MENSCHEN BRAUCHEN MENSCHEN - Neubau in der Isfeldstraße

Dienstag, 18. Januar 2022: Der Aufbau beginn

Das Schilling-Stift, das Senioren- und Pflegeheim, braucht Menschen, die bereit sind, die Bewohner*innen zu begleiten, für sie da zu sein. Die Möglichkeit aber, hier im HH-Westen bezahlbaren Wohnraum zu finden, ist schwierig bis aussichtslos. Deswegen hat die Mitarbeiterschaft oft weite Anfahrtswege. Das soll nun anders werden. Die Lange Rode Stiftung hat das Haus von Dr. Rieger vis à vis vom Schilling-Stift gekauft, lässt dort ein Mitarbeiterhaus bauen und vermietet es kostengünstig an das Stift. Wir haben mit Angelika Wacker vom Architekturbüro Wacker Zeiger Architekten über das Projekt gesprochen.

01_Warum musste das Haus von Dr. Rieger abgerissen werden? 
Die ursprüngliche Planung war, dass wir umbauen, erweitern und das alte Haus erhalten. Erst bei der genaueren Untersuchung der vorhandenen Bauteile wie Wände und Decken mussten wir feststellen, dass diese nur mit einem erheblichen Aufwand ertüchtigt werden können – und dann immer noch nur ‚B-Qualität‘ in Bezug auf Wärmedämmung, Schallschutz und Stabilität haben! Die Entscheidung für den Teilabriss (der Keller blieb erhalten) ist das Ergebnis eines längeren Abwägungsprozesses

02_Sie bauen Häuser. Jedes Haus ein Unikat. Was ist das Besondere an diesem Haus? Das Besondere an diesem Haus sind die kleinen, wir sagen ‚fettfreien‘ Wohnungen, die kaum Erschließungsflächen haben. Jede Wohnung hat eine hohe Wohnqualität, und die über drei Geschosse gehende Familienwohnung ist wie ein Haus im Haus. Besonders sind auch die natürlichen Materialien: Holz, das wir im Bereich der Decken sichtbar lassen; Linoleumböden – mit ihrer wunderbaren Haptik u.v.m.

03_Ein Holzhaus wird in Teilen vorgefertigt und kann schnell aufgebaut werden – ist das richtig?
Genau so ist es: die Vorbereitung dauert ein bisschen – jetzt wird sich
Aussen für eine geraume Zeit wenig ändern, aber sobald die Elemente in der Werkstatt
fertiggestellt sind, wird das Haus innerhalb einer Woche aufgerichtet sein. Dann kommt
der Ausbau. Die Gesamtbauzeit reduziert sich um ca. 2-3 Monate

04_Heute soll Co2-neutral gebaut werden… 
Mit der Holzbauweise sind wir da ganz weit vorne. Holz ist CO2-neutral. gleichzeitig erreichen wir eine sehr guteEnergieeffizienz. Weil wir im Hinblick auf die Kosten vorsichtig sein müssen, werden wir hier Kompromisse eingehen müssen.

05_Man hört, dass Materialien z.Z. schwer zu bekommen sind. Wird das die Fertigstellung des Hauses verzögern?
Ja, leider wird sich auch die Fertigstellung dieses Hauses verzögern. Wir hoffen aber, spätestens zum Herbst das Haus dem Schillingstift übergeben zu können. 

Wir danken Ihnen, Frau Wacker und Ihrem Team für das Engagement in der Isfeldstraße!
Helmut Plank, Lange Rode Stiftung

Eine kleine Galerie, erstellt am Dienstag, 18. Januar 2022 – kurz nach 8 Uhr an der Isfeldstraße::

Donnerstag, 20.1.2020: Die 1. Etage steht: 3. Woche

Jetzt die nächste Etage in der 4. Woche

Und jetzt steht alles übereinander…: 1.2.2022 – mit Banner

Nun ist die Treppe auch eingesetzt. Der Regen hat es nicht verhindert… – 8. Februar 2022


Und bevor alles los ging, hier ein paar „Abbruchbilder

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Das könnte auch etwas für Sie sein

19.12.2021 |

Es ist älter als viele dachten: Das Fischerhaus

01.07.2020 |

Hamburg und der NRV auf der perfekten Welle in Richtung OlympiA

05.08.2021 |

Vorhin vorbeigerauscht: „CMA CGM Pregolia“🇲🇹