Container
Das malerische weiße Dorf am Elbstrand lädt zum Flanieren ein. Doch wie soll man sich in den kleinen verwinkelten Gassen mit den reetgedeckten Häuschen und den bezaubernden Gärten zurechtfinden? Die Gästeführerin Hedda Scherres zeigt Ihnen die schönsten Ecken und erzählt spannende Geschichten von Räubern und Rittern, Fischern und Fruchtjagern. Genießen Sie den Panoramablick von spektakulären Aussichtspunkten bis hinüber auf die andere Elbseite ins Alte Land. Erfahren Sie mehr über das Leben der Bewohner von einst und heutzutage. Führungen werden in Deutsch, Englisch oder Spanisch angeboten. 
Kontakt: Dr. Hedda Scherres, E-Mail: h.scherres@gmx.de

Nachrichten

Auf diesen Seiten finden Sie Nachrichten aus dem Dorf. Wer lieber etwas in der Hand hält, um sich über Blankenese zu informieren, schaut in die nachfolgend aufgeführten Druckerzeugnisse:

Klönschnack

Der Klönschnack ist ein Lokalmagazin für die Elbvororte, das seit 1983 monatlich erscheint und kostenlos an die Privathaushalte im Verbreitungsgebiet verteilt wird.

www.kloenschnack.de

Der Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirche am Markt wird an alle Haushalte in Blankenese verteilt. Er informiert, übersetzt den Verkündigungsauftrag in den Ort und möchte christliche Orientierungshilfe für den Alltag sein. Sie finden ihn hier.

... und wer eine kurze und bündige Übersicht über die Meldungen der Medien für ganz Hamburg sucht, findet sie über beim Hamburger Tagesjournal.

Zukunftsforum für nachhaltiges Handeln ausgezeichnet

11.02.2015

Insgesamt 100 nachhaltige Projekte und Initiativen im gesamten Bundesgebiet erhalten das begehrte Label in diesem Jahr. „Alle Werkstatt N-Preisträger 2015 haben eines gemeinsam: Sie verknüpfen mit ihren kreativen Ideen und deren Realisierung alle drei Dimensionen nachhaltigen Handelns, vom Menschlichen über das Wirtschaften bis zur Umwelt“, sagt Marlehn Thieme, die Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrats.

weiter...

Höchste Anerkennung für Esimit Europa durch UN-Generalsekretär Ban Ki-moon

09.02.2015

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, hat dem paneuropäischen Projekt Esimit Europa unter Skipper Jochen Schümann (Penzberg) höchstes Lob und Anerkennung ausgesprochen. Bei einem offiziellen Meeting im UN-Hauptquartier in New York dankte Ban Ki-moon Gründer und Eigner Igor Simčič für das vorbildliche Bemühen, seit nunmehr 20 Jahren im Segelsport Nationen, Länder und Menschen grenzübergreifend friedlich miteinander zu verbinden.

weiter...

Neue Bedingungen in der Praxis des Kirchenasyls

04.02.2015

Seit über 30 Jahren wird in Deutschland Kirchenasyl praktiziert und dadurch Geflüchteten in kirchlichen Räumen Schutz gewährt. Es ist Ultima Ratio, wenn die Abschiebung in menschenrechtsverletzende Verhältnisse droht oder wenn Leib und Leben im Falle einer Abschiebung gefährdet sind. zur Stellungnahme

Blankeneser wehren sich

29.01.2015

„Diese maßstabsprengenden  Bebauungsplanentwürfe für Blankenese wollen wir nicht!“
Das ist die Botschaft und übereinstimmende Aussage von über 200 betroffenen Bürgern an die Altonaer Bezirkspolitiker und -verwaltung nach einer sehr sachlich verlaufenden Informations- und Diskussionsveranstaltung am 23.1.2015 in der vollbesetzten Aula der Gorch-Fock-Schule in Blankenese.

weiter...

Großes Interesse an Fahrradtagung des Zukunftsforums

28.01.2015

Bezirksamtsleiterin Dr. Liane Melzer, die im vergangenen Mai bereits den Schülerkongress zu Gefahrenpunkten für Radfahrer in Blankenese eröffnet hatte, war erneut zu Gast. Sie plädierte in ihrem Grußwort für eine friedliche Mischung des Verkehrs – und bekräftigte damit eine Forderung des Zukunftsforums. Eine vernünftige Verkehrsplanung, so Melzer, müsse Rad- wie Autofahrer und Fußgänger gleichermaßen integrieren. Dieses Ziel werde bei künftigen Straßenbaumaßnahmen im Bezirk mitgedacht werden. TAGUNGSRÜCKBLICK   Fotos: Artur Sobowiec

Das Wunder von Bern

26.01.2015

Mustafa Memeti steht auf der Baustelle, die einmal eine Moschee werden soll. Hinter ihm pinselt ein Mann mit roter Farbe eine Wandverzierung nach, vor ihmsteht einKamerateamdes Schweizer Fernsehens. Der Reporter fragt, was in diesen Tagen alle fragen: „Herr Memeti, wie müssen Sie jetzt nach den Anschlägen von Paris reagieren?“
von Charlotte Theile - Süddt. Zeitung, Sonnabend, 24. Januar 2015