Blankenese im Gespräch

Hilfe für die Ukraine

So sieht schnelle Hilfe aus: 
In den vergangenen Tagen haben MSC und BSC gemeinsam ihre Clubräume als Bleibe auf Zeit für ukrainische Geflüchtete vorbereitet. Seit dem frühen Sonntagmorgen kamen zahlreiche Menschen in diese neue Bleibe. Immer noch suchen die Verantwortlichen am Elbufer nun nach Helfern mit Herz, Menschen, die den Geflüchteten eine dauerhafte Bleibe bieten können. Es sind fast ausnahmslos Frauen mit Kindern. Es gibt auch die Möglichkeit, sich als Pate zu engagieren, um beispielsweise bei Behördengängen zu helfen. Mit Führerschein, Google Translate und ein wenig Zeit kann man viel bewegen.
Kontakt am besten per E-Mail an max-friedrich@msc-elbe.de
Wer einfach nur Geld spenden möchte, ruft einfach diesen Link auf, gibt den gewünschten Betrag ein und macht einen Punkt bei Ukraine Hilfe MSC. Fast 3.000 Euro sind schon gespendet worden!

Auch bei Hanseatic Help steht derzeit alles im Zeichen der Ukraine-Hilfe. 
Einen ersten Container mit Sachspenden konnte der Verein bereits letzte Woche Donnerstag von Bahrenfeld aus nach Polen schicken, von dort werden die Hilfsgüter von Partnern in die Ukraine gebracht. Weitere Transporte folgen in den kommenden Tagen. Dabei stehen Kleiderspenden, sonst ein Kernthema der Organisation, nicht im Fokus; derzeit werden andere Hilfsgüter dringender benötigt. Geladen waren beim ersten Transport 20 Paletten mit Woll- und Fleecedecken, Schlafsäcke und Verbandsmaterial. Verschiedene Organisationen aus dem “Netzwerk Ziviler Krisenstab” übernehmen die Verteilung in den Ankunftsregionen.

Dolmetscher ukrainisch oder russisch – deutsch gesucht. 
Das Bezirksamt sucht Personen, die ukrainisch oder russisch sprechen und sich ehrenamtlich für einige Stunden engagieren möchten: Wenn ihr euch vorstellen könnt, Schutzsuchenden aus der Ukraine bei Behördengängen zur Seite zu stehen, schreibt an lars.schmidt-vonkoss@altona.hamburg.de 

Quelle: Dorfstadt.de – Markus Krohn

Das könnte auch etwas für Sie sein

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar