Frauen der Katholische Heilig-Kreuz-Gemeinde Rauxel streiken

08.05.2019

Für die Woche vom 11. bis zum 18. Mai ruft eine Initiative „Maria 2.0“ alle Frauen auf, in einen Kirchenstreik zu treten. „Wir betreten keine Kirche mehr und tun keinen Dienst. Vor den Kirchen werden wir Gottesdienst feiern und unsere Klagen und Forderungen nachdrücklich und kreativ zum Ausdruck bringen. Wir werden informieren und diskutieren und wir werden deutlich machen, dass jetzt die Zeit ist und die Stunde, um zu handeln“, heißt es. Ein Beitrag von Marcel Witte

Unsere Kirche soll offen bleiben!

08.05.2019

Leider wurde unsere Blankeneser Kirche in letzter Zeit immer wieder mutwillig verunreinigt. Wir mussten sie daher außerhalb der Gottesdienstzeiten schließen. Das wollen wir nicht. Wir suchen ehrenamtliche „Tempelwächter“, die die Kirche jeweils ein bis zwei Stunden in der Woche – oder vorübergehend auch länger - beaufsichtigen.

 

weiter...

Organspende?

03.05.2019

Kirchen lehnen Spahns Pläne ab. Organspende, ja oder nein? Ein kniffeliges Thema. Eine Entscheidung, vor der sich mancher gern drückt. Von den einen als Akt der Nächstenliebe verstanden, von den anderen als Eingriff in Sterben und Autonomie, war es bislang eine Gewissensentscheidung jedes Einzelnen. 

Die Pläne des Gesundheitsministers gehen einen Schritt weiter. Nicht mehr die Einwillung sondern der Widerspruch sollen zukünftig über Organentnahme entscheiden. Diese Pläne lehnen die beiden Kirchen ab, schreibt CHRISMON.

Kirche halbiert sich bis 2060

03.05.2019

Alarmierende Zahlen der EKD Untersuchung
Mit spektakulären Zahlen sorgte eine Untersuchung der Universität Freiburg für Aufsehen.
Zumindest medial ist die EKD auf ihrer Homepage gut vorbereitet
und bietet neben Information und Anregungen auch Material zum Verteilen bzw. als PDF,
denn es bringt ja nichts, wie ein Kaninchen auf die Schlange zu starren, bzw. zu meinen, 2060 bin ich eh´ tot.

PROJEKTE

du!mittendrin –

eine Initiative der Stiftung der Evangelischen Kirche am Markt – gibt es  seit fast eineinhalb Jahren. Eltern von Kindern mit und ohne Förderbedarf treffen sich regelmäßig, um zu überlegen, wie ihre Kinder in unserer Gemeinde einen Platz finden und gemeinsam mit anderen Kindern groß werden können. Aus vielen Ideen sind mit großem Engagement viele Projekte entstanden:

 

Toooor!“ – das verstehen alle Kinder in allen Altersstufen. Mit riesigem Spaß spielen zur Zeit ca 15 Kinder in einer Sporthalle im Bereich der Führungsakademie unter fachkundiger Leitung Fußball. Die Gruppe freut sich über noch mehr ballbegeisterten Nachwuchs – jeden Freitag, 16.30-17.30Uhr.
Kontakt: Katja Gartz,
k-gartz@t-online.de

 

Vorhang auf!“ – im Oktober 2015 startete am Marion-Dönhoff-Gymnasium ein inklusives Theaterprojekt. Die 5.Klassen des Gymnasiums werden mit der 5.und 6. Klasse der Raphaelschule gemeinsam ein Theaterstück einüben und aufführen. Dieses Projekt ist z.Zt. ausschließlich für die beiden Schulen gedacht, wer sich trotzdem informieren möchte, kann Kontakt aufnehmen mit: Frau S. Reindell. (Bilder zum Theaterprojekt 2017)
s.reindell@gmx.de

 

Und Platsch“– im Wasser fühlen sich fast alle Kinder wohl! Nach den Herbstferien 2015 startete eine inklusive Schwimmgruppe im Simrockbad. Wer mitmachen möchte, nimmt bitte Kontakt auf zu: Fiona Hansen,
fiona.hansen@gmx.de

 

„Punkt, Punkt, Komma – Strich....“ – unter professioneller Anleitung des Hamburger Künstlers Jann Kaune können Kinder mit und ohne Förderbedarf nach den Herbstferien die Kunst des Malens erlernen. Ort der Kreativität ist das Fischerhaus im Treppenviertel.
Anmeldung und Kontakt: Jann Kaune, jannkaune.com,
atelier@jannkaune.com

 

Rhythmusgruppe - Donnerstag, 15 Uhr - in der Raphaelschule im Quellental (Orchester Probenraum). Die Inklusionsinitiative du!mittendrin hat im Februar 2017 mit einer Rhythmus- und Trommelgruppe begonnen. „Wir wollen rein rhythmisch beginnen, dann kommen nach und nach Gesang und Melodie-Instrumente wie Gitarre, Bass und Keyboard dazu, je nach Potenzial der Teilnehmenden“, sagt Michael Ullrich. Der Sülldorfer musiziert selbst in seiner Freizeit leidenschaftlich gern, ist Vater einer behinderten Tochter und begleitet die Musikgruppe. Musiker und Musiktherapeut Christian Warmke hat die musikpädagogische Anleitung übernommen. Mitmachen können alle Jugendlichen ab 12 Jahren, die Freude am gemeinsamen Musizieren erleben möchten. Die einstündigen Proben finden einmal pro Woche statt (außer in den Ferien). Instrumente werden dort gestellt, Fahrgemeinschaften müssen eigenständig organisiert werden. „Wir suchen weiter Menschen mit und ohne Förderbedarf, die Lust haben, mitzumachen – gern auch interessierte Konfirmanden und Pfadfinder“, wünscht sich Ullrich. Der Unterricht sei anspruchsvoll genug, so dass auch nicht behinderte Jugendliche Spaß haben können und gefördert würden. Kontakt:

Ullrich Bading