Inklusive Kinder-Segelkurse auf der Alster

Gemeinsam lernen: Inklusive Segelprojekte für Kinder und Jugendliche auf der Alster

Segeln zählt zu den inklusivsten Sportarten überhaupt. Deshalb fördert die Kroschke Kinderstiftung in Kooperation mit Wir sind wir – Inclusion in Sailing e.V. , dem Werner-Otto-Institut sowie dem Hamburger Segel-Club und dem Norddeutschen Regatta Verein Segelkurse für Kinder und Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung. „Gemeinsam Segel setzen für die Inklusion im Sport“ lautet das Motto des Gemeinschaftsprojekts, bei dem im wahrsten Sinne des Wortes alle – mit oder ohne Handicap – in einem Boot sitzen.

 Die Alster in Hamburg wird immer inklusiver: Gleich vier inklusive Segelkurse für verschiedene Zielgruppen laufen dort über die gesamte Segelsaison 2024. Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichsten Beeinträchtigungen – ob geistig, körperlich oder motorisch – können mitmachen. Ziel ist das gemeinsame Erlernen des Segelns und das Vermitteln neuer, inklusiver Erlebnisse. Außerdem sollen die Teilnehmenden möglichst auch langfristig für den Segelsport begeistert werden.

Die Kurse richten sich an Kinder des Campus Uhlenhorst, der Hamburger Schule Elfenwiese und des in Hamburg ansässigen Werner-Otto-Instituts, bei dem Bewegungsangebote zur Therapie gehören. Bislang wurden oft nur Aktivitäten exklusiv für Kinder mit Einschränkungen angeboten. Mit dem Segelprojekt ist ein inklusives Angebot dazugekommen, bei dem junge Menschen mit und ohne Beeinträchtigung in einem Boot sitzen. Das bedeutet echte gelebte Inklusion, wodurch die Behinderung in den Hintergrund tritt.

In den Kursen segeln jeweils acht Kinder ab acht Jahren – teils mit und teils ohne Einschränkung – gemeinsam auf der Alster. Organisiert werden die inklusiven Segelkurse von „Wir sind Wir – Inclusion in Sailing e.V.“ in Kooperation mit dem Norddeutschen Regatta Verein und dem Hamburger Segel-Club, wobei die Segelvereine die Boote und ihr Gelände zur Verfügung stellen. Bei dem von der Kroschke Kinderstiftung unterstützen Projekt geht es nicht darum, dass die Teilnehmenden lediglich mitsegeln, sondern sie aktiv das Segeln erlernen und mit anpacken. So überwinden sie Hürden, machen neue Erfahrungen und wachsen über sich hinaus, indem sie die eigenen Grenzen des Machbaren verschieben und ihren Horizont erweitern. „Das beschreibt ein zentrales Ziel unserer Stiftungsarbeit. Und wir erreichen es nur gemeinsam mit Partnern wie Wir sind Wir Inclusion in Sailing oder dem Werner-Otto-Institut.“, sagt Nadine Weber-Kroschke, Vorständin der Kroschke Kinderstiftung.

Die Kinder segeln auf Kielbooten, die ein großes Maß an Stabilität und somit Sicherheit bieten. Die Betreuung übernehmen professionelle Segeltrainerinnen und -trainer. „Miteinander eine neue Sportart erlernen“ lautet die Devise bei den inklusiven Segelkursen. Erste Segeleinheiten mit begeisterten, strahlenden Kindern haben bereits gezeigt, wie gut das Gemeinschaftsprojekt beim Nachwuchs ankommt.

Als Highlight für alle Beteiligten – Kinder, Eltern und Vertreter der Kooperationspartner – ist nach der Segelsaison, am 15. November, ein großes Winterfest geplant. Erfahrungsaustausch, gegenseitiges Kennenlernen und Netzwerken stehen dabei im Mittelpunkt. Angedacht ist es, die Segelkurse nachhaltig zu etablieren und auch 2025 anzubieten.

Wer die Kurse vor Ort erleben möchte, hat am 20. Juni 2024 ab 16 Uhr beim „Tag der offenen Tür“ Gelegenheit dazu. Dann stehen beim Hamburger Segel-Club (An der Alster 47a, Hamburg) die Beteiligten eines Kinderkurses und das Trainerteam zum Gespräch zur Verfügung.

Text: Katrin Heidemann

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Das könnte auch etwas für Sie sein

21.04.2022 |

Kunstmeile: Anna Würth

20.10.2023 |

Jüdische Militärseelsorge der Bundeswehr mit neuem Sitz in Hamburg

22.08.2020 |

VORHIN VORBEIGERAUSCHT: „Stidia“ 🇩🇿