Haushaltssynode

05.12.2019 | 18:20
Quelle: Gemeindebrief - Magazin für die Öffentlichkeitsarbeit

Der Leiter des Geschäftsbereichs Finanzen, Andreas Gogolin, verwies bei der Vorstellung der mittelfristigen Finanzplanung darauf, dass die Kirchensteuereinnahmen nicht stetig steigen werden, die Konjunkturabschwächung werde spürbar sein und die Mitgliederzahlen würden sinken.

Auf die Frage aus der Synode nach der hohen Steigerung des Defizits des Kita-Werks Pinneberg von 260.000 Euro (2018) auf 900.000 Euro (2020) begründete dies Andreas Brenner (Kita-Werk) mit steigenden Personalkosten sowie Entgelten, die die Verwaltungskosten nicht deckten.

Rolf Beyer und Rainer Franke sprachen für den Finanzausschuss und empfahlen den Synodalen, den Teil-Jahresabschlüssen und den Teil-Haushaltsrechnungen zuzustimmen. Dieser Empfehlung folgten die Synodalen. Alle Teil-Jahresabschlüsse sowie Teil-Haushaltspläne von bauwerk KIRCHLICHE IMMOBILIEN und Kirchenkreis wurden bei wenigen Enthaltungen beschlossen.

Propst Melzer berichtete aus dem Kirchenkreisrat: Er hob die Bedeutung des Prozesses der Zukunft der Kirchengemeinden hervor. Noch sei Zeit, zuerst inhaltlich zu denken und nicht schon unmittelbar in Strukturen. Ferner hob er hervor, dass Kirche im digitalen Raum präsenter werden müsse. Diese digitale Präsenz ersetze aber nicht die gute inhaltliche Arbeit von Haupt- und Ehrenamtlichen. Schließlich ging er auf das Kita-Werk ein, ein „70-Millionen Tanker“, das so „wie es ist, eine tolle Einrichtung ist“. Sowohl Kita-Werk als auch Diakonisches Werk sollten in Zukunft stärker in den Fokus der gemeinsamen Arbeit rücken. Themensynoden hierzu seien sinnvoll.

Propst Bräsen stellte die Pläne für das Intranet Just Social vor: Kommunikation erleichtern, Sitzungsunterlagen bereitstellen und für die inhaltliche und technische Gestaltung und Begleitung eine Stelle für zwei Jahre einrichten. Sein Bericht stieß auf großes Interesse und viele Nachfragen von Synodalen.

Außerdem berichtete Stefan Mees von der Partnerschaftsarbeit zwischen den Kirchenkreisen Hamburg-West/Südholstein und Makao Makuu (Tansania), und die Pröpste unterzeichneten eine Partnerschaftsvereinbarung.

Bettina Lütgerath (Synodenpräsidium) und Katrin von Gierke (Mitglied im Kirchenkreisrat) stellten die schulpolitische Arbeit einer Arbeitsgruppe von Ehren- und Hauptamtlichen vor, die in Schulklassen für die Akzeptanz unterschiedlicher Religionen werben wollen. Aus der Synode gab es zahlreiche Hinweise, wie die Arbeit dieser AG zu optimieren sei. mr

Auslage des Haushaltsplans

 

Niendorf. Noch bis zum 15. Dezember 2019 liegen die Haushaltspläne des Kirchenkreises und von bauwerk KIRCHLICHE IMMOBILIEN zur Ansicht aus: in der Max-Zelck-Straße 1, Synodenbüro, 3. Stock (Abteilung Recht, Aufsicht und Gremien) zu den üblichen Bürozeiten (9 bis 15 Uhr). mr

Kontakt: heinrich.hopp@kirchenkreis-hhsh.de

Quelle: Newsletter der Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein 

Zurück

Vorzeigekinder

18.01.2020

Hat ein Fisch unter der Dusche mehr Nebenwirkungen als eine Kuh in der Sauna? Und war früher wirklich alles besser? Hatten die Beatles schönere Haare als Tokio Hotel? Wer soll unsere Kinder erziehen, Eltern oder die Supernanny? Und können Supernannys besser backen als die eigene Mama?

 

   

weiter...

Organspende - EKD begrüßt Entscheidung im Bundestag

17.01.2020

Berlin/Bonn (epd). Die katholische und evangelische Kirche begrüßen die Neuregelung zur Organspende. Die EKD ist der Überzeugung, dass das neue Gesetz geeignet ist, die erfreulich große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung praktikabel und nachhaltig in eine individuelle Bereitschaft zur Organspende zu überführen. 

weiter...

„Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“

17.01.2020

Das Motto der diesjährigen Fastenaktion vom 26. Februar bis zum 13. April 2020 heißt: „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“.  Wie kann das gelingen? „Zuversicht wächst in der Gemeinschaft“, meint Arnd Brummer, Geschäftsführer der Aktion. Mit Aschermittwoch beginnt die Passionszeit.

weiter...

Warum ich katholisch bleibe

15.12.2019

Johannes Paul II., im Kirchenkampf schon bestens erprobt, lässt seine Glaubenskongregation erklären, Hans Küng könne weder als katholischer Theologe gelten, noch als solcher lehren. Zwar konnte er die Folgen dieses Schrittes nicht absehen, doch Gründe dafür konnte er unschwer finden: Küngs Unfehlbarkeitskritik verachte das kirchliche Lehramt und in Christsein leugne er die Wesensgleichheit Christi mit dem Vater sowie die Jungfrauschaft Mariens, ferner irre er beim gültigen Vollzug der Eucharistie. Zudem hätten frühere Stillhalteabkommen nichts genützt. 

weiter...