Kollekte per Kreditkarte

17.07.2018

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat den ersten „digitalen Klingelbeutel“ vorgestellt. Er hat die Form eines herkömmlichen Klingelbeutels, soll aber das Bezahlen per Kredit- oder EC-Karte ermöglichen. Dazu befindet sich im Griff die nötige Technik samt Akku. Das Kollektesammeln als wichtiger Bestandteil des Gottesdienstes bleibe unverändert, betonte der Berliner Bischof Markus Dröge.   epd

Debakel für die Humanität

17.07.2018

Mit scharfer Kritik reagierten Hilfsorganisationen auf den „Masterplan“ zur künftigen Asyl- und Migrationspolitik. Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ sprach von einem „Debakel für die Humanität“. Auch die Diakonie übte scharfe Kritik: Der „Masterplan Migration“ laufe denjenigen hinterher, die humanitäre Grundsätze aufkündigen wollten, sagte Ulrich Lilie, der Präsident der Diakonie Deutschland.   epd

Neues Projekt: Wohnraumanpassung im Hamburger Westen und Wedel

29.06.2018

Immer mehr Menschen möchten so lange wie möglich selbstbestimmt und selbständig in ihrer vertrauten Wohnung leben. Damit dies gelingt, braucht es in manchen Lebenssituationen, etwa im Alter oder bei Krankheit, eine Anpassung des Wohnraums. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die dazu beitragen, Sicherheit und Mobilitätzu erhöhen und das Umfeld den veränderten Bedürfnissen anzupassen. Schon kleine Veränderungen machen so eine eigenständige Lebensführung möglich.

weiter...

Flüchtlingsschutz in Europa stärken

20.06.2018

EKD News: Präses Manfred Rekowski, der Leitende Geistliche der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat Folgen der europäischen Abschottungspolitik kritisiert. „Allen politischen Verantwortlichen muss klar sein, was es heißt, das Asylrecht anzutasten und den Flüchtlingsschutz kleinzumachen: Menschen werden an Grenzen abgewiesen, von Land zu Land weitergeschickt, oder sie kommen in Seenot um“, sagte Rekowski, der Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der EKD ist. Und weiter: Eine Politik der ausgelagerten Verantwortung sei nicht hinnehmbar. „Unsere eigene Würde, ja, unsere Humanität droht daran zugrunde zu gehen.“  (weiter)

zum Thema "Taufe"

Liebe Eltern,

wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind oder Ihre Kinder in unserer Blankeneser Kirche taufen lassen wollen. Wir wünschen Ihnen schon jetzt auf dem Weg zur Taufe Gottes Segen.

Vieles wird Ihnen dabei vielleicht fremd sein, verschiedene Papiere benötigen wir von Ihnen, weil z.B. die Getauften und ihre Paten bei uns in ein Kirchenbuch eingetragen werden. Dieses Schreiben soll Ihnen die ersten Schritte zur Taufe erleichtern. 

Sie haben vom Standesamt eine Geburtsurkunde erhalten. Dabei ist ein Formular "Für religiöse Zwecke". Bitte senden Sie uns dieses Papier zu oder überreichen Sie es Ihrem "Taufpastor".

Einige Angaben fehlen manchmal auf den Geburtsurkunden, z.B. die aktuelle Adresse, Telefon, E-Mail - etc. Darum bitten wir Sie, die Daten auf dem Tauf-Formular noch zu ergänzen - und uns dieses Formular zurückzugeben - zu schicken.

Sie haben sich für Paten entschieden. Sollten die Paten zu einer anderen Gemeinde oder auch anderen Konfession gehören, benötigen wir einen sog. Patenschein, den die Paten von ihrer Gemeinde am Wohnort erhalten. Da die Paten die Vertreter der Kirche sind, sollten sie auch Mitglieder der Kirche sein.

In unserer Kirche steht ein Taufbaum. Sie haben ihn sicher schon gesehen. Alle Getauften werden hier der Gemeinde mit Bild, Geburts- und Taufdatum und dem Taufwort aus der Bibel vorgestellt. Das Bild und die Daten werden auf einem "Apfel" zusammengetragen. Am Sonntag nach der Taufe betet die Gemeinde für die Kinder und freut sich natürlich über den „Zuwachs“.

Einmal im Jahr wird "geerntet", dann feiern wir einen Tauf-Erinnerungsgottesdienst. Die Bilder werden dann abgenommen und in ein Taufbuch eingeklebt. Die Kinder können so auch später in diesem Buch blättern und sich an ihre Taufe erinnern. Drucken Sie sich den Apfel aus (Breite ca. 10 cm).

Manchmal wollen die Eltern das Taufbecken schmücken - der Durchmesser des Beckens: 72 cm.

Wichtig ist uns der Taufspruch. Damit meinen wir einen Vers aus der Bibel, der für den Täufling wie ein Motto, ein gutes Wort sein soll, eins, dass ihn durch sein Leben begleiten kann. Wir haben einige Textstellen dafür zusammengestellt.

Manchmal gestalten Taufeltern auch einen eigenen Gottesdienstzettel. Für das Deckblatt stellen wir Ihnen eine Zeichnung von Volker Detlev Heydorf "Kirche“ zur Verfügung oder auch ein Foto der Kirche.

Wem selber etwas Großartiges, Wunderschönes "geschenkt" worden ist, der findet sich (oft) auch bereit, anderen etwas zu schenken. Wir haben Ideen für Spenden, Kollekten zusammengestellt.

Auf unserer Kirchensite nehmen wir auch gerne Bilder von der Taufe auf. Bitte schicken Sie uns, wenn Sie das möchten, einige Bilder Ihrer Feier zu.

Auch Eltern, die nicht in Blankenese wohnen und zu unserer Gemeinde gehören, können bei uns taufen – selbstverständlich. Um Eintragungen in die Kirchenbücher vornehmen zu können, brauchen wir noch einen Hinweis von Ihrer Ortsgemeinde, in der Sie gemeldet sind. Das Spezialdokument nennt sich „Dimissoriale“. Es ist eine Einverständniserklärung Ihrer Gemeinde zur Taufe an einem anderen Ort. Die Gemeinden werden das Dokument großzügig ausstellen – bei den meisten genügt ein Anruf. Es ist der Versuch, überall die Kirchenbücher aktuell zu halten.

Alle weiteren Fragen können Sie mit dem Pastor besprechen, der mit Ihnen die Taufe feiert.

Für die Kinder ist es oft eine große Hilfe, wenn sie die Kirche schon vorher kennengelernt haben. Jeden Sonntag um 11.30 Uhr feiern wir einen Familiengottesdienst, zu dem Sie mit Ihrer ganzen Familie sehr herzlich eingeladen sind!

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem Kind, Ihren Kindern, eine festliche Zeit in unserer Kirche und eine gutes Einleben miteinander in unserer Gemeinde.


Ihre Pastores