Blankenese im Gespräch

Post zieht zu Rewe um

Das ging schnell: Nur wenige Wochen, nachdem die Postbank, offiziell Betreiber der Post der in Blankeneser Bahnhofstrasse, das „Aus“ für die stark frequentierte Filiale im Laufe des Jahres 2021 angekündigt hatte, fand sich ein neuer Serviceanbieter für den Versand von Briefen, Päckchen und Paketen

Umbaupläne am Eingang ©blankenese.dedes Rewe-Marktes an der Elbchaussee
So wird der Rewe-Markt an der Elbchaussee umgestaltet um Platz für den Post-Tresen zu schaffen © blankenese.de

Der von der Familie Eichemeyer betrieben Rewe-Markt am Ende der Elbchaussee (Blankenese Kenner wissen, dass hier vor Jahrzehnten ein „ALDI“ war und sprechen noch immer von „Sky“, wenn sie „Rewe“ meinen) wird in den kommenden Wochen umgebaut um im Eingangsbereich (dort, wo derzeit die Pfandautomaten stehen) Platz für die Post-Station zu schaffen.

Im Eingangsbereich des gut sortierten, aber schon jetzt unter maximaler Platzoptimierung ausgestalteten Supermarktes hängen die Umbaupläne für die Fläche in der Elbchaussee 576-578.

Wann genau die Postfiliale in der Blankeneser Bahnhofstrasse endgültig ihren Türen schließen wird, ist noch nicht bekannt. „Mitte des Jahres“ lautet der Einschätzung aller Beteiligten. Die langjährigen Mitarbeiter der Post werden in andere Filialen übernommen, wo ihr neuer Arbeitsplatz sein wird, ist derzeit auch ihnen noch nicht bekannt. Ebenso unbekannt ist, ob es bereits Pläne für die freiwerdende Fläche im Herzen der Bahnhofstrasse gibt. Das Postverteilzentrum im Kellergeschoss mit Zugang über die Auguste-Baur-Straße soll erhalten bleiben (blankenese.de berichtete).

Handschrifltich erklärte Rewe seinen Kunden die Umbaupläne © blankenese.de
Handschriftlich erklärt Rewe seinen Kunden, wie die Post in dem Ladengeschäft Platz finden wird © blankenese.de

Das könnte auch etwas für Sie sein

Keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar