Bild1
Das malerische weiße Dorf am Elbstrand lädt zum Flanieren ein. Doch wie soll man sich in den kleinen verwinkelten Gassen mit den reetgedeckten Häuschen und den bezaubernden Gärten zurechtfinden? Die Gästeführerin Hedda Scherres zeigt Ihnen die schönsten Ecken und erzählt spannende Geschichten von Räubern und Rittern, Fischern und Fruchtjagern. Genießen Sie den Panoramablick von spektakulären Aussichtspunkten bis hinüber auf die andere Elbseite ins Alte Land. Erfahren Sie mehr über das Leben der Bewohner von einst und heutzutage. Führungen werden in Deutsch, Englisch oder Spanisch angeboten. 
Kontakt: Dr. Hedda Scherres, E-Mail: h.scherres@gmx.de

Nachrichten

Auf diesen Seiten finden Sie Nachrichten aus dem Dorf. Wer lieber etwas in der Hand hält, um sich über Blankenese zu informieren, schaut in die nachfolgend aufgeführten Druckerzeugnisse:

Klönschnack

Der Klönschnack ist ein Lokalmagazin für die Elbvororte, das seit 1983 monatlich erscheint und kostenlos an die Privathaushalte im Verbreitungsgebiet verteilt wird.

www.kloenschnack.de

Der Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirche am Markt wird an alle Haushalte in Blankenese verteilt. Er informiert, übersetzt den Verkündigungsauftrag in den Ort und möchte christliche Orientierungshilfe für den Alltag sein. Sie finden ihn hier.

... und wer eine kurze und bündige Übersicht über die Meldungen der Medien für ganz Hamburg sucht, findet sie über beim Hamburger Tagesjournal.

Kirche und Gewerkschaften schließen Bündnis gegen Rechts

16.05.2015

Hamburg (epd). Die evangelische Nordkirche und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Nord haben ein Bündnis gegen Rechtspopulismus, Rassismus und rechtsextremistische Gewalt vereinbart. Beide Institutionen wollen sich in den kommenden Jahren gemeinsam für mehr Gerechtigkeit, den sozialen Frieden und eine Willkommenskultur gegenüber Fremden einsetzen, erklärten Landesbischof Gerhard Ulrich und der Vorsitzende des DGB Nord, Uwe Polkaehn, in Hamburg. Anlass seien die sinkende Wahlbeteiligung, das Erstarken rechtsextremer Parteien und rechtspopulistischer Bewegungen sowie Angriffe auf Asylunterkünfte und Flüchtlingshelfer.

weiter...

Spendenaktion: Fahrräder für Flüchtlinge

13.05.2015

Das Zukunftsforum sammelt von Mittwoch, 20. Mai bis zum Freitag, 22. Mai Fahrräder, die ungenutzt oder reparaturbedürftig in Garagen herumstehen und neuen Besitzern eine Freude machen würden. Sie sollen Flüchtlingen aus Sieversstücken übergeben werden; in der Flüchtlingsunterkunft ist derzeit eine Radreparaturwerkstatt im Aufbau.
Abgabe im Gemeindehaus, Mühlenberger Weg 64a, Mi und Do von 8 bis 17 Uhr, Fr von 8 bis 15 Uhr.
Kontakt: Harris Tiddens, Tel. 0170 8369071, harris.tiddens@blankenese.de | www.zukunftsforum.blankenese.de

Pilgern für Klimagerechtigkeit „Geht doch!“

13.05.2015

Ein Bündnis aus Landeskirchen, Diözesen, Entwicklungsdiensten, Missionswerken, Orden und Verbänden der evangelischen und katholischen Kirchen lädt zu einem Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit ein: „Geht doch!“. Der Weg führt in insgesamt zwölf Etappen über rund 1500 Kilometer quer durch Deutschland. Ziel ist Paris (Ankunft: 6. Dezember), wo zu dieser Zeit auf der UN-Klimakonferenz über ein neues internationales Klimaabkommen beraten wird. Mit dem Pilgerweg soll auf die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft eingewirkt werden, sich auf verbindliche Klimaziele zu einigen.
Die erste Etappe startet am 13. September nach einem Festgottesdienst in Flensburg, die zweite Etappe endet in Blankenese. Am Abend des 24. September werden die Pilger erwartet, sie nehmen für zwei Nächte hier Quartier. www.klimapilgern.de

Beim Heldenlauf fürs Blankeneser Hospiz unterwegs

11.05.2015

Pastor Thomas Warnke hat sich jetzt dem Team angeschlossen. Er plant, selbst zu den Sportbegeisterten zu gehören, die am 30. August ein Zeichen fürs Blankeneser Hospiz setzen. Ziel ist, dass 30 bis 40 Teilnehmende mit der Aufschrift „Wir laufen fürs Leben“ auf leuchtend gelben Shirts antreten. „Auch durch das Laufen können wir das Hospiz unterstützen. Wir wollen das Projekt bekannter machen und zeigen, dass ein Ort für schwer kranke und sterbende Menschen mitten in unseren Stadtteil gehört“, so Warnke.

weiter...

Gedenkfeier im Michel zum Kriegsende

10.05.2015

Hamburg (epd). Mit einem Gedenkgottesdienst wird am kommemdem Sonntag im Michel an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 70 Jahren erinnert. Gefragt wird nach den Erlebnissen und Gedanken der Menschen im zerstörten Hamburg. Der Kammerchor "Musica Viva" musiziert die Motette "Wie liegt die Stadt so wüst" nach den Klageliedern des Jeremia. Das Werk von Rudolf Mauersberger wurde am 4. August 1945 in den Ruinen der Dresdner Kreuzkirche uraufgeführt. Die Predigt hält Pastor Hartmut Dinse.

Hafengeburtstag

08.05.2015

Der Hafengeburtstag Hamburg, das größte Hafenfest der Welt, bietet auch in 2015 wieder ein unterhaltsames Programm zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Genauere Informationen zum Hafengeburtstag sowie zum Programm gibt es unter:www.hamburg.de/hafengeburtstag