Evangelische Schule gewinnt Deutschen Schulpreis für Inklusionskonzept

24.05.2018

EKD: Das Evangelische Schulzentrum Martinschule in Greifswald ist für sein Inklusionskonzept mit dem mit 100.000 Euro dotierten Deutschen Schulpreis ausgezeichnet worden. Die Jury würdigte den unbedingten Willen des Kollegiums, das „Anderssein“ der Kinder und Jugendlichen zu akzeptieren und wertzuschätzen. Fast die Hälfte der 550 Schüler hat sonderpädagogischen Förderbedarf. Der Preis der Robert Bosch Stiftung und der Heidehof Stiftung wurde in Berlin übergeben. (weiterlesen)



Die evangelische Kirche und das Geld

22.05.2018

EKD: Oft steht die Kirchensteuer in der Kritik. Ein aktuelles Faltblatt der EKD gibt Rechenschaft über die Verwendung der ihr anvertrauten Einnahmen aus der Kirchensteuer. Auch über weitere Einkünfte und die Anlage des Geldes in ethisch-nachhaltige Geldanlagen gibt das übersichtliche Faltblatt Auskunft. Es kann kostenlos unter presse@ekd.de bestellt werden. (weiterlesen)

Kirchen laden zur Interkulturellen Woche ein

21.05.2018

In einem Gemeinsamen Wort der Kirchen laden der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, zur 43. Interkulturellen Woche ein. Sie findet vom 23. bis 29. September statt und steht unter dem Motto "Vielfalt verbindet". Geplant sind mehr als 5.000 Veranstaltungen an mehr als 500 Orten im gesamten Bundesgebiet. (Info: EKD - weiterlesen)

Richtfest für neues Kirchenkreiszentrum

21.05.2018

 

Niendorf. Am Montag, 28. Mai 2018, um 15 Uhr feiert der Kirchenkreis zusammen mit Baubeteiligten, Nachbarschaft und Gästen aus Kirche und Politik das Richtfest für das neue Kirchenkreiszentrum in Niendorf, Ecke Max-Zelck-Straße/Friedrich-Ebert-Straße. Mit einem Richtfest wird vor allem den Handwerkern und Handwerkerinnen und allen am Bau Beteiligten gedankt. Es wird gefeiert, dass der Rohbau steht und der Dachstuhl errichtet ist – so es einen gibt.
aus: Kirchenkreis-Newsletter Mai 2018

Stiftung der Gemeinde im Aufbruch

16.01.2018 | 11:50

„Jeder gestiftete Taler wird von mir bis zr Erreichung eines siebenstelligen Startkapitals gespiegelt“: Mit diesem Aufruf
ermöglichte ein großzügiger Blankeneser vor 16 Jahren den Start unserer Stiftung ev.-luth. Kirchengemeinde. Damit setzte er eine riesige Welle von größeren und kleineren Spenden Dritter in Gang. „Die Stiftung steht in der Pflicht, die Mittel zum Segen der Gemeinde und ihrer Gemeindemitglieder einzusetzen.“ So definiert die Präambel des Stiftungsgeschäfts Zweck und Aufgabe der Stiftung.

Seit 2003 ist die kirchliche Arbeit vor Ort mit einem fast siebenstelligen Betrag gefördert worden. Hervorzuheben sind dabei neben unzähligen Einzelprojekten die hälftige Finanzierung einer Pfarrstelle sowie der Leitung der Gemeindeakademie als Halbtagsstelle. Allein die Erträge des Stiftungskapitals dürfen als Fördermittel verwendet werden. Aufgrund des ständig sinkenden Zinsniveaus sind die Möglichkeiten in den vergangenen Jahren immer weiter beschränkt worden. Nur durch sorgfältige Anlage des vorhandenen Vermögens und Einwerben weiteren Kapitals können jene Zuschüsse, die für die Aufrechterhaltung der geförderten Gemeindeprojekte notwendig sind, dauerhaft erwirtschaftet werden. Der Vorstand hat es sich daher für 2018 Der Vorstand hat es sich daher für 2018 zur vordringlichen Aufgabe gemacht, Mitglieder der Gemeinde und andere
ihr Nahestehende zu einer weiteren Stär­kung des Stiftungskapitals zu ermun­tern. Nur so können über die langfris­tige Sicherung der 3. Pfarrstelle und die Leitung der Akademie hinaus weitere Gemeindeprojekte gefördert werden, z. B. in der Jugendarbeit oder der Kirchenmusik.

Große und kleine Zustiftungen sind jederzeit willkommen! Für eine Erläuterung von Aufbau und Funktion der Stiftung und ihrer Organe und insbesondere auch die Verwendung der Gelder steht der Vorstand Interessierten jederzeit gerne zur Verfügung. Das Gremium wird seit vergangenem Jahr geleitet von Dr. Michael Commichau. Überdies gehören dem Stif­tungsvorstand Catharina Schuchmann, Fried v. Bismarck und Pastor Klaus­-Georg Poehls an.

Zurück

Einen Kommentar schreiben