Blankenese im Gespräch

Ella findet ihr Talent

Die 21-jährige Ella, die nicht spricht und im Alltag Unterstützung benötigt, hat in den vergangenen Monaten eine wunderschöne, farbenfrohe Patchworkdecke gestaltet. Für ihren Erstling bekam sie so viel positives Feedback, dass nun weitere Decken entstehen werden.

Ella mit der von ihr gestalteten Decke
Eine wunderschöne Patchworkdecke –
von Ella gefertigt. Foto: © Ulrike Kaune

Ella lebt mit ihren Eltern und Geschwistern in Sülldorf. Die Einundzwanzigjährige arbeitet seit letztem Monat wieder in den Elbewerkstätten, die zuvor wegen der Pandemie für fünf Monate ihren Betrieb einstellen mussten. 

Mitarbeiter hielten während dieser Zeit Kontakt zu ihren Schützlingen, jedoch gab es keine Arbeitsaufträge, die von zu Hause aus hätten erledigt werden können.

Somit fielen für die junge Frau die wichtigen Tagesstrukturen und Rituale weg, aber es dauerte nicht lange und Ella begann mit dem Projekt Patchworkdecke!

Da Ella nicht spricht und auch sonst im Alltag Unterstützung benötigt, steht ihre Mutter Ulrike ihr immer engagiert beiseite. „Meine Freundin ist Schneidermeisterin und ich habe sie gefragt, ob sie Ella wohl bei dem Projekt behilflich sein könnte“, erzählt Ulrike.

Noch in derselben Woche kam die Freundin, im Gepäck die schönsten Stoffreste, zu ihnen nach Hause. Ella wählte die unterschiedlichsten Muster, mit der Schablone wurde jeder einzelne Flicken zugeschnitten. Nach ihren Vorstellungen fügte sie die Stoffe aneinander und lernte danach zunächst das Heften (mit der Nadel werden die Stoffe locker von Hand aneinander genäht).

Im Teamwork wurde danach mit der Nähmaschine gearbeitet, Ella bediente das Pedal und die Schneidermeisterin führte den Stoff.

Ganze zwanzig Stunden wurden für die aufwändige Arbeit benötigt, es ist eine wunderschöne Decke entstanden, ein sichtbares Ergebnis und Ausdruck an die besondere Zeit der vergangenen Monate.

„Mit der Idee der Patchworkdecke haben wir ein unentdecktes Talent bei Ella erweckt. Die Arbeit stärkt Ellas Selbstwertgefühl“ erklärt Ulrike.  „Es sei die Herausforderung für Eltern besonderer Kinder, diese verborgenen Talente zu entdecken und gleiche einer Schatzsuche“, so die engagierte Mutter weiter.

Auch die Freundin bestätigt der Familie, wie wertvoll und bewegend die Gemeinschaftsarbeit gewesen wäre. 

Inzwischen fertigt Ella bereits die zweite Decke. Die Abteilungsleiterin der Elbewerkstätten hatte via Zoom die Entstehung der Decke mitverfolgen können. Sie war so begeistert, dass sie bei Ella eine Bestellung aufgab. 

„Wir fragen bei den Möbelhäusern und Dekorationsgeschäften nach ausrangierten Musterbüchern. Diese sind kostenlos und entsprechen unserer Idee der Nachhaltigkeit“, erzählt Ulrike. 

Das  nächste große Ziel sei es, weitere fünf Decken anzufertigen und diese dann auch zum Verkauf anzubieten. Dann bekäme Ella auch ihr eigenes Branding und könne auf den sozialen Kanälen von ihrer Arbeit berichten und vor allem – ihre kostbaren Stücke möglichen Kaufinteressenten präsentieren.

Haben Sie Fragen an Ella oder ihre Mutter Ulrike?

Dann schreiben Sie gerne eine Mail an: Info@kaune-online.de oder an Du!mittendrin, eine Initiative der Blankeneser Kirchengemeinde, deren Gründungsmitglieder neben anderen engagierten Familien Ulrike, Ella und Jann Kaune sind.

Das könnte auch etwas für Sie sein

2 Kommentare

  • Antworten
    Corinna Beseler
    1. September 2020 at 20:21

    Was für eine schöne Decke.
    Ein liebevolles Unikat.
    Da habe ich mir gleich eine für mein Schlafzimmer bestellt und freue mich schon sehr darauf. Ella, weiter so!

  • Antworten
    Ute Himburg
    9. September 2020 at 20:00

    Hi Ella,
    die Decke sieht wunderschön aus.
    Du hast die Stoffe und Farben sehr gut ausgesucht.
    Die Vierecke passen perfekt zusammen.

Schreibe einen Kommentar