Blankenese im Gespräch

Demonstration am 21.08.2021 sorgt für Verkehrsprobleme

Die Polizei wird am Sonnabend mit einem Großaufgebot vor Ort sein © fsHH

Am kommenden Sonnabend findet von 14 Uhr bis 19 Uhr eine Demonstration unter dem Motto „Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten“ von verschiedenen linken Gruppierungen in Blankenese und Nienstedten statt. Ausschreitungen sind nach Einschätzung der Polizei nicht zu befürchten, aber Verkehrsbehinderungen

Der angemeldete und genehmigte Demonstrationszug beginnt um 14 Uhr vor dem Bahnhof Blankenese, von dort geht die Route über Bahnhofstrasse und Elbchaussee durch Stauffenberg und Manteuffelstraße, vorbei an der Führungsakademie, nach Nienstedten. Dort angekommen werden die Demonstranten, zu denen u.a. auch Mitglieder der Interventionistischen Linken gehören, über die Sieberlingstraße und Elbchaussee zurück zur Kreuzung Manteuffelstraße ziehen, wo bis 19 Uhr die Abschlußkundgebung stattfinden soll.

Nach Aussagen der Polizei werden für den rund fünfstündigen Demonstrationszug bis zu 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem linken Spektrum erwartet. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort und wird den Demonstrationszug begleiten. Nach Aussagen eines Sprechers der Versammlungsbehörde müssen sich die Bürger keine Sorgen machen, nach Einschätzung der Polizei geht von den Gruppen kein Unfrieden und auch keine Gewaltbereitschaft aus, es ginge ihnen lediglich darum „ihr Thema zu platzieren“.

Kein Vergleich mit G20

Einen Vergleich zu den G20 Krawallen in der Elbchaussee schloß die Polizei auf Nachfrage aus. Die Straßen, durch die der Demonstrationszug führt, seien auch für eine „Hit and Run“- Taktik nicht geeignet. Zudem verwies der Sprecher der Versammlungsbehörde darauf, dass eine ähnliche Demonstration im letzten Jahr in Harvestehude auch überwiegend friedlich und gewaltfrei verlaufen sei. Die einzige Störung bei der Demonstration im vergangenen Jahr ging von angeblichen „Rich Kids“ aus, die sich mit Sektgläsern unter die Demonstranten gemischt hatten. Allerdings ist unklar, ob es sich dabei wirklich um eines bewusste Provokation handelte oder um eine Inszenierung der Protestler.

Massiver Verkehrsbehinderungen

Aufgrund der Straßensperrungen und der Bauarbeiten in der Elbchaussee sollten sich Autofahrer aber auf zahlreiche Verkehrsbehinderungen einstellen oder auf alternative Verkehrsmittel ausweichen. Die Händler des Blankeneser Wochenmarktes planen vereinzelt ihre Stände früher zu schließen oder aufgrund des zu erwartenden Staus nicht zu kommen.

Die Demonstration in Blankenese, in deren Ankündigung es u.a. heißt „Wir können uns die Reichen und ihren exzessiven Lebensstil nicht mehr leisten“, ist Teil eines bundesweiten Aktionstages verschiedener linker Gruppierungen in 16 deutschen Städten. Am Freitagabend soll es am Schulterblatt um 19.30 Uhr eine „Überraschung“ geben, zu der es von den Veranstaltern heißt „Wir lassen Umverteilung Realität werden“. Bereits am Dienstag hatte das Hamburger Abendblatt ausführlich über die Demonstration berichtet.

Das könnte auch etwas für Sie sein

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar