Vom Aufklärer aus Altona zum Revolutionär am Dänischen Hof: Zwei Pröpste diskutieren über Johann Friedrich Struensee

13.04.2014 | 00:32

Johann Friedrich Struensee war Pastorensohn, Mediziner in Altona, gelangte als Leibarzt an den dänischen Königshof und dort zu höchsten Ehren. Als er in Dänemark eine moderne Gesetzgebung einführt, endet sein Leben auf dem Schafott. War Johann Friedrich Struensee ein sanfter Auflärer oder ein Vertreter der kommenden französischen Revolution.

Bis heute sind Ideen des damaligen Armenarztes in Altona aktuell. Er bekämpfte in Altona die Ausbreitung von Seuchen durch verbesserte Hygiene und führte die Pockenschutzimpfung ein.

Als Struensee zum Geheimen Kabinettsminister des dänischen Königs ernannt wird und fast 2000 Dekrete verfasst, um im Sinne der Aufklärung den dänischen Staat zu erneuern, bahnt sich ein möderisches Komplott um den Visionär aus Altona an.

Cornelia Strauß

Zurück

Vorzeigekinder

18.01.2020

Hat ein Fisch unter der Dusche mehr Nebenwirkungen als eine Kuh in der Sauna? Und war früher wirklich alles besser? Hatten die Beatles schönere Haare als Tokio Hotel? Wer soll unsere Kinder erziehen, Eltern oder die Supernanny? Und können Supernannys besser backen als die eigene Mama?

 

   

weiter...

Organspende - EKD begrüßt Entscheidung im Bundestag

17.01.2020

Berlin/Bonn (epd). Die katholische und evangelische Kirche begrüßen die Neuregelung zur Organspende. Die EKD ist der Überzeugung, dass das neue Gesetz geeignet ist, die erfreulich große Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung praktikabel und nachhaltig in eine individuelle Bereitschaft zur Organspende zu überführen. 

weiter...

„Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“

17.01.2020

Das Motto der diesjährigen Fastenaktion vom 26. Februar bis zum 13. April 2020 heißt: „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“.  Wie kann das gelingen? „Zuversicht wächst in der Gemeinschaft“, meint Arnd Brummer, Geschäftsführer der Aktion. Mit Aschermittwoch beginnt die Passionszeit.

weiter...

Warum ich katholisch bleibe

15.12.2019

Johannes Paul II., im Kirchenkampf schon bestens erprobt, lässt seine Glaubenskongregation erklären, Hans Küng könne weder als katholischer Theologe gelten, noch als solcher lehren. Zwar konnte er die Folgen dieses Schrittes nicht absehen, doch Gründe dafür konnte er unschwer finden: Küngs Unfehlbarkeitskritik verachte das kirchliche Lehramt und in Christsein leugne er die Wesensgleichheit Christi mit dem Vater sowie die Jungfrauschaft Mariens, ferner irre er beim gültigen Vollzug der Eucharistie. Zudem hätten frühere Stillhalteabkommen nichts genützt. 

weiter...