Französische Friedenslieder aus dem Schützengraben

01.08.2014 | 02:00

100 Jahre nach Beginn des des Ersten Weltkrieges fassten die Chansonniers Coko und Danito viele Gedanken gegen den Krieg musikalisch zusammen. Vehement und mitreißend, mal mit großem Ernst, dann wieder mit französioscher Ironie sangen die Südfranzosen Chansons gegen den Krieg mitten im Ersten Weltkrieg. In einem zweisprachigen Begleitheft, für diesen deutsch-französischen Abend mit deutscher Übersetzuung zusammengestellt, lasen die Zuhörer die Texte mit. 

Möglich ist dieser Vortrag von Franzosen vor Deutschen 100 Jahre nach den Schlachten des Weltkriegs nur durch die heute einzigartige Partnerschaft der ehemaligen Kriegsgegner Frankreich und Deutschland. Vor einigen Jahren wäre dies kaum denkbar gewesen. Dies ist die erste Botschaft des Abends. Denn die  französischen Sänger Coko Corentin und Danito singen in diesem Jahr in Frankreich diese berührenden, kriegskritischen Originallieder von französischen Soldaten für französische Soldaten und Zivilisten.
Ein Lied aus dem Krieg hat der damalige Soldat und spätere Dichter Guillaume Apollinaire geschrieben, andere sind anonym und werden 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkriegs erstmals auch in Frankreich öffentlich vorgestellt.
Coko Corentin, Urenkel eines französischen Soldaten von 1914, hat in Archiven der französischen Nationalbibliothek nach diesen Soldatenliedern geforscht und seltene Perlen entdeckt: pazifistische Lieder von beachtlicher literarischer Qualität. Im Jahr 1914, einer Welt ohne Fernsehen und Internet, bedeuteten Lieder mehr als Unterhaltung. Sie verbreiteten Informationen, neue Ideen und luden bewusst zur Diskussion über die moderne Welt des 20. Jahrhunderts ein.
 
Noch lange nach dem Konzert tauschten sich die Zuhörer in Blankenese über die aktuelle Friedensbotschaft der Chansons aus. So signalisierte der deutsch-französische Abend eine zweite Botschaft: Gemeinsam arbeiten die Enkel der Soldaten des Ersten Weltkriegs auf beiden Seiten der damaligen Fronten an der Bewahrung der Friedensbotschaft für Europa. Helge Adolphsen betonte zum Abschluss dieser Blankeneser Gespräche: „Der Chansonabend zeigt eine deutsch-französische Erinnerungskultur, die den Weg in die Zukunft weist.“ Gemeinsam hören Franzosen und Deutsche historische Dokumente für den Frieden. Sie bestanden 1914 neben aller Kriegstümelei und begründeten in Frankreich wie in Deutschland die moderne Friedensbewegung in Europa.

Mit hohem musikalischem und schauspielerischem Talent zeigten Coko und Danito eine dritte Dimension der Verständigung:  Republikanische Gedanken der Freiheit und des Friedens sind seit jeher Allgemeingut der Menschheit - über Grenzen hinweg. Vor 100 Jahren schrieben die Chansons französische Soldaten für französische Soldaten. Einhundert Jahre später singen sie ihre Enkel, Coko und Danito, in Frankreich und parallel in Deutschland. Auch dies ist eine hohe Qualität des Friedens. 


Cornelia Strauß


Zurück

#WirschickeneinSchiff - Spendenaktion gestartet!

05.12.2019

Mit Beteiligung der EKD hat das Bündnis „United4Rescue“ die Spendensammlung für ein weiteres Seenotrettungsschiff gestartet, das Flüchtlinge im Mittelmeer aufnehmen soll. Es sei „ein Bekenntnis zur Mitmenschlichkeit“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm bei der Pressekonferenz zum Start der Spendenkampagne in Hamburg.

weiter...

Spirituelle Fortbildung im Jahr 2020 

05.12.2019

Kirchenkreis. Das neue Programm der Spirituellen Angebote für das Jahr 2020 ist erschienen. Alle Angebote, zum Beispiel zu christlicher Meditation, Achtsamkeit und Selbstfürsorge, geistlicher Neuorientierung oder Gewaltfreier Kommunikation finden sich auf der Website: www.spirituelle-angebote.de
Das erste Angebot ist ein Tag für Besinnung und Begegnung am Montag, 27. Januar 2020 im Kloster Nütschau: https://spirituelle-angebote.de/event/k01-klostertag/
 Quelle: Newsletter Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein

Haushaltssynode

05.12.2019

Niendorf. Bei der Synode am 9. November 2019 stand das Thema Haushalt im Mittelpunkt. Propst Melzer sagte, der Kirchenkreis partizipiere im Moment an der guten gesamtwirtschaftlichen Lage sowie von Wanderungsbewegungen innerhalb der Nordkirche. Mittelfristig sei allerdings nicht absehbar, wie sich die Kirchensteuern entwickeln. Klar sei jedoch, dass ein höherer Betrag als bisher für die Pfarrbesoldung aufgewendet werden müsse.

weiter...

EKD-Synoden-Präses: Die Kirche wird in 20 Jahren sehr anders sein

15.11.2019

Dresden (epd). Die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Irmgard Schwaetzer, hat Haupt- und Ehrenamtliche zu mehr Mut bei Reformen der Institution aufgerufen. „Unsere Kirche wird in 20 oder 40 Jahren sehr anders sein“, sagte sie in ihrem Bericht vor der EKD-Synode in Dresden. Es werde „auf keinen Fall eine kleinere Version der Kirche von heute sein“, ergänzte sie. Vielmehr müssten Veränderung gestaltet und richtige Weichenstellungen vorgenommen werden.

weiter...