Kollekte per Kreditkarte

17.07.2018

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat den ersten „digitalen Klingelbeutel“ vorgestellt. Er hat die Form eines herkömmlichen Klingelbeutels, soll aber das Bezahlen per Kredit- oder EC-Karte ermöglichen. Dazu befindet sich im Griff die nötige Technik samt Akku. Das Kollektesammeln als wichtiger Bestandteil des Gottesdienstes bleibe unverändert, betonte der Berliner Bischof Markus Dröge.   epd

Debakel für die Humanität

17.07.2018

Mit scharfer Kritik reagierten Hilfsorganisationen auf den „Masterplan“ zur künftigen Asyl- und Migrationspolitik. Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ sprach von einem „Debakel für die Humanität“. Auch die Diakonie übte scharfe Kritik: Der „Masterplan Migration“ laufe denjenigen hinterher, die humanitäre Grundsätze aufkündigen wollten, sagte Ulrich Lilie, der Präsident der Diakonie Deutschland.   epd

Neues Projekt: Wohnraumanpassung im Hamburger Westen und Wedel

29.06.2018

Immer mehr Menschen möchten so lange wie möglich selbstbestimmt und selbständig in ihrer vertrauten Wohnung leben. Damit dies gelingt, braucht es in manchen Lebenssituationen, etwa im Alter oder bei Krankheit, eine Anpassung des Wohnraums. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die dazu beitragen, Sicherheit und Mobilitätzu erhöhen und das Umfeld den veränderten Bedürfnissen anzupassen. Schon kleine Veränderungen machen so eine eigenständige Lebensführung möglich.

weiter...

Flüchtlingsschutz in Europa stärken

20.06.2018

EKD News: Präses Manfred Rekowski, der Leitende Geistliche der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat Folgen der europäischen Abschottungspolitik kritisiert. „Allen politischen Verantwortlichen muss klar sein, was es heißt, das Asylrecht anzutasten und den Flüchtlingsschutz kleinzumachen: Menschen werden an Grenzen abgewiesen, von Land zu Land weitergeschickt, oder sie kommen in Seenot um“, sagte Rekowski, der Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der EKD ist. Und weiter: Eine Politik der ausgelagerten Verantwortung sei nicht hinnehmbar. „Unsere eigene Würde, ja, unsere Humanität droht daran zugrunde zu gehen.“  (weiter)

Luthers Einfluss auf die Kirchenmusik - Zur Kulturrevolution von Schütz bis Bach

05.09.2017

Vortrag von Ursula Jürgens, Musikwissenschaftlerin; Montoverdi-Chor Hamburg, am 5. September 2017 in den Blankeneser Gesprächen.

Der Vortrag verweist auf Musikbeispiele in der Zeitz Luthers. Die dazugehörige CD kann erworben werden:

Monteverdi-Chor Hamburg, Senke 7a, 22393 Hamburg, Tel. 040-6007141, Fax: 040-6007142
e-mail: monteverdi-chor@t-online.de, Internet: www.Monteverdi-Chor.de

Vortrag Ursula Jürgens als PDF

Die Zeit heilt nicht alle Wunden

14.03.2017

"Nachkriegskinder, die den Krieg nicht erlebt haben, können dennoch emotional aufwühlende Erzählungen ihrer Mütter von brennenden Städten oder ihrer Väter von der Todesangst an der Front...

weiter...

Sehen, berühren, glauben?

18.02.2016

„Wer glaubt, muss nicht sehen. Wer alles wissen will muss auch fragen dürfen – und gegebenenfalls zweifeln“ sagte Helge Adolphsen in den Blankeneser Gesprächen: „Die ganze Spannung zwischen Glauben und Zweifel ist in der Geschichte des Ungläubigen Thomas enthalten“. Der Hauptpastor i. R. moderierte das Gespräch zwischen Dr. Monika Schwinge und Publikum am 16. Februar 2016. Anliegend dokumentieren wir den Vortrag von Dr. Monika Schwinge.

Vortrag von Dr. Monika Schwinge

Französische Friedenslieder aus dem Schützengraben

01.08.2014
Ein Konzert mit drei Botschaften der Erinnerungskultur heute
Antimilitärische Lieder aus dem Schützengraben: das wollten 100 Zuhörer am 1. August 2014 im Gemeindesaal Blankenese hören. Zu dem Konzert von Coko und Danito: "Le Cri du Poilu - 14 chansons sur la guerre de 14" kamen sie als eine bunte Mischung von Franzosen und Deutschen aus Hamburg West und Hamburg Ost.
weiter...

Kurzvorträge auf dem Jubiläum der "Blankeneser Gespräche"

30.06.2014

Zum 20jährigen Jubiläum waren zehn Personen unter den zahlreichen Referentinnen und Referenten der "Blankeneser Gespräche" der vergangenen Jahre bereit, ihren früheren Vortrag in vier Minuten gestrafft noch einmal vorzutragen.

weiter...

Blankeneser Gespräche feiern Jubiläum

17.06.2014

Die "Blankeneser Gespräche" werden 20 Jahre alt. Dies will das Forum für aktuelle Gespräche über Gesellschaft, Kultur und Politik in Blankenese feiern:

weiter...

"Wie aus Feinden Freunde wurden"

30.04.2014

Von Französischen Chansons aus dem Ersten Weltkrieg zur deutsch-französischen Freundschaft heute

weiter...

"Durchbohrt von allen Geschossen der Welt"

21.04.2014

Literaturmuseum der Moderne in Marbach zeigt Kriegstagebücher aus dem Ersten Weltkrieg

weiter...

Vom Aufklärer aus Altona zum Revolutionär am Dänischen Hof: Zwei Pröpste diskutieren über Johann Friedrich Struensee

12.04.2014

Manchmal wünschen wir uns einen "guten Diktator". Er soll alle Grundübel der Gesellschaft verbieten: Korruption, Privilegienherrschaft, Intoleranz. Johann Friedrich Struensee (1737 bis 1772) aus Altona hat wider Willen diese Rolle gespielt. Als Berater des Königs in Dänemark. Er wurde deshalb am Dänischen Hof geköpft.

weiter...

Blankeneser diskutieren über Kunst, Nachhaltigkeit und Mobilität

12.09.2013

Mehr als 100 Exponate der "Arte susteMobile" bevölkern die Kirche

weiter...

Eine Chance für den Demokratieprozess

17.04.2013

Pastor Axel Matyba berichtet von seinen Eindrücken der Revolution in Ägypten und über den Umgang zwischen Christen und Juden

weiter...

Bridging the Gap - Vorurteile sind überwindbar

08.04.2013

Palästinensisch-jüdisches Projekt in Jerusalem wird Pate für Dialog in Hamburg 

weiter...

Johann Friedrich Struensee

20.03.2013

Johann Friedrich Struensee war Pastorensohn, Mediziner in Altona, gelangte als Leibarzt an den dänischen Königshof und dort zu höchsten Ehren. Als er in Dänemark eine moderne Gesetzgebung einführt, endet sein Leben auf dem Schafott. War Johann Friedrich Struensee ein sanfter Auflärer oder ein Vertreter der kommenden französischen Revolution.

weiter...