltigkeit. Über 100 Exponate aus Natur- und Abfallprodukten von über 70 Künstlern aus 17 Ländern sind hier ausgestellt. Sie machen Nachhaltigkeit auf besondere Weise erlebbar, erheitern die Gemüter und provozieren heftige Diskussionen. Alte Kanister aus Plastik, Nägel, Holz und gebrauchte Kleidung werden zu edlem Design, festlichem Mobiliar, zu Scheinillusion und falscher Idylle.

"Die Kunst gibt den Menschen Visionen, in welche Richtung sie ihre Zukunft gestalten sollen", erklärte Thomas Sello in Blankenese. Der emeritierte Kunstpädagoge der Hamburger Kunsthalle und der Kurator von Arte susteMobile, Samuel J. Fleiner, diskutierten die Frage, wie die Kunst ein öffentliches Nachdenken darüber, wie Mobilität umweltfreundlich und gerecht gestaltet werden kann, befördert. "Die Kunst stellt Fragen und gibt Denkanstöße. manchmal erst auf den zweiten Blick", sagte Sello, "die Antworten müssen wir selber finden."

Originelle Ideen gebe es zuhauf, sagte der Kurator von Arte susteMobile, das sich an den italienischen Begriff: arte sustenibile (Nachhaltigkeit) anlehnt. Manche Künstler hätten sich auf ein Material der Recycling-Wirtschaft spezialisiert, zum Beispiel Plastik. "Manchmal ist dies in der Not entstanden, weil anderes Material zu teuer war. Im Laufe der Jahre wurde daraus eine sinnvolle Recourcennutzung.

Dann deutete Fleiner auf das Exponat direkt neben ihm hin, ein verkehrstaugliches Wasserstoffauto: "Es ist im Straßenverkehr zugelassen und darf mit seinen 80 km/h sogar auf der Autobahn fahren." Studenten hätten es in ihrer Freizeit gebaut, sagte der Konzeptkünstler aus Wiesbaden und zeigte großen Respekt: "Es verursacht nichts weiter als Wasserdampf und hat auf seiner Jungfernfahrt Berlin-Barcelona nur 3,3 Liter Wasserstoff verbraucht." In Blankenese hat der studierte Landschaftsgestalter kunstvolle Fahrwerke aus Naturmaterialien ausgestellt, die ohne Strom, Benzin oder umweltschädigende Batterien betrieben werden.

Die Ausstellung mit Anregungen zu umweltfreundlicher Mobilität steht in Hamburg gleich unter zweifacher prominenter Schirmherrschaft. Die Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt, Jutta Blankau, freut sich über künstlerische Anregungen für nachhaltige Stadtentwicklung in der Freien und Hansestadt. Die Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs, unterstützt die künstlerischen Anregungen zur Bewahrung der Schöpfung. Sie zitierte zur Eröffnung ein Dichterwort von André Maurois: "Kunst ist das Bemühen, neben der wirklichen Welt eine menschlichere zu schaffen."

Bis zum 30. Oktober gibt die Ausstellung über Kunst, Nachhaltigkeit und Mobilität weiteren Besuchern Denkanstöße für die Welt von morgen. Thomas Sello empfiehlt sogar, mehrmals die Ausstellung aufzusuchen: "Aufgabe der Kunst ist es, unsere Grenzen  des Handelns auszuloten. Die Beispiele machen uns bei jedem Besuch nachdenklicher. Sie machen uns Mut, unsere eigenen Gedanken zu entwickeln."

Cornelia Strauß

Zurück

United4Rescue – Gemeinsam Retten

31.01.2020

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat gemeinsam mit anderen Anfang Dezember angesichts des anhaltenden Sterbens auf dem Mittelmeer und auf dem Landweg davor das Bündnis „United4Rescue – Gemeinsam Retten“ ins Leben gerufen.

weiter...

Workshop: Zukunft der Kirchengemeinden

31.01.2020

Niendorf. Am zweiten Workshop (22.1.) zur kollegialen Beratung innerhalb des Prozesses Zukunft der Kirchengemeinden nahmen rund 60 Delegierte der beteiligten Gemeinden teil. In Gesprächsrunden wurden Fragen der Teilnehmenden vertieft, etwa „Wie können wir herausbekommen, was die Menschen im Quartier / Stadtteil/Dorf von ihrer Kirchengemeinde halten/brauchen/wünschen?“

weiter...

Vorzeigekinder

18.01.2020

Hat ein Fisch unter der Dusche mehr Nebenwirkungen als eine Kuh in der Sauna? Und war früher wirklich alles besser? Hatten die Beatles schönere Haare als Tokio Hotel? Wer soll unsere Kinder erziehen, Eltern oder die Supernanny? Und können Supernannys besser backen als die eigene Mama?

 

   

weiter...

Organspende - EKD begrüßt Entscheidung im Bundestag

17.01.2020

Berlin/Bonn (epd). Die katholische und evangelische Kirche begrüßen die Neuregelung zur Organspende. Die EKD ist der Überzeugung, dass das neue Gesetz geeignet ist, die erfreulich große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung praktikabel und nachhaltig in eine individuelle Bereitschaft zur Organspende zu überführen. 

weiter...