Blankenese im Gespräch

Hessebad oder der Sprung zurück ins alte Leben

Am 17. Mai durften alle Hamburger Schüler im Wechselunterricht an ihre Schulen zurückkehren. Endlich Freunde, Klassenkameraden und Lehrer wiedersehen, den Unterricht nach langer Zeit nicht am Laptop erleben! 

Mit Unterrichtsbeginn am Gymnasium Blankenese wurde auch das im Hessepark idyllisch gelegene Schwimmbecken für Schüler geöffnet. 

Laut Schulverordnung werden jeder Hamburger Schule drei Sportstätten bewilligt, am Gymnasium Blankenese sind es die kleine denkmalgeschützte Turnhalle und eine Feldhalle. Als dritte Sportstätte steht dem Gymnasium Blankenese das Hessebad zur Verfügung. Einem engagierten Lehrer ist es zu verdanken, dass in den fünfziger Jahren aus einem Löschwasserteich ein Schwimmbad wurde. Von Anfang Mai bis Ende September erhalten die Schüler aller Jahrgänge mindestens eine Stunde Schwimmunterricht, als eines der Bewegungsfelder gehen die Leistungen in die Schulnote Sport ein. 

Foto ® privat

„Schwimmen sollte unbedingt gefördert werden“ sagt Marianne Wulkop, eine der Sportlehrerinnen am Gymbla. „Durch den regelmäßigen Unterricht werden manche zu richtig guten Schwimmern“, so die Lehrerin weiter und ergänzt: „Dem Bewegungsfeld Schwimmen wird eine große Bedeutung beigemessen. Unsere Elbnähe, die erlebnispädagogische Klassenreisen mit Schwerpunkt Wassersport in Jahrgang 6, der Oberstufen-Outdoorsportkurs mit Schwerpunkt Paddeln auf der Elbe, das segelnde Klassenzimmer in Jahrgang 10  und vor allem die Überzeugung, dass eine sichere und gute Schwimmfähigkeit ein hohes Gut ist, motiviert uns an unserem Konzept festzuhalten“. Klaus Thierling, zuständig für das Hessebad erklärt, dass so manch jüngerer Schüler zwar ein erstes Schwimmabzeichen besitzen würde, sich dennoch kaum über Wasser halten könnte. 

Bei dem jährlich stattfindenden Wettbewerb „Hamburg City Kids“ erreichen die Schüler:innen immer tolle Platzierungen, dies auch dank ihrer guten Schwimmleistungen. Und manch Schüler begeistert sich auch noch für die Triathlon-AG, wo das Schwimmen als fester Bestandteil integriert ist.

Foto ® privat

Immer wieder entdecken die Lehrer durch das Angebot große Talente, wie Nikolai Langwitz aus der 10. Klasse, der inzwischen im Hamburger Triathlon-Kader trainiert wird.

Das Schwimmbad ist nicht öffentlich und wird von den Schulklassen und Sport-AG ` s der Schule genutzt.

Die Schüler:innen sind trotz des wenig sommerlichen Wetters begeistert ins kühle Nass abzutauchen. Und die erforderlichen Hygiene-Maßnahmen werden bei allem Übermut stets eingehalten! Mit Zuversicht ein guter Start in den Sommer.

Das könnte auch etwas für Sie sein

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar