Kirchen laden zur Interkulturellen Woche ein

21.05.2018

In einem Gemeinsamen Wort der Kirchen laden der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, Metropolit Augoustinos, zur 43. Interkulturellen Woche ein. Sie findet vom 23. bis 29. September statt und steht unter dem Motto "Vielfalt verbindet". Geplant sind mehr als 5.000 Veranstaltungen an mehr als 500 Orten im gesamten Bundesgebiet. (Info: EKD - weiterlesen)

Richtfest für neues Kirchenkreiszentrum

21.05.2018

 

Niendorf. Am Montag, 28. Mai 2018, um 15 Uhr feiert der Kirchenkreis zusammen mit Baubeteiligten, Nachbarschaft und Gästen aus Kirche und Politik das Richtfest für das neue Kirchenkreiszentrum in Niendorf, Ecke Max-Zelck-Straße/Friedrich-Ebert-Straße. Mit einem Richtfest wird vor allem den Handwerkern und Handwerkerinnen und allen am Bau Beteiligten gedankt. Es wird gefeiert, dass der Rohbau steht und der Dachstuhl errichtet ist – so es einen gibt.
aus: Kirchenkreis-Newsletter Mai 2018

Synoden im September und November

21.05.2018

Othmarschen. Zeit und Ort der kommenden Kirchenkreissynoden stehen fest. Der Ort für beide Synoden ist die Christuskirche Othmarschen, Roosensweg 28.
- Auf der Synode am Mittwoch, 12. September 2018 um 17.30 Uhr geht es unter anderem um die Wahl der Landessynode der Nordkirche, die Wahl des Beirats des Klimabüros und die Wahl des Geschäftsführenden Ausschusses Ökumene.
- Die Tagung am Samstag, 24. November 2018 um 9.30 Uhr ist eine Haushaltssynode.
aus: Newsletter Kirchenkreis Mai 2018

Wer fährt mit nach Taizé?

21.05.2018

Auch in diesem Jahr fahren wir zu Beginn der Sommerferien mit einer Gruppe von Jugendlichen ab 15 Jahren nach Taizé in Frankreich. Es werden etwa 3000 junge Menschen aus aller Welt dort sein, zwischen 15 und 27 Jahren. Taizé ist eine Art Kloster, nur mit Zeltplatz und einer Riesenkirche, in der man auf dem Boden sitzt. In den Gottesdiensten wird überwiegend gesungen.

weiter...

Newsletter abonnieren

Zum Tod des Bildhauers Jan Koblasa

04.12.2017 | 11:12

In Dankbarkeit erinnern wir an den international berühmten Künstler, der einst in der Blankeneser Kirche ausstellte und für unsere Gemeinde zwei monumentale Werke schuf. Vom Gemeindehaus schauen wir auf die Stele mit dem in Bronze gegossenen Corpus Christi, errichtet im Jahre 2012 zum 80. Geburtstag des tschechischen Bildhauers. Das andere Werk steht auf dem Blankeneser Friedhof. Es ist ein über vier Meter hohes Paar von Paradiesvögeln, geschlagen in Anröchter Dolomit. Fast wie ein Tor einander zugewandt stehen die blockhaften Figuren für die Erschaffung der Tiere am fünften Schöpfungstag. Koblasa verließ seine Prager Heimat 1968, am Ende des Prager Frühlings, wurde Professor an der Kieler Muthesius Kunsthochschule und lebte seit 1982 in Hamburg, wo er in seinem Atelierhaus am 3. Oktober 2017 starb, zwei Tage vor seinem 85. Geburtstag. Er wurde auf dem Blankeneser Friedhof beigesetzt, direkt neben dem von ihm verehrten Bildhauer Gustav Seitz.

Thomas Sello

Zurück

Einen Kommentar schreiben