Kollekte per Kreditkarte

17.07.2018

Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz hat den ersten „digitalen Klingelbeutel“ vorgestellt. Er hat die Form eines herkömmlichen Klingelbeutels, soll aber das Bezahlen per Kredit- oder EC-Karte ermöglichen. Dazu befindet sich im Griff die nötige Technik samt Akku. Das Kollektesammeln als wichtiger Bestandteil des Gottesdienstes bleibe unverändert, betonte der Berliner Bischof Markus Dröge.   epd

Debakel für die Humanität

17.07.2018

Mit scharfer Kritik reagierten Hilfsorganisationen auf den „Masterplan“ zur künftigen Asyl- und Migrationspolitik. Das evangelische Hilfswerk „Brot für die Welt“ sprach von einem „Debakel für die Humanität“. Auch die Diakonie übte scharfe Kritik: Der „Masterplan Migration“ laufe denjenigen hinterher, die humanitäre Grundsätze aufkündigen wollten, sagte Ulrich Lilie, der Präsident der Diakonie Deutschland.   epd

Neues Projekt: Wohnraumanpassung im Hamburger Westen und Wedel

29.06.2018

Immer mehr Menschen möchten so lange wie möglich selbstbestimmt und selbständig in ihrer vertrauten Wohnung leben. Damit dies gelingt, braucht es in manchen Lebenssituationen, etwa im Alter oder bei Krankheit, eine Anpassung des Wohnraums. Oft sind es nur Kleinigkeiten, die dazu beitragen, Sicherheit und Mobilitätzu erhöhen und das Umfeld den veränderten Bedürfnissen anzupassen. Schon kleine Veränderungen machen so eine eigenständige Lebensführung möglich.

weiter...

Flüchtlingsschutz in Europa stärken

20.06.2018

EKD News: Präses Manfred Rekowski, der Leitende Geistliche der Evangelischen Kirche im Rheinland, hat Folgen der europäischen Abschottungspolitik kritisiert. „Allen politischen Verantwortlichen muss klar sein, was es heißt, das Asylrecht anzutasten und den Flüchtlingsschutz kleinzumachen: Menschen werden an Grenzen abgewiesen, von Land zu Land weitergeschickt, oder sie kommen in Seenot um“, sagte Rekowski, der Vorsitzender der Kammer für Migration und Integration der EKD ist. Und weiter: Eine Politik der ausgelagerten Verantwortung sei nicht hinnehmbar. „Unsere eigene Würde, ja, unsere Humanität droht daran zugrunde zu gehen.“  (weiter)

Trauungen

An Hochzeitspaare, die sich in der Blankeneser Kirche am Markt trauen lassen wollen!

Wir freuen uns, mit Ihnen ein großes Fest in unserer Kirche feiern zu können. Dazu werden wir uns zu Gesprächen verabreden, einander ein wenig kennen lernen, sehen, wie wir den Gottesdienst gestalten können und die einzelnen Schritte miteinander durchsprechen und wenn Sie mögen, gemeinsam planen.

Einige Dinge, auf die Sie sich schon jetzt vorbereiten können:

  • Bei Trauungen folgen wir der guten Tradition, ein Leitwort (wir sagen "Trauspruch") zu diesem Anlass zu suchen.
    Wir haben einige Texte für Sie ausgewählt - vielleicht als Anstoß, weiter zu lesen. Es gibt auch eine Kircheninternetadresse www.trauspruch.de, dort finden Sie eine Menge zusätzlicher Informationen und auch Erklärungen zu den Texten.
  • In der Trauzeremonie gibt es das sog. Trauversprechen: der Pastor fragt und die Brautleute antworten mit einem "Ja, mit Gottes Hilfe". Eine zweite Form hat sich bei uns dazugesellt: Hier sprechen sich die Eheleute gegenseitig ihre Verbundenheit zu. ... Sie können ja schon einmal darüber nachdenken. Übrigens sind Sie nicht an die Formulierungen gebunden. Hier können auch eigene Gedanken mit aufgenommen werden.
  • Dann brauchen wir für unsere Kirchenbücher einige Daten von Ihnen - siehe "Trau-Formular hier. Wir danken Ihnen schon jetzt dafür!
  • Manchmal gestalten Brautleute auch einen eigenen Gottesdienstzettel. Für das Deckblatt stellen wir Ihnen eine Zeichnung von Volker Detlev Heydorn "Kirche" zur Verfügung oder auch eine noch viel ältere Zeichnung, die früher schon auf Urkunden genutzt wurde.
  • Wenn man selber richtig Schönes erfahren hat, dann gibt es den Wunsch, auch anderen Gutes zu tun. Wir haben Spendenziele (Kollektenempfehlungen) zusammengetragen.
  • Wie geht das mit dem Kirchenschmuck? Bitte rufen Sie rechtzeitig - spätestens eine Woche vor der Trauung im Kirchenbüro an (8662500) an und stimmen Sie Ihre Wünsche mit uns ab. Die Damen koordinieren u.a. den Blumenschmuck für die Gottesdienste in unserer Kirche.
  • Außerdem finden Sie hier einige Lieder, ebenfalls als Anregung für die musikalische Gestaltung Ihres Gottesdienstes.
  • Gute Musiker können die Feier noch feierliche machen. Unser Organist, Herr Scharff, begleitet die Trauung mit der Orgel und steht auch für besondere Absprachen zur Verfügung.
    Darüber hinaus sammeln wir Adressen von Musiker, die mit uns schon einmal zusammen gearbeitet haben:
    z.B. Sabine Braun (Tel/Fax 040/200 39 36) oder Michael Ohnimus, die hervorragend Trompete spielen (Tel/Fax 040/822 3702)


Ihre Pastoren