EKD-Synoden-Präses: Die Kirche wird in 20 Jahren sehr anders sein

15.11.2019 | 18:29

Präsidiumsbericht vor der EKD-Synode in Dresden

Dresden (epd). Die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Irmgard Schwaetzer, hat Haupt- und Ehrenamtliche zu mehr Mut bei Reformen der Institution aufgerufen. „Unsere Kirche wird in 20 oder 40 Jahren sehr anders sein“, sagte sie in ihrem Bericht vor der EKD-Synode in Dresden. Es werde „auf keinen Fall eine kleinere Version der Kirche von heute sein“, ergänzte sie. Vielmehr müssten Veränderung gestaltet und richtige Weichenstellungen vorgenommen werden.

Nach einer von der EKD beauftragten Prognose von Finanzwissenschaftlern der Universität Freiburg wird sich die Mitgliederzahl der Kirchen bis 2060 etwa halbieren. Auch auf die finanzielle Ausstattung der Kirchen hat das Auswirkungen, besonders stark voraussichtlich dann, wenn die Babyboomer-Jahrgänge in Rente gehen. In der evangelischen Kirche wurde im vergangenen Jahr ein Diskussionsprozess darüber gestartet, wie die Kirche ihre Mittel künftig einsetzt und welche Umstrukturierungen vonnöten sind. Dieser Prozess steht noch am Anfang.

Schwaetzer mahnte, in der Kirche gebe es die Tendenz, „es uns bequem zu machen in schönen Kirchengebäuden, mit den gewohnten Gottesdienstformen und den gewachsenen Verwaltungsstrukturen“. Es werde Zeit, vieles davon infrage zu stellen und sich auf den Weg zu machen zu Menschen, die man erreichen wolle.

Besonders schwierig werde das Loslassen sein. Der klare Blick für Strukturen, Gesetze und Formate, die nur noch für einen sehr kleinen Kreis sinnvoll erscheinen, auf das Ganze des kirchlichen Lebens gesehen jedoch keine Resonanz hervorrufen würden, sagte Schwaetzer vor dem Kirchenparlament. „Wir brauchen Kraft, um uns davon zu trennen und Freiraum für Neues, Anderes zu schaffen“, sagte sie.

Quelle: Ekg - newsletter

Zurück

Vorzeigekinder

18.01.2020

Hat ein Fisch unter der Dusche mehr Nebenwirkungen als eine Kuh in der Sauna? Und war früher wirklich alles besser? Hatten die Beatles schönere Haare als Tokio Hotel? Wer soll unsere Kinder erziehen, Eltern oder die Supernanny? Und können Supernannys besser backen als die eigene Mama?

 

   

weiter...

Organspende - EKD begrüßt Entscheidung im Bundestag

17.01.2020

Berlin/Bonn (epd). Die katholische und evangelische Kirche begrüßen die Neuregelung zur Organspende. Die EKD ist der Überzeugung, dass das neue Gesetz geeignet ist, die erfreulich große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung praktikabel und nachhaltig in eine individuelle Bereitschaft zur Organspende zu überführen. 

weiter...

„Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“

17.01.2020

Das Motto der diesjährigen Fastenaktion vom 26. Februar bis zum 13. April 2020 heißt: „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“.  Wie kann das gelingen? „Zuversicht wächst in der Gemeinschaft“, meint Arnd Brummer, Geschäftsführer der Aktion. Mit Aschermittwoch beginnt die Passionszeit.

weiter...

Warum ich katholisch bleibe

15.12.2019

Johannes Paul II., im Kirchenkampf schon bestens erprobt, lässt seine Glaubenskongregation erklären, Hans Küng könne weder als katholischer Theologe gelten, noch als solcher lehren. Zwar konnte er die Folgen dieses Schrittes nicht absehen, doch Gründe dafür konnte er unschwer finden: Küngs Unfehlbarkeitskritik verachte das kirchliche Lehramt und in Christsein leugne er die Wesensgleichheit Christi mit dem Vater sowie die Jungfrauschaft Mariens, ferner irre er beim gültigen Vollzug der Eucharistie. Zudem hätten frühere Stillhalteabkommen nichts genützt. 

weiter...